Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz gewinnt den Davis Cup

Erfolg bringt auch Geldregen

Federer, Wawrinka und ihre Team-Kollegen müssen selber entscheiden, wer wie viel vom Davis-Cup-Millionen-Kuchen kriegt

Wer bekommt wie viel Geld aus dem Davis-Cup-Triumph? Zwischen zwei und drei Millionen Franken werden an die Spieler ausgeschüttet.

René Stammbach, dem Präsidenten von Swiss Tennis, bleibt nun noch die schöne Aufgabe, Gewinnanteil und Prämien an die Davis-Cup-Helden auszuzahlen. Wie viel Geld ist das? Wie macht er das? Nach welchem Verteilerschlüssel? Er sagt, die Summe stehe noch nicht fest. 

Ausbezahlt wird das Preisgeld plus der Gewinnanteil an den Davis-Cup-Heimspielen gegen Kasachstan und Italien. «Die definitiven Abrechnungen liegen noch nicht vor. Wir werden zwischen zwei und drei Millionen Franken auszahlen können.»

Rene Stammbach, left, President Swiss Tennis, gestures next to Erik Keller, right, Vice President of Swiss Tennis and President of the Swiss Davis Cup Committee, during a training session of the Swiss Davis Cup Team prior to the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Wednesday, April 2, 2014. The Davis Cup World Group Quarterfinal Switzerland vs Kazakhstan will take place from 4 to April 6. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Winkt Stammbach mit dem Gehaltscheck? Bild: KEYSTONE

Wie wird das Geld verteilt?

Stammbach wird gefragt, wie er denn das Geld zu verteilen gedenke. Er ist nach dem grossen Triumph zu Scherzen aufgelegt und meint: «Das ist eine gute Frage. Es gibt Spieler, die haben so viel Geld auf dem Bankkonto, dass es nicht möglich ist, noch mehr Geld darauf zu überweisen. Voll ist voll, verstehen Sie?» Zuviel Geld auf dem Bankkonto für eine Davis-Cup-Prämie? Also Barauszahlung in Koffern? 

«Nein, nein. Die Spieler machen unter sich aus, wer wie viel bekommt. Severin Lüthi wird mir einen Zettel mit den Prozentanteilen übergeben, ich rechne aufgrund dieser Angaben dann mit dem Taschenrechner den Betrag aus und das Geld wird dann auf die entsprechenden Bankkonten überwiesen.» 

Switzerland's Roger Federer (2ndR) reacts as he stands between Stanislas Wawrinka (C) and Davis Cup tennis team captain Severin Luthi (R) as they pose with teammates after winning the Davis Cup tennis tournament final match against France at the Pierre-Mauroy stadium in Villeneuve d'Ascq, near Lille, November 23, 2014. Roger Federer beat Richard Gasquet on Sunday to give Switzerland their first Davis Cup title with a 3-1 victory over hosts France in the final.      REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

2 bis 3 Millionen springen für das Schweizer Team raus. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Es ist also nicht der Präsident, die nominell höchste Autorität im Schweizer Tennis, die in der Prämienfrage das letzte Wort hat? «Nein», sagt René Stammbach. «Es gibt in unserem Tennis in Sachen Davis Cup Exponenten, die mehr zu sagen haben als der Präsident …» 

Der Captain und die Spieler (Severin Lüthi, Roger Federer, Stan Wawrinka, Michael Lammer, Marco Chiudinelli) haben also unter sich ausgemacht, wer wie viel bekommt. Der Verteilerschlüssel wird geheim gehalten. Anders als bei der Finalteilnahme von 1992 gegen die USA hat es diesmal keinen Streit ums Geld gegeben. Damals war im Laufe des Weges ins Finale heftig intrigiert und unter anderem wegen der Prämienfrage sogar Davis-Cup-Captain Roland Stadler abgesetzt worden.  



Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Glanzleistung: Federer gibt nur vier Games ab und steht in Miami im Halbfinal

Roger Federer steht in Miami zum siebten Mal im Halbfinal. Der Basler setzt sich im Viertelfinal gegen den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer grösstenteils überragenden Leistung 6:0, 6:4 durch.

Federer liegt weiterhin auf Kurs Richtung 101. Titel auf der ATP-Tour. Nachdem der 37-Jährige im Achtelfinal dem jungen Russen Daniil Medwedew keine Chance gelassen hatte, überzeugte er auch gegen den Routinier Anderson. Das hohe Tempo, das Federer von Beginn weg anschlug, überforderte sein Gegenüber lange Zeit komplett. Der dreifache Miami-Sieger leistete sich im ersten Satz kaum einen Fehler und brillierte gleich mit mehreren Zauberschlägen.

Erst nach 45 Minuten konnte Anderson sein erstes Game …

Artikel lesen
Link zum Artikel