DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz gewinnt den Davis Cup

1 / 19
Oh, wie war das schön! 2014 gewann die Schweiz den Davis Cup
quelle: afp / philippe huguen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Erfolg bringt auch Geldregen

Federer, Wawrinka und ihre Team-Kollegen müssen selber entscheiden, wer wie viel vom Davis-Cup-Millionen-Kuchen kriegt

Wer bekommt wie viel Geld aus dem Davis-Cup-Triumph? Zwischen zwei und drei Millionen Franken werden an die Spieler ausgeschüttet.
24.11.2014, 12:0624.11.2014, 14:25

René Stammbach, dem Präsidenten von Swiss Tennis, bleibt nun noch die schöne Aufgabe, Gewinnanteil und Prämien an die Davis-Cup-Helden auszuzahlen. Wie viel Geld ist das? Wie macht er das? Nach welchem Verteilerschlüssel? Er sagt, die Summe stehe noch nicht fest. 

Ausbezahlt wird das Preisgeld plus der Gewinnanteil an den Davis-Cup-Heimspielen gegen Kasachstan und Italien. «Die definitiven Abrechnungen liegen noch nicht vor. Wir werden zwischen zwei und drei Millionen Franken auszahlen können.»

Winkt Stammbach mit dem Gehaltscheck?
Winkt Stammbach mit dem Gehaltscheck?
Bild: KEYSTONE

Wie wird das Geld verteilt?

Stammbach wird gefragt, wie er denn das Geld zu verteilen gedenke. Er ist nach dem grossen Triumph zu Scherzen aufgelegt und meint: «Das ist eine gute Frage. Es gibt Spieler, die haben so viel Geld auf dem Bankkonto, dass es nicht möglich ist, noch mehr Geld darauf zu überweisen. Voll ist voll, verstehen Sie?» Zuviel Geld auf dem Bankkonto für eine Davis-Cup-Prämie? Also Barauszahlung in Koffern? 

«Nein, nein. Die Spieler machen unter sich aus, wer wie viel bekommt. Severin Lüthi wird mir einen Zettel mit den Prozentanteilen übergeben, ich rechne aufgrund dieser Angaben dann mit dem Taschenrechner den Betrag aus und das Geld wird dann auf die entsprechenden Bankkonten überwiesen.» 

2 bis 3 Millionen springen für das Schweizer Team raus.
2 bis 3 Millionen springen für das Schweizer Team raus.
Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Es ist also nicht der Präsident, die nominell höchste Autorität im Schweizer Tennis, die in der Prämienfrage das letzte Wort hat? «Nein», sagt René Stammbach. «Es gibt in unserem Tennis in Sachen Davis Cup Exponenten, die mehr zu sagen haben als der Präsident …» 

Mehr zum Thema

Der Captain und die Spieler (Severin Lüthi, Roger Federer, Stan Wawrinka, Michael Lammer, Marco Chiudinelli) haben also unter sich ausgemacht, wer wie viel bekommt. Der Verteilerschlüssel wird geheim gehalten. Anders als bei der Finalteilnahme von 1992 gegen die USA hat es diesmal keinen Streit ums Geld gegeben. Damals war im Laufe des Weges ins Finale heftig intrigiert und unter anderem wegen der Prämienfrage sogar Davis-Cup-Captain Roland Stadler abgesetzt worden.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas.

Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link zum Artikel