DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer from Switzerland returns the ball during his Madrid Open tennis tournament match against Nick Kyrgios from Australia in Madrid, Spain, Wednesday, May 6, 2015. (AP Photo/Andres Kudacki)

Federer wird sich auch in Rom strecken müssen. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Kann Roger Federer im 15. Anlauf endlich seinen ungeliebten «Rekord» abtreten? Wenn nicht, lacht sich Ivan Lendl ins Fäustchen

Roger Federer startet heute in Rom seinen 15. Versuch, um den Titel in der ewigen Stadt endlich zu gewinnen. Schafft er dies, könnte er eine ungeliebte «Bestmarke» Ivan Lendl überlassen.



Eigentlich ist es ja nur schon ein Erfolg, wenn ein Tennisspieler über 15 Jahre so gut ist, dass er es jedes Jahr ans Masters-1000er-Turnier von Rom schafft. Von dieser Bilanz Roger Federers können die allermeisten Tenniscracks nur träumen.

Roger Federers Bezwinger in Rom

2000: 1. Runde, Andrei Medvedev
2001: Achtelfinal, Wayne Ferreira
2002: 1. Runde, Andrea Gaudenzi 
2003: Final, Felix Mantilla
2004: 2. Runde, Albert Costa
2005: keine Teilnahme
2006: Final, Rafael Nadal
2007: Achtelfinal, Filippo Volandri
2008: Viertelfinal, Radek Stepanek
2009: Halbfinal, Novak Djokovic
2010: 2. Runde, Ernests Gulbis
2011: Achtelfinal, Richard Gasquet
2012: Halbfinal, Novak Djokovic
2013: Final, Rafael Nadal
2014: 2. Runde, Jeremy Chardy

Allerdings birgt eine solche Serie auch eine Gefahr: Wenn du nicht mindestens einmal gewinnst, bist du auf der Liste mit den meisten erfolglosen Versuchen ziemlich bald weit oben. So ergeht es dem Baselbieter. 14 Mal trat er bisher in der ewigen Stadt an, 14 Mal reiste er ohne Trophäe wieder aus Rom ab. Eine so «schwache» Bilanz weist der Maestro sonst nirgends aus. 

Nur Lendl hat eine gleich schwache Quote

Von allen grossen Grand-Slam-Siegern muss nur Ivan Lendl mit 0/14 eine gleich schlechte Quote ausweisen und den «Rekord» mit Federer teilen. Der Tscheche versuchte sich auf dem heiligen Rasen von Wimbledon 14 Mal erfolglos. Federer wäre sicher nicht unglücklich, könnte er diese Marke Lendl alleine überlassen.

Ivan Lendl follows though on his serve during his first round match with Argentina's Christian Miniussi at Wimbledon, June 26, 1990. Lendl beat Miniussi 3-6, 6-4, 6-3, 6-4.  (AP Photo/Roy Letkey) (KEYSTONE/AP/Roy Letkey)

In Wimbledon trotz 14 Versuchen nie gewonnen: Ivan Lendl. Bild: AP

Überhaupt gibt es neben Rom mit Monte Carlo (zwölf Versuche) und den Olympischen Spielen (vier Teilnahmen) nur noch zwei weitere Turniere, an welchen Federer mindestens dreimal teilnahm, aber noch nie gewann – imponierend! Bei Rafael Nadal sind dies beispielsweise sechs Turniere, bei Novak Djokovic deren sieben. 

Die Ausgangslage ist für den 33-Jährigen jedoch brisant. Zum Auftakt trifft Federer heute auf seinen Final-Gegner von Istanbul Pablo Cuevas (nicht vor 19.30 Uhr). Der nächste Gegner wäre Kevin Anderson und danach würden die Hürden gemäss der Setzliste Tomas Berdych, Rafael Nadal und Novak Djokovic heissen. 

Auch in Grand-Slam-Finals hat Roger Federer schon oft verloren – aber auch mindestens einmal gewonnen

1 / 13
Roger Federers verlorene Grand-Slam-Finals
quelle: epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel