DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wawrinka über seine Saison: «Ein fantastisches, aber schwieriges Jahr»



Stan Wawrinka ist in diesem Jahr die Bestätigung seines Durchbruchs an die Weltspitze gelungen. «Ich hätte mir nicht vorstellen können, noch einmal so gut zu spielen», sagte er am Samstagabend nach seinem letzten Spiel der Saison, einer Niederlage gegen Roger Federer.

epa05036471 Switzerland's Roger Federer (R) is congratulated by his compatriot Stanislas Wawrinka (L) after winning their semi final match of the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 21 November 2015.  EPA/WILL OLIVER

Trotz der Niederlage gegen Federer: Wawrinka kann auf ein fantastisches Jahr zurückblicken.  
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Er werde nie zu den Big 4 (Roger Federer, Rafael Nadal Novak Djokovic und Andy Murray) gehören, hielt Stan Wawrinka zu später Stunde noch einmal klipp und klar fest. «Das Kapitel ist abgeschlossen.» Die Bescheidenheit ehrt ihn, sie ist aber eigentlich fehl am Platz. Der 30-jährige Waadtländer wird das Jahr als Nummer 4 der Welt abschliessen und hat neben Überflieger Djokovic als einziger Spieler einen Grand-Slam-Titel geholt (Roland Garros) und bei allen vier Major-Turnieren mindestens die Viertelfinals erreicht. Dass er in den Halbfinals der ATP-Finals gegen Roger Federer relativ deutlich verlor (5:7, 3:6), lag auch daran, dass die mentale und physische Frische fehlte.

Stan Wawrinka of Switzerland poses with his trophy in the dressing room after winning the men's singles final match against Novak Djokovic of Serbia during the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 7, 2015.             REUTERS/Christophe Saidi/FFT/Pool

Nur er konnte den Djoker aufhalten: Wawrinka gewann im Frühling das French Open. 
Bild: POOL/REUTERS

«Es war ein fantastisches, aber auch ein schwieriges Jahr», zeigte sich Wawrinka sehr emotional und legte wert darauf, seinem Trainer- und Betreuerteam zu danken. Der Romand flog zu ungeahnten Höhen, machte im privaten Umfeld aber auch unangenehme Zeiten durch. Dass er sich nicht zu den Big 4 zählt, liegt auch daran, dass er nicht ganz die Konstanz dieser vier hinbekommt und «erst» seit zwei Jahren auf ihrem Niveau spielt. Immerhin hat er aber am Masters die Grenze von 20 Millionen Dollar Preisgeld in seiner Karriere überschritten. In der Momentaufnahme gehört er sowieso zu einer neuen Gruppe der Big 4 - den vier Verfolgern von Djokovic, der aktuell allen enteilt ist und die Weltrangliste mit fast doppelt so vielen Punkten auf seinen ersten Verfolger anführt.

Besonders zufrieden zeigte sich Wawrinka aber, dass er «bei den grossen Anlässen konstant» gewesen sei. Nun sei er aber müde. An Ziele für die nächsten Saison möge er deshalb noch nicht denken. «Ich brauche jetzt einfach eine Pause», sagte er - und verabschiedete sich in die wohlverdienten Ferien. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel