Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wawrinka über seine Saison: «Ein fantastisches, aber schwieriges Jahr»



Stan Wawrinka ist in diesem Jahr die Bestätigung seines Durchbruchs an die Weltspitze gelungen. «Ich hätte mir nicht vorstellen können, noch einmal so gut zu spielen», sagte er am Samstagabend nach seinem letzten Spiel der Saison, einer Niederlage gegen Roger Federer.

epa05036471 Switzerland's Roger Federer (R) is congratulated by his compatriot Stanislas Wawrinka (L) after winning their semi final match of the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 21 November 2015.  EPA/WILL OLIVER

Trotz der Niederlage gegen Federer: Wawrinka kann auf ein fantastisches Jahr zurückblicken.  
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Er werde nie zu den Big 4 (Roger Federer, Rafael Nadal Novak Djokovic und Andy Murray) gehören, hielt Stan Wawrinka zu später Stunde noch einmal klipp und klar fest. «Das Kapitel ist abgeschlossen.» Die Bescheidenheit ehrt ihn, sie ist aber eigentlich fehl am Platz. Der 30-jährige Waadtländer wird das Jahr als Nummer 4 der Welt abschliessen und hat neben Überflieger Djokovic als einziger Spieler einen Grand-Slam-Titel geholt (Roland Garros) und bei allen vier Major-Turnieren mindestens die Viertelfinals erreicht. Dass er in den Halbfinals der ATP-Finals gegen Roger Federer relativ deutlich verlor (5:7, 3:6), lag auch daran, dass die mentale und physische Frische fehlte.

Stan Wawrinka of Switzerland poses with his trophy in the dressing room after winning the men's singles final match against Novak Djokovic of Serbia during the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 7, 2015.             REUTERS/Christophe Saidi/FFT/Pool

Nur er konnte den Djoker aufhalten: Wawrinka gewann im Frühling das French Open. 
Bild: POOL/REUTERS

«Es war ein fantastisches, aber auch ein schwieriges Jahr», zeigte sich Wawrinka sehr emotional und legte wert darauf, seinem Trainer- und Betreuerteam zu danken. Der Romand flog zu ungeahnten Höhen, machte im privaten Umfeld aber auch unangenehme Zeiten durch. Dass er sich nicht zu den Big 4 zählt, liegt auch daran, dass er nicht ganz die Konstanz dieser vier hinbekommt und «erst» seit zwei Jahren auf ihrem Niveau spielt. Immerhin hat er aber am Masters die Grenze von 20 Millionen Dollar Preisgeld in seiner Karriere überschritten. In der Momentaufnahme gehört er sowieso zu einer neuen Gruppe der Big 4 - den vier Verfolgern von Djokovic, der aktuell allen enteilt ist und die Weltrangliste mit fast doppelt so vielen Punkten auf seinen ersten Verfolger anführt.

Besonders zufrieden zeigte sich Wawrinka aber, dass er «bei den grossen Anlässen konstant» gewesen sei. Nun sei er aber müde. An Ziele für die nächsten Saison möge er deshalb noch nicht denken. «Ich brauche jetzt einfach eine Pause», sagte er - und verabschiedete sich in die wohlverdienten Ferien. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel