Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennys Sandgren of the U.S. makes a backhand return to Italy's Fabio Fognini during their fourth round singles match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 26, 2020. (AP Photo/Andy Brownbill)
Tennys Sandgren

Federer-Gegner Tennys Sandgren: Eine streitbare Persönlichkeit. Bild: AP

Federer-Gegner hetzte gegen Schwule und sagt: «Ich bin nur Christus Rechenschaft schuldig»

Als er sich 2018 bei den Australian Open in die Viertelfinals und damit ins Rampenlicht spielt, macht Roger Federers nächster Gegner in Melbourne auch Bekanntschaft mit den Schattenseiten des Ruhms.

simon häring / ch media



Er habe in seinem Leben schon viel Tennis gespielt, sagte Roger Federer, «aber noch nie gegen Tennys.» Und meinte damit den 28-Jährigen, auf den er in den Viertelfinals der Australian Open zum ersten Mal trifft, Sandgren heisst und tatsächlich auf den klingenden Namen Tennys getauft wurde. Der Amerikaner besiegte in den Achtelfinals Fabio Fognini (ATP 12) und hatte in der zweiten Runde bereits den Italiener Matteo Berrettini (ATP 8) ausgeschaltet.

Sandgren steht erst zum zweiten Mal in den Viertelfinals eines Grand-Slam-Turniers, zum zweiten Mal nach 2018 bei den Australian Open, wo er mit Stan Wawrinka und Dominic Thiem besiegt hatte. Ohnehin hat Sandgren bei Grand-Slam-Turnieren eine bemerkenswerte Bilanz gegen Spieler aus den Top Ten: Vier Siegen stehen nur zwei Niederlagen gegenüber. «Liegt wohl daran, dass ich meistens verliere, bevor ich auf diese Spieler treffe», kommentiert Sandgren den Umstand lakonisch.

abspielen

So schaltete Sandgren vor zwei Jahren Stan Wawrinka aus. Video: YouTube/Australian Open TV

Als er sich 2018 erstmals ins Rampenlicht spielte, machte er auch mit den Schattenseiten des Ruhms Bekanntschaft. Jeder wollte wissen, wer er ist. Und weil das Internet fast nichts vergisst, zeichnete man mit Verweis auf sechs Jahre alte Äusserungen das Bild eines Mannes, der mit politischen Rechten sympathisiert, antisemitisch, homophob und sexistisch und ein bekennender Anhänger von Donald Trump ist.

«Ihr entmenschlicht mit Stift und Papier und hetzt die Nachbarn gegeneinander auf. Dabei wollt ihr die Hölle beschleunigen, der ihr selbst entfliehen wollt.»

Tennys Sandgren

Sandgren hatte in den sozialen Medien unter anderem über Serena Williams gelästert und beschrieb einen Besuch in einem Club für Homosexuelle mit folgenden Worten: «Zufälligerweise in einem Schwulenklub gelandet. Meine Augen bluten noch immer.» Er löschte die besagten Einträge zwar, doch das Etikett wird der Texaner Sandgren so schnell nicht mehr los.

Nach seinem Ausscheiden in Melbourne verlas Sandgren ein Statement mit folgendem Inhalt: «Ihr versucht, die Leute in Schubladen zu stecken, damit ihr eure Weltanschauung nicht verliert. Dabei lasst ihr keine Individualität mehr zu. Mit einer Hand von Followers und Likes auf Twitter ist mein Schicksal in euren Köpfen schon besiegelt. Um eine knackige Geschichte, einen Sensationsbericht zu verfassen, habe ihr eine vorgefasste Meinung von mir. Ihr entmenschlicht mit Stift und Papier und hetzt die Nachbarn gegeneinander auf. Dabei wollt ihr die Hölle beschleunigen, der ihr selbst entfliehen wollt. Es ist mein fester Glaube, dass jedes Individuum von höchstem Wert ist, unabhängig von Geschlecht, Rasse, Religion oder sexueller Orientierung. Es ist mein Job, aus mir das Beste zu machen und die Liebe von Christus zu verinnerlichen, denn nur IHM bin ich Rechenschaft schuldig.»

Danach verschwand Sandgren von der Bildfläche und tauchte in der Anonymität der Tennis-Karawane unter.

Er blieb ein Grenzgänger zwischen Challenger-Turnieren, bei denen es ums nackte Überleben geht, und jenen Turnieren, bei denen der grosse Reibach winkt und wo Millionen umgesetzt werden.

«Ich zögere ja, mich mit Federer zu vergleichen – aber auch er hat sich noch mit 30 verbessert!»

Tennys Sandgren

Während Roger Federer gegen Fucsovics seinen 101. Sieg in Melbourne feierte, kommt Sandgren in seiner gesamten Karriere auf 36 Profi-Siege. 2019 gewann er in Auckland seinen ersten Titel. Wer ihn in Melbourne spielen sieht, stellt sich die Frage, weshalb sich Sandgren nicht schon früher auf der grossen Bühne durchgesetzt hat.

Sein Gegner Federer sagt: «Er spielt eher wie ein Spieler aus den Top 20». Der Amerikaner musste sich 2003 an der Hüfte operieren lassen, gilt aber als grosser Kämpfer. Als Inspiration diente auch Roger Federer. 2018 sagte Sandgren: «Ich zögere ja, mich mit ihm zu vergleichen – aber auch er hat sich noch mit 30 verbessert!». Federer und Sandgren treffen in Melbourne erstmals aufeinander. Nicht nur Sandgrens streitbaren Äusserungen wegen dürften die Sympathien klar verteilt sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Grand-Slam-Turnier trotz miserabler Luftqualität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasionaria 29.01.2020 01:58
    Highlight Highlight Gut so, nun ist er nicht nur Christus 'Rechenschaft schuldig', sondern auch seinem Trainer, warum er keinen einzigen der 7 (sieben!) Matchbaelle verwertet hat.
    Der da oben hat ihm sichtlich auch nicht geholfen...
  • bruuslii 28.01.2020 08:32
    Highlight Highlight der titel des artikels ist gemäss artikel total aus dem zusammenhang gerissen.

    genau so verdreht man jemandes worte ins gegenteil!
  • Therealmonti 28.01.2020 03:01
    Highlight Highlight Offensichtlich gibt es die Hosen, mit denen Sandgren gegen Fognini gespielt hat, auch für Heteros.
  • Leider Geil 28.01.2020 03:00
    Highlight Highlight Er ist in einem Schwulenclub geladet und was er gesehen hat hat ihm nicht gefallen?
    Was hat das mit Hetze zu tun? Sehr reisserischer Titel.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 28.01.2020 00:42
    Highlight Highlight Einfach eine weiter Sau durchs Dorf treiben. Würde Binswanger sagen.
  • Hayek1902 28.01.2020 00:27
    Highlight Highlight Man könnte meinen, er sei der grösste Oberhitler, dabei scheint er einfach sehr christlich-konservative Werte zu vertreten. Nicht meine Ansicht, aber so lange er niemandem weh tut, wo ist das Problem?
  • jjjj 27.01.2020 23:23
    Highlight Highlight Roger hat dazu sicher keine Meinung.
  • Pasionaria 27.01.2020 22:45
    Highlight Highlight Langer Kommentare - hoffentlich eindeutiges Matchergebnis:
    Rogi zeig ihm vo 'sein' Gott/Jesus hockt,
    dass er nicht mehr in Twitter umherbockt.

    Wenn einer nach Jahren seine verwerfliche Gesinnung aendert, soll er sie ebenfalss grossmundig bekanntgeben!
    • Roger Lampert 27.01.2020 23:48
      Highlight Highlight Der ist sehr gut geworden! Unglaublich wie der mit Leichtigkeit die 2 Italiener an die wand spielte.
    • Pasionaria 28.01.2020 02:29
      Highlight Highlight R. Lampert
      Haben Sie andere Matches gesehen als wir?
      Wenn das leicht gewesen sein soll, dann hat in Ihren Augen auch Stan Medvedev 'an die Wand' gespielt!
      So einen Quatsch, einmal war's knapp in 5 Sätzen und.ein ebenso knapper Sieg in 4 Sätzen.
  • Silent_Revolution 27.01.2020 21:29
    Highlight Highlight https://www.thedailybeast.com/cheats/2011/04/13/kobe-bryant-fined-for-homophobic-slur

    Wenn eine einzelne veraltete Twittermeldung ausreicht um nachhaltig der Homohetze bezichtigt zu werden, dann erwarte ich von @Simon Häring beim nächsten Artikel in dem Kobe erwähnt wird, von einem Schwulenhasser zu schreiben.
  • swisskiss 27.01.2020 20:12
    Highlight Highlight Und Roger zu Mirka: " Ich glaub ich spiel heute in Pink!"

    Statt den latenten Rassismus und Homophobie dieses Texaners zu thematisieren, wäre es zielführender zu beleuchten, in welcher geistigen und ideologischen Umgebung dieser Spieler sozialisiert und gebildet wurde.
    Oder leicht angepasst:" Wie die Alten sungen, so twittern es heut die Jungen." Genau dieses Gewächs aus fundamental- religiös verbrämten Boden, ist das beste Beispiel, wie extrem zuviel Religion wirkt. Und dann aber dieselben Auswüchse bei Moslems und Juden nicht verstehen wollen.
    • Team Insomnia 27.01.2020 20:35
      Highlight Highlight Rosche hat doch gar keine Meinung zu diesem Thema...
    • 044 508 39 39 het sie gseit 27.01.2020 21:29
      Highlight Highlight Doch doch. Auch diese Auswüchse verstehen und DAGEGENHALTEN wollen.
    • Hayek1902 28.01.2020 00:24
      Highlight Highlight Federer hat sehr wohl seine Meinung, aber er ist intelligent genug zu wissen, dasd als sportler seine Meinung objektiv betrachtet nicht mehr Wert hat als iegendwer anderes ubd klappe halten eibfach besser ist. Wie viele Hollywood schauspieler wären ohne twitter viel sympathischer?
  • Natürlich 27.01.2020 20:11
    Highlight Highlight Das sind so Sachen die mich beschäftigen.
    Wenn du „berühmt“ wirst und heute rauskommt dass du vor 10 Jahren dass und das gesagt oder getan hast, bist du bei ganz vielen Leuten bereits untendurch.
    Dabei können sich Menschen und Ihre Meinung im Verlauf der Jahre sehr stark verändern. Niemand ist makellos und niemand sollte über andere urteilen, schon garnicht wenn etwas schon lange zurückliegt.
    Finde ich persönlich sehr schade.
    • iFlo 27.01.2020 22:04
      Highlight Highlight Aussage des Tages! Genau so seh ichs auch.
    • KrasseChecker 28.01.2020 00:29
      Highlight Highlight Dann kann man dazu stehen und seine Fehler zugeben. Dieser renitente Jüngling versucht seinen Schwachsinn zu kaschieren und zieht Jesus mit hinein. Mit Religion kommen viele radikale Fundamentalisten, wenn ihnen die Argumente ausgehen und sie durchschaut wurden.
    • Natürlich 28.01.2020 09:53
      Highlight Highlight @KrasseChecker
      Er ist ausser den von seinen Äusserungen betroffenen Personen niemandem Rechenschaft/eine Entschuldigung schuldig.
  • Albert Stpeck 27.01.2020 19:49
    Highlight Highlight «Ihr versucht, die Leute in Schubladen zu stecken, damit ihr eure Weltanschauung nicht verliert.»
    — Sandgren

    Erkennt er selbst die Ironie...?
    • Fisherman 27.01.2020 21:50
      Highlight Highlight Er erkennt sie nicht.
    • bruuslii 28.01.2020 09:34
      Highlight Highlight albert: genau dein kommentar ist schubladisieren. genauso auch der (momentane) titel des artikels ist schubladisiern ("Federer-Gegner hetzte gegen Schwule und sagt: «Ich bin nur Christus Rechenschaft schuldig»"), der total aus dem zusammenhang gerissen das absolute gegenteil der haltung von tennys sandgren suggeriert.

      wer gläubig ist, ist nicht automatisch intollerant.

      gneau dieses statment gibt sandgren ja eindeutig ab mit:
      "Es ist mein fester Glaube, dass jedes Individuum von höchstem Wert ist, unabhängig von Geschlecht, Rasse, Religion oder sexueller Orientierung."
    • Albert Stpeck 28.01.2020 11:17
      Highlight Highlight @Bruuslii
      Ich schubladisiere Sandgren nicht in seiner Form als Christ, da ich einem Christen nicht automatisch Mysogynie, Rassimus, Intoleranz oder Homophobie unterstelle. Ich beurteile Sandgren aufgrund der Aussagen, die er macht.
      Nur um sicher zu gehen, habe ich mich durch seine Tweets durchgeackert und kann ruhigen Gewissens sagen: Intolerante Kacke.
      Da ändert auch sein Disclaimer "Es ist mein fester Glaube, dass jedes Individuum von höchstem Wert ist, unabhängig von Geschlecht, Rasse, Religion oder sexueller Orientierung." herzlich wenig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • stillerMitleser 27.01.2020 19:33
    Highlight Highlight Die einzige _Hetze_ die ich hier erkenne ist euer Titel.
    Frage: Wäre seine Aussage bei Annahme des neuen Gesetzes in der Schweiz strafbar?
    Weil das was er sagt, muss man nicht gut finden, aber Meinungsfreiheit sollte dies abdecken, oder?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.01.2020 21:16
      Highlight Highlight Die Meinungsfreiheit deckt jedoch auch die Kritik gegen ihn ab.
    • Ueli_DeSchwert 28.01.2020 08:30
      Highlight Highlight @Mitleser: Nein, wäre sie nicht. Siehe Watson-Artikel zum Thema was strafbar wäre.
    • bruuslii 28.01.2020 09:39
      Highlight Highlight bambusbjörn: der titel ist aus dem zusammenhang gerissen und hetzerisch.
      mit dem titel wird gneau das gegenteil von sandgrens haltung suggeriert.
      sandgren ist offen und tolerant gegenüber jedem ("Es ist mein fester Glaube, dass jedes Individuum von höchstem Wert ist, unabhängig von Geschlecht, Rasse, Religion oder sexueller Orientierung.")
      dass gegen ihn gehetzt wird, ist die schande in diesem artikel. dies kritisiert sandgren mit: "Um eine knackige Geschichte, einen Sensationsbericht zu verfassen, habt ihr eine vorgefasste Meinung von mir." und watson macht hier genau das 👎
    Weitere Antworten anzeigen
  • ThePower 27.01.2020 19:12
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • w'ever 27.01.2020 20:05
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Jensen96 27.01.2020 19:04
    Highlight Highlight Ganz ehrlich: Homophobie und jegliche Diskriminierung sollte in keiner Weise zugelassen werden, aber dieser Artikel ist durch seinen Titel und durch die hervorgehobenen Zitate mir ein bisschen zu rufschädigend im Verhältnis zu den Fakten die aufgezeigt werden.
  • Vertigo 27.01.2020 18:56
    Highlight Highlight Manchmal wünsche ich mir, es gäbe tatsächlich einen Gott, einfach nur damit gewisse Leute wenigstens nach den Ableben noch ihr Fett weg kriegen
    • Nkoch 28.01.2020 11:43
      Highlight Highlight Also wenn dann doch lieber einen der zu Lebzeiten noch korrigiert, alles andere läuft doch auf eher eklige Rachegelüste hinaus.
  • Couleur 27.01.2020 18:17
    Highlight Highlight Aus welchem Jahrhundert stammt dieser Typ? Und an die Statistikfreunde: Gab es schon mal einen Top 3 Spieler, der bis zum Halbfinale nur gegen ungesetzte Spieler antreten musste? Ich gehe, davon aus, dass Roger kurzen Prozess machen wird, aber von Nole ebenso diskussionslos eliminiert wird. Auf jeden Fall habe ich noch nie ein solches Auslosungsgeschenk gesehen und ich schaue Tennis seit den 90ern.
    • Zugriff 27.01.2020 21:17
      Highlight Highlight 2004 flogen an den Australian Open schon in der 1. Runde 13 Gesetzte raus. Die Folge: Der Sandspezialist Ferrero erreichte als Nr. 3 die Halbfinals, ohne bis dahin gegen einen Gesetzten gespielt zu zu haben.
    • Betty79 27.01.2020 21:45
      Highlight Highlight Wieso Auslosungsgeschenk? RF hätte gegen gesetzte Spieler spielen müssen, wenn die nicht alle aus dem Weg geräumt worden wären. Das hat nichts mit der Auslosung zu tun.
    • LU90 27.01.2020 23:17
      Highlight Highlight RF hätte es - wenn es nach Rangliste gehen würde - im Viertelfinale mit der Nummer 8 (Matteo Berrettini) zu tun bekommen. Kann er ja nichts für, wenn die gesetzten in seinem Tableau alle rausfliegen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 27.01.2020 18:12
    Highlight Highlight Wieder etwas, wo man auf vielen Seiten sagen müsste "am besten einfach die Fresse halten":

    Wenn man (im Jahr 2018) was auf Social Media postet,sollte man wissen,dass das nicht wie am Stammtisch in der Dorfbeiz ist

    Andererseits ist es auch kontraproduktiv,wenn jemand an einer alten unüberlegten Aussage festgehalten wird und ihm keine Chance gegeben wird sich zu ändern

    Dass man die Aufführung in einem Schwulenclub rein optisch nicht mag kann ja auch nur Geschmacksache sein und ist noch keine politische Diskriminierung

    Als totaler Homohasser hätte er kaum per Zufall einen Schwulenclub besucht
    • Ueli_DeSchwert 28.01.2020 08:31
      Highlight Highlight @Obrero: 2018 ja. 2010 auch schon?

Eismeister Zaugg

Jammern war gestern – Ambris geniale Marketingstrategie

Einst war das Jammern und Geldsammeln für Ambri die fünfte Jahreszeit in der Leventina. Diese Zeiten sind vorbei. Sportchef Paolo Duca ist in Sachen Marketing ein «Marc Lüthi der Berge».

Tue viel, ab und an auch Gutes und rede darüber. Nach diesem Grundsatz funktioniert gute Öffentlichkeitsarbeit. Kein anderer Sportchef befolgt diese goldene Regel in Zeiten der Virus-Krise so wie Ambris Paolo Duca.

Seit Ende Februar der Spielbetrieb ruht, meldet Ambri in regelmässigen Abständen Neuigkeiten. Vertragsverlängerungen, auszukurierende Verletzungen oder kleinere Transfers. Keine spektakulären News. Aber meist gute Nachrichten, die den treuen Fans signalisieren, dass sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel