Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08166107 Roger Federer of Switzerland in action during his fourth round match against Marton Fucsovics of Hungary on day seven of the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 26 January 2020.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Nur im ersten Satz hatte Federer etwas Mühe mit dem Gleichgewicht. Bild: EPA

Federer scherzt nach Gala: «Habe schon viel Tennis gespielt, aber noch nie gegen Tennys»



Roger Federer qualifiziert sich am Australian Open in Melbourne für den 57. Grand-Slam-Viertelfinal seiner Karriere. Der Baselbieter besiegt nach einem verhaltenen Start Marton Fucsovics aus Ungarn 4:6, 6:1, 6:2, 6:2.

Die Highlights der Partie. Video: SRF

Federer fehlte für einmal die Leichtigkeit, die ihn ansonsten so auszeichnet. Vor allem im ersten Satz schien er die Strapazen der vierstündigen Partie gegen den Australier John Millman noch zu spüren, die er am Freitag weit nach Mitternacht erst im Super-Tiebreak für sich entschieden hatte.

Federer bestätigte im Platzinterview mit John McEnroe Nachwehen seines Efforts gegen Millman 48 Stunden zuvor. «Nach dem guten Start in den zweiten Satz ging aber alles viel einfacher», so Federer, der mit seiner 15. Viertelfinal-Qualifikation in Melbourne den Rekord von John Newcombe übertraf.

Roger Federer über das Spiel:

«Es war ein schwieriger Start, Marton hat unglaublich gut gespielt. Ich fühlte mich noch etwas im Millman-Match. Vielleicht habe ich da von der Grundlinie etwas Selbstvertrauen verloren. Ab dem zweiten Satz wurde es zum Glück dann viel einfacher. Die Bedingungen waren ziemlich langsam, auch weil es ziemlich kühl war.»

abspielen

Das Platzinterview mit Federer. Video: YouTube/Australian Open TV

Anders als gegen Millman geriet Federer gegen Fucsovics (ATP 67) nie in Gefahr, die Partie zu verlieren. Nachdem er im ersten Durchgang zu keiner einzigen Breakchance gekommen war, gelang Federer in den Sätzen zwei bis vier jeweils bei erster Gelegenheit ein Break. Bei eigenem Aufschlag wirkte er zwar weniger überzeugend als gewöhnlich, den Vorteil gab er aber jeweils nicht mehr aus der Hand.

In den Viertelfinals trifft Federer mit dem Amerikaner Tennys Sandgren auf einen Gegner, gegen den er noch nie gespielt hat. Ich spielte in meinem Leben schon viel Tennis, aber noch nie gegen Tennys», scherzte Federer im Platzinterview. Der 28-Jährige aus dem Bundesstaat Tennessee setzte sich gegen den Italiener Fabio Fognini nach einem harten Kampf in vier Sätzen durch.

Federer über Sandgren:

Obwohl nur die Nummer 100 der Weltrangliste, ist Sandgren ein unbequemer Gegner. Er schlug auf dem Weg in die Viertelfinals neben Fognini auch Matteo Berrettini und Sam Querrey. Vor zwei Jahren hatte Sandgren in Melbourne unter anderem dank einem Sieg gegen Stan Wawrinka bereits einmal die Viertelfinals erreicht. (pre/sda)

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel