Sport
Tennis

Roger Federer diskutiert bei Niederlage gegen Zverev mit Schiedsrichter

So haben wir Federer noch selten gesehen: Punktstrafe und Diskussion mit dem Schiri

11.10.2019, 15:2311.10.2019, 15:32
Mehr «Sport»

Roger Federer kassiert im Viertelfinal von Schanghai eine bittere Pleite, der «Maestro» verliert gegen Alexander Zverev in drei dramatischen Sätzen. Es war ein richtiger Krimi und die Nerven der Spieler waren sichtlich angespannt. Vor allem Federer, der im zweiten Satz noch fünf Matchbälle abwehren konnte, war wegen vieler einfacher Fehler am Netz sichtlich genervt.

So genervt, dass der sonst so ruhige und kontrollierte Schweizer im dritten Satz von Schiedsrichter Nacho Forcadell zuerst verwarnt und später gar mit einem Punktabzug bestraft wurde. Das Verdikt: Wiederholtes Ballwegschlagen. So wurde aus einem 15:30 gar zwei Breakbälle für Zverev – und das beim Stand von 0:3 aus Sicht des Schweizers im dritten Satz.

Federers zweites Vergehen, dass zu einer Punktstrafe führte.Video: streamable

Federer war damit überhaupt nicht einverstanden – war doch das zweite «Vergehen» mehr ein leichter Schlag des Balles denn ein wirkliches wütendes Wegschmettern. Der Entscheid des Stuhlschiedsrichters ist zwar technisch korrekt, aber man kann ihm durchaus mangelndes Fingerspitzengefühl vorwerfen.

Findest du die Strafe gegen Federer gerechtfertigt?

Der Schweizer startete eine Diskussion, sagte, dass er den Ball nicht richtig getroffen und ihn nicht absichtlich neben das Feld spediert habe. Forcadell liess sich aber nicht überzeugen: «Mit solchen Aktionen verlieren wir möglicherweise Bälle», war sein Argument.

Das Vergehen und Federers Diskussion mit dem Schiedsrichter.Video: streamable

Federer war aber nicht zufrieden und verlangte vom Schiedsrichter, ihn doch das nächste Mal vorzuwarnen. «Warum kommunizierst du nicht mit mir bei 0:3, wenn ich schon so nahe an einer Strafe bin?», fragte Federer.

Es war nicht das erste Mal im Spiel, dass der Schweizer Diskussionsbedarf hatte mit Forcadell. Zu Beginn des dritten Satzes kritisierte Federer, dass der Schiedsrichter ihm nicht mitteilte, wenn es neue Bälle gebe.

So musste der «Maestro» seinen Schläger zwischen zwei Ballwechseln wechseln und Zverev warten lassen. Als Forcadell ihn darauf ansprach, meinte Federer nur: «Ich habe andere Probleme, Mann. Ich treffe die Bälle nicht. Hilf mir doch einfach. Ich verlange von euch Schiedsrichtern nur, dass ihr mich jeweils darauf aufmerksam macht. Doch 80 Prozent von euch kriegen das nicht hin.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
Älteste Weltnummer 1: Mit 36 Jahren und 320 Tagen war Roger Federer im Juni 2018 der älteste Mann, der je auf dem Tennis-Thron gesessen hat.
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Janis11
11.10.2019 15:25registriert Mai 2015
Klare Sache... xD
So haben wir Federer noch selten gesehen: Punktstrafe und Diskussion mit dem Schiri
Klare Sache... xD
13836
Melden
Zum Kommentar
avatar
wilhelmsson
11.10.2019 16:33registriert Dezember 2015
Gemäss Reglement strebg, aber ok. Ging der Ball überhaupt aus dem Feld? Könnte man auch als hohes Zuspiel zum Ballmädchen/jungen auslegen. Als Spieler ist es schwierig, wenn jeder Schiedsrichter ein andere Handhabung hat. Bei Nadal und Djokovic, und anderen, sind die Schiedsrichter oft nachlässig, was das Zeitspiel angeht.
5620
Melden
Zum Kommentar
11
Reicht ein Anruf von Carlos Alcaraz für den spanischen EM-Titel?
Übersteht Carlos Alcaraz den Halbfinal gegen Daniil Medwedew, hat Spanien am Sonntag die Möglichkeit, am gleichen Tag sowohl in Wimbledon als auch an der Fussball-Europameisterschaft zu triumphieren.

Wenn die spanische Nationalmannschaft am Sonntag im Finale auf England trifft, ist es durchaus möglich, dass rund 1000 Kilometer entfernt ebenfalls ein Spanier um einen Sieg kämpft. Zwischen Carlos Alcaraz und dem Wimbledon-Final steht (nur) noch die Weltnummer 5 Daniil Medwedew (heute, ab 14.30 Uhr). Falls der 21-Jährige die letzte Hürde meistert, hat Spanien die Möglichkeit auf ein «Wimbledon-EM-Double».

Zur Story