DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masters-1000-Turnier in Schanghai, Viertelfinals
Tsitsipas (6) – Djokovic (1) 3:6 7:6 6:3
Zverev (5) – Federer (2) 6:3 6:7 6:3
Medwedew (3) – Fognini (10) 6:3 7:6
Thiem (4) – Berrettini (11) 14.30 Uhr
Federer hatte vor allem mit Zverevs Aufschlag grosse Mühe.
Federer hatte vor allem mit Zverevs Aufschlag grosse Mühe.
Bild: AP

Drama pur! Federer scheitert nach abgewehrten Matchbällen und Schiri-Krach an Zverev

11.10.2019, 15:1811.10.2019, 15:29

Roger Federer scheitert am Masters-1000-Turnier in Schanghai nach einem ereignisreichen Viertelfinal an Alexander Zverev. Der als Nummer 2 gesetzte Basler unterliegt dem Deutschen in drei Sätzen.

Beim 3:6, 7:6 (9:7), 3:6 lieferten sich die Weltnummern 3 und 6 eine packende Partie. Im zweiten Satz wehrte Federer fünf Matchbälle ab (davon beim Stand von 5:6 drei in Folge), ehe er den Durchgang mit dem ersten Satzball im Tiebreak noch für sich entscheiden konnte.

Wie bereits am Vortag gegen David Goffin, als er im ersten Durchgang fünf Satzbälle abgewehrt hatte, vermochte sich der Schweizer aus einer heiklen Phase zu befreien. Anders als gegen den Belgier musste er gegen Zverev aber als Verlierer vom Platz. Denn der überzeugende Sieger von Genf, der an diesem Tag der bessere Spieler als Federer war, reagierte auf den Rückschlag im zweiten Satz eindrücklich.

Im entscheidenden dritten Umgang nahm Zverev dem Schweizer bei erster Gelegenheit den Aufschlag (zum 2:0) ab. Dieses Handicap vermochte Federer nicht mehr wettzumachen. Nach 126 Minuten beendete der Deutsche die Partie mit dem sechsten Matchball.

Auch wenn er phasenweise als Entfesselungskünstler glänzte, erreichte Federer nicht sein höchstes Niveau. Der 38-Jährige machte zu viele Fehler und fand gegen den Aufschlag von Zverev mit wenigen Ausnahmen keine Antwort. Zudem ärgerte sich der ansonsten besonnene Federer ab dem Schiedsrichter, der ihm beim Stand von 0:3 im dritten Satz einen Strafpunkt aufbrummte, weil er angeblich den Ball absichtlich ins Publikum geschlagen haben soll.

Nachdem der Vorjahressieger Novak Djokovic zuvor gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas ausgeschieden war, schien der Weg für Federer auf dem Weg zum dritten Turniersieg in Schanghai nach 2014 und 2017 frei. Doch Zverev, der nun auf den Italiener Matteo Berrettini oder den Österreicher Dominic Thiem trifft, legte sein Veto ein. Im Vorjahr war Federer in China im Halbfinal ausgeschieden.

Seit dem dramatisch verlorenen Final in Wimbledon gegen Djokovic kommt Federer nicht mehr so richtig auf Touren. In Cincinnati scheiterte der 20-fache Grand-Slam-Gewinner im Achtelfinal (an Andrej Rublew), am US Open im Viertelfinal (Grigor Dimitrow) und nun in China erneut in der Runde der letzten acht. Sein Ticket für die ATP Finals in London hat Federer aber anders als Zverev bereits auf sicher. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic verpasst Medaille – und sorgt mit zwei Ausrastern für Aufsehen

Novak Djokovic reist ohne Einzel-Medaille von den Olympischen Spielen in Tokio ab. Der Weltranglistenerste unterliegt im Spiel um Bronze dem Spanier Pablo Carreño Busta (ATP 11) 4:6, 7:6 (8:6), 3:6. Am Freitag hatte der Serbe bereits den Halbfinal gegen Alexander Zverev in drei Sätzen verloren.

Olympia-Gold und damit den «Golden Slam» verpasst – mit diesen Gedanken im Hinterkopf stieg Djokovic offenbar auch in die Partie gegen Carreño Busta ein. Denn der 20-fache Grand-Slam-Sieger wirkte …

Artikel lesen
Link zum Artikel