Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, 3. Runde

Männer:

Federer (2) – Kyrgios 6:4 6:1 7:5

Millman – Kukuschkin 6:4 4:6 6:1 6:3

Frauen:

Cibulkova – Kerber (4) 3:6 6:3 6:3

Keys (14) – Krunic 4:6 6:1 6:2

Roger Federer, right, of Switzerland, shakes hands with Nick Kyrgios, of Australia, after Federer defeated Kyrgios during the third round of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 1, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Nach schwachem Start hat Federer gegen Kyrgios doch noch alles im Griff. Bild: AP/FR103966 AP

Federer setzt nach Stotter-Start zur grossen Gala an – und lässt selbst Kyrgios staunen



Roger Federer steht am US Open in New York zum 17. Mal in der Runde der letzten 16. Der Weltnummer-Zweite schlägt in der dritten Runde nach anfänglichen Schwierigkeiten den Australier Nick Kyrgios in 1:44 Stunden 6:4, 6:1, 7:5 und zieht ohne Satzverlust in die Achtelfinals ein.

Am Ende blieb auch Nick Kyrgios nur das Staunen. «Das war einer der grossartigsten Schläge im Tennis überhaupt», sagte der 23-Jährige aus Canberra bei einem Seitenwechsel Mitte des dritten Satzes. Kurz zuvor hatte der 37-jährige Baselbieter einen Stoppball des Australiers erlaufen und aus einem fast unmöglichen Winkel noch am Netz vorbei ins Feld gespielt. Wenig später war die Partie vorbei. Nach 1:44 Stunden verwertete Federer mit dem 16. Ass seinen ersten Matchball, nachdem er zuvor zum 6:5 sein viertes Break geschafft hatte.

Der Zauberschlag von Federer:

Play Icon

Wow! Federer dreht den Ball um den Netzpfosten. Video: streamable

«Ich habe nicht an diesen Schlag gedacht, bevor ich den Ball berührt habe. Ich dachte nicht, dass es klappen wird. Es war ein toller Schlag.»

Roger Federer

Die Reaktion von Kyrgios:

Zu Beginn der mit Spannung erwarteten Partie – acht der neun zuvor gespielten Sätze der beiden endeten im Tiebreak – hatte nichts auf einen schnellen und problemlosen Sieg Federers hingedeutet. Der Schweizer war miserabel in die Partie gestartet, nachdem er bereits in den ersten beiden Spielen in New York nicht restlos überzeugt hatte. Von den satten Aufschlägen von bis zu 220 km/h von Kyrgios brachte er kaum einen zurück. Und war der Ball einmal im Spiel, unterliefen dem Baselbieter enorm viele einfache Fehler. «Es war zu Beginn schwierig, in den Rhythmus zu finden», sagte Federer.

«Ich freue mich sehr, dass ich in drei Sätzen gewonnen habe. Ich glaube, heute habe ich sehr gut gespielt, obwohl Nick sehr stark begonnen hat. Er spielt ein sehr abwechslungsreiches Tennis, was es immer wieder interessant macht gegen ihn. Er hat viele Asse geschlagen, aber dieses Game im ersten Satz, als ich vier Breakbälle abwehrte, war wohl entscheidend. Das Glück war heute auf meiner Seite. «Nun freue ich mich auf den Achtelfinal gegen Millman. Er ist einer, der sehr hart arbeitet. Natürlich will ich auch ihn schlagen.»

Roger Federer über das Spiel

Zum Wendepunkt entwickelte sich das siebte Game des ersten Satzes, das knapp zehn Minuten dauerte. Federer kam dank vier abgewehrten Breakbällen um ein Break herum. Aus seiner Sicht war sein einziges umkämpftes Aufschlagspiel des Nachmittags wegweisend für den Ausgang der Partie. «Das Glück war auf meiner Seite», so der Baselbieter, der danach aufdrehte. Zehn Minuten später schaffte er mit einem perfekten Return das erste Break und damit gleich den Satzgewinn.

epa06991260 Nick Kyrgios of Australia reacts as he plays Roger Federer of Switzerland during the sixth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 01 September 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JUSTIN LANE *** Local Caption *** 53000073

Eigentlich hatte Kyrgios ja nicht viel zu lachen. Bild: EPA/EPA

Die 1:0-Satzführung löste den Knoten in Federers Spiel endgültig. Es folgte eine stündige Gala des Schweizers. «Ich habe es genossen.» Und die Zuschauer im fast vollen Arthur-Ashe-Stadion taten es dem 20-fachen Grand-Slam-Champion gleich. Nach zuletzt durchzogenen Leistungen bot Federer seit langem wieder einmal eine eindrucksvolle Vorstellung.

Erneut gegen einen Australier

In den Achtelfinals trifft er nun am Montag mit dem ungesetzten John Millman erneut auf einen Australier. Die Nummer 55 der Weltrangliste setzte sich gegen Michail Kukuschkin aus Kasachstan in vier Sätzen durch und qualifizierte sich erstmals für einen Achtelfinal an einem Major-Turnier.

John Millman, of Australia, returns a shot to Mikhail Kukushkin, of Kazakhstan, during the third round of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 1, 2018, in New York. (AP Photo/Kevin Hagen)

John Millman spielt beim Australien Open gross auf. Bild: AP/FR170574 AP

«Federer ist mein Held», sagte der 29-jährige Millman, der einst beim TC Zug Interclub spielte. Das bislang einzige Duell gegen Millman entschied Federer 2015 in Brisbane in drei Sätzen für sich. Vor Wimbledon hatten die beiden zuletzt zusammen trainiert. «Er ist ein harter Arbeiter», sagte Federer, der gegen den Australier seinen 62. Achtelfinal an einem Major-Turnier bestreiten wird. (pre/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 02.09.2018 08:32
    Highlight Highlight Das war ein toller Match! Roger hatte nach dem verhaltenen Start wieder mal eine Sternstunde!

    Ich hab mich auch gefreut, zur Abwechslung mal einen motivierten und konzentrierten Kyrgios zu sehen. Wenn er nämlich den Kopf bei der Sache hat, kann der sehr wohl gut spielen. Nur zwischendurch scheinen die Pferde mit ihm durchzugehen und dann macht er auf lustlos und Anschiss, wie ein Teenie...
    38 2 Melden
    • Lukakus 02.09.2018 12:44
      Highlight Highlight Kein Wunder wirkt er manchmal lustlos. Kyrgios hat keinen Trainer und in seinem Alter nicht genug Erfahrung, um ohne Trainer auszukommen. Man merkt manchmal regelrecht, dass er nicht weiss, was er mit dem Ball anzufangen hat. Es ist Schade. Er ist ein unglaubliches Talent.
      7 0 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 01.09.2018 23:46
    Highlight Highlight Im übrigen finde ich die Kleider von Federers neuem Ausrüster sehr cool, auch wenn ich anfangs skeptisch war!
    91 10 Melden
  • meliert 01.09.2018 22:23
    Highlight Highlight der alte Meister war wieder grossartig, er lässt Kyrgios hämmern ohne die Nerven zu verlieren und dreht dann auf wenn sein Gegenspieler anfängt übermütig zu werden!
    118 3 Melden
  • Philu 01.09.2018 20:57
    Highlight Highlight Seit dem 3:2 im ersten Satz holt Federer gemäss Ticker jedes Game und trotzdem steht es 5:4.
    2 45 Melden
  • Couleur 01.09.2018 20:53
    Highlight Highlight Wenn Federer sein Grundlinienspiel nicht massiv steigern kann, wird das heute nichts. Zum Zuschauen alles andere als ein Leckerbissen diese Aufschlagsschlacht. Da war Nadals Spiel von heute nacht was für Tennis Gourmets im Vergleich.
    9 128 Melden
    • desoxyribonukleinsaeure 02.09.2018 07:57
      Highlight Highlight Mimimimi 🙃
      22 2 Melden

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article