DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da staunen Krajicek und Washington: Eine Blondine stürmt vor dem Beginn des Matches über den Centre Court.
Da staunen Krajicek und Washington: Eine Blondine stürmt vor dem Beginn des Matches über den Centre Court.Bild: AP
Unvergessen

Halbnackt über den Centre Court – Flitzerin stiehlt Wimbledon-Finalisten kurz die Show

7. Juli 1996: Richard Krajicek trifft im Endspiel von Wimbledon auf MaliVai Washington. Mit den beiden hatte vor dem Turnier niemand gerechnet – und auch nicht mit dem Auftritt einer jungen, sehr spärlich bekleideten Dame.
07.07.2022, 00:0106.07.2022, 14:52

«Es hat noch nie jemand gemacht und es musste doch gemacht werden, oder etwa nicht?» Die Begründung von Melissa Johnson ist so freimütig wie ihr Auftritt. Sie sorgt dafür, dass auf dem Centre Court von Wimbledon schon vor dem Herrenfinal 1996 die Post abgeht.

Als sich Richard Krajicek und MaliVai Washington gerade auf dem Platz einfinden, schlägt die grosse Stunde der Flitzerin. Johnson, die auf dem Gelände an einem Pizza-Stand arbeitet, stürmt den Rasen. «Es war meine Idee. Aber natürlich spornten mich meine Kollegen an, die Idee auch wirklich umzusetzen», sagt die 23-Jährige später im Mirror. Sie sei schliesslich «ein bisschen frech» und habe «eine wilde Ader».

Die Flitzerin fehlt im Video, aber es ist trotzdem sehenswert: die Highlights vom einzigen Grand-Slam-Erfolg von Richard Krajicek.Video: YouTube/VandaagVoorheen

«Wir müssen Zeitlupen aus jedem Blickwinkel zeigen!»

Die Spieler grinsen sich einen ab und auch die Mehrzahl der 14'000 Zuschauer findet es amüsant. Selbst der Duke of Kent in der Royal Box wird von einem Fan in der Nähe beobachtet, wie er «lacht wie verrückt».

Den grössten Spass hat aber wohl nicht Johnson, nicht die beiden Finalisten und auch nicht der Duke of Kent, sondern John McEnroe. Der «Bad Boy» des Tennis-Sports ist Co-Kommentator im amerikanischen TV und fordert begeistert: «Wir müssen Zeitlupen aus jedem Blickwinkel zeigen!» Als sein Kollege entgegnet, dass es sich um eine Familien-Sendung handle, kontert McEnroe: «Meine Familie würde es lieben!»

Sieg! Krajicek bejubelt seinen Erfolg.
Sieg! Krajicek bejubelt seinen Erfolg.Bild: AP

Johnson verdreht Washington den Kopf

Finalverlierer Washington gibt nach dem Spiel zu Protokoll: «Sie hat mich angelächelt und trug dabei nichts als eine Schürze. Sie zog sie hoch und lächelte mich immer noch an. Sie verdrehte mir den Kopf und drei Sätze später hatte ich verloren. Vielleicht hätte ich mehr Glück gehabt, wenn sie zurückgekommen wäre.»

Hier ist die Schürze zum Glück unten.
Hier ist die Schürze zum Glück unten.bild: imago-images.de
Die Entscheidung 1996
Richard Krajicek feiert im Final seinen einzigen Grand-Slam-Erfolg. MaliVai Washington schlägt er 6:3, 6:4, 6:3.

Der Holländer verdient sich den Titel. Denn im Viertelfinal eliminiert er überraschend Pete Sampras. Er fügt dem Amerikaner dessen einzige Niederlage in Wimbledon zwischen 1993 und 2000 zu. «Ich habe mir das Spiel noch nie angeschaut», schreibt Sampras in seiner Biografie.

Washington liegt in seinem Halbfinal gegen Todd Martin im fünften Satz schon mit 1:5 zurück, ehe er den Spiess wendet und mit einem 10:8 in den Final einzieht.

Das konnte Johnson aber nicht, denn die Polizei nahm sie mit und liess sie erst nach Krajiceks Matchball wieder gehen. Konsequenzen hatte der Auftritt nicht wirklich: Der steife All England Lawn Tennis and Croquet Club als Gastgeber des Grand-Slam-Turniers zeigte sich von seiner freundlichen Seite.

In einem Communiqué liess man mitteilen, dass man zwar nicht auf Wiederholungstäter hoffe. «Aber wenigstens sorgte die Dame mit ihrem Auftritt für ein Lächeln bei den geduldigen Zuschauern, die es wegen des schlechten Wetters nicht einfach hatten in diesem Jahr.»

So nahe an einem Kübel ist Washington nie mehr: Der Wimbledon-Final ist trotz der Niederlage sein Karriere-Highlight.
So nahe an einem Kübel ist Washington nie mehr: Der Wimbledon-Final ist trotz der Niederlage sein Karriere-Highlight.bild: keystone

Ihren Teilzeit-Job am Pizza-Stand ist die Flitzerin indes los: «Sie haben die Schürze verlangt. Ich denke, das heisst, dass ich gefeuert bin.» Dafür holt sie sich den Respekt ihrer Mutter. Von der ist selber eine Flitzer-Einlage überliefert und so lobt sie ihre Tochter: «Gut gemacht, Darling!»

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: keystone / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagiert Roger Federer auf ein Fan-Tattoo

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Simon Ehammer holt EM-Silber im Zehnkampf: «Es ist fast ein wenig surreal»
Der Zehnkämpfer Simon Ehammer muss an den Europameisterschaften in München den Sieg in den letzten zwei Disziplinen noch aus der Hand geben und dem Deutschen Niklas Kaul zum Sieg gratulieren.

«Nein, ich ärgere mich nicht. Die Medaille ist genial», betonte Ehammer auf Anhieb. «Über 2 Tage gibt es Hochs und Tiefs. Wenn ich dann mal die Würfe im Griff haben, dann werde auch ich gefährlich.»

Zur Story