Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martina Hingis, left, of Switzerland and partner Sania Mirza of India celebrate after defeating Ukraine's Lyudmyla Kichenok and Nadiia Kichenok in their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 23, 2016.(AP Photo/Rafiq Maqbool)

Martina Hingis und Sania Mirza marschieren von Sieg zu Sieg.
Bild: Rafiq Maqbool/AP/KEYSTONE

Hingis/Mirza weiter nicht zu schlagen – kein Doppel-Einsatz für Bencic



Mit ihrem 32. Sieg in Serie ziehen Martina Hingis und ihre indische Partnerin in die Achtelfinals der Australian Open ein. Seit August letzten Jahres ist das Duo unbesiegt und sicherte sich sieben Turniersiege in Folge. 

Beim klaren 6:2, 6:3-Sieg gegen die ukrainischen Zwillinge Lyudymla und Nadia Kichenok lassen Hingis/Mirza einzig im zweiten Satz ein Break zu. Das als Nummer 1 gesetzte Duo trifft in der nächsten Runde auf die Russin Swetlana Kusnezowa und ihre italienische Partnerin Roberta Vinci.

Nicht zu ihrem Doppel-Einsatz antreten konnte hingegen Belinda Bencic. Der Grund liegt wahrscheinlich bei ihrer Partnerin Magdalena Rybarikova. Die Slowakin hatte im Einzel aufgeben müssen. (ole)

Was hat sich in Sachen Mode an den Australian Open verändert?

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel