DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniil Medwedew wartet weiterhin auf den ersten Grand-Slam-Titel – am US Open gehört er zu den grössten Herausforderern von Novak Djokovic.
Daniil Medwedew wartet weiterhin auf den ersten Grand-Slam-Titel – am US Open gehört er zu den grössten Herausforderern von Novak Djokovic.
Bild: keystone

Medwedew zeigt sich in Bestform +++ Qualifikant Van de Zandschulp überrascht weiter

05.09.2021, 22:28

Qualifikant Van de Zandschulp in den Viertelfinals

Mit dem Niederländer Botic van de Zandschulp (ATP 117) qualifizierte sich mindestens ein Qualifikant für die Viertelfinals. Der 25-Jährige aus Veenendaal setzte sich gegen den Argentinier Diego Schwartzman in 4:20 Stunden 6:3, 6:4, 5:7, 5:7, 6:1 durch, nachdem er im vierten Satz bereits zwei Matchbälle vergeben hatte. Van de Zandschulp schaffte in Flushing Meadows als dritter Qualifikant nach Nicolas Escudé (1999) und Gilles Muller (2008) den Sprung in die Runde der letzten acht. Van de Zandschulp qualifizierte sich 2021 an allen vier Grand-Slam-Turnieren für das Hauptfeld, in Wimbledon rückte er allerdings als Lucky Loser nach.

Botic van de Zandschulp lieferte sich mit Diego Schwartzman einen harten Kampf über fünf Sätze.
Botic van de Zandschulp lieferte sich mit Diego Schwartzman einen harten Kampf über fünf Sätze.
Bild: keystone

Medwedew weiterhin souverän

Der nächste Gegner von Botic van de Zandschulp ist der Russe Daniil Medwedew (ATP 2). Der US-Open-Finalist von 2019 gab auch gegen den Briten Daniel Evans keinen Satz ab und verlor auf dem Weg in die Viertelfinals nur 32 Games. Medwedew, der auch am diesjährigen Australian Open den Final erreicht hatte, stand als einziger der in der unteren Tableauhälfte verbliebenen Spieler einmal in einem Grand-Slam-Viertelfinal.

Weltnummer 1 Barty scheitert

Nach der als Titelverteidigerin angetretenen Naomi Osaka scheiterte in der 3. Runde überraschend auch die Weltnummer 1 Ashleigh Barty. Die Australierin verlor am Samstag in der Night-Session gegen Shelby Rogers 2:6, 6:1, 6:7 (5:7), nachdem sie im dritten Satz 5:2 geführt hatte. Für Rogers, die Nummer 43 der Welt, war es der erste Sieg im sechsten Duell mit Barty. Nun trifft die 28-jährige Amerikanerin im Achtelfinal auf die britische Qualifikantin Emma Raducanu. Barty hatte zuletzt unter anderen die Turniere in Wimbledon und Cincinnati gewonnen.

Shapovalov out, Zverev siegt

Mit Denis Shapovalov verabschiedete sich in der 3. Runde ein weiterer Spieler aus den Top Ten. Der 22-Jährige in Tel Aviv geborene und auf den Bahamas lebende Kanadier verlor gegen den 24-jährigen Südafrikaner Lloyd Harris klar in drei Sätzen. In den Achtelfinals hingegen steht der deutsche Olympiasieger Alexander Zverev, der nach einer 2:1-Satzführung von der Aufgabe von Jack Sock profitierte. Der Amerikaner hatte sich nach einem herausragenden ersten Satz zu Beginn des zweiten Durchgangs eine Oberschenkelverletzung zugezogen.

Jack Sock (l.) muss das Spiel gegen den Olympiasieger aufgeben.
Jack Sock (l.) muss das Spiel gegen den Olympiasieger aufgeben.
Bild: keystone

Zwei weitere Youngsters in der zweiten Woche

Mit dem Italiener Jannik Sinner und Jenson Brooksby aus den USA qualifizierten sich nach Félix Auger-Aliassime und Carlos Alcaraz zwei weitere nach der Jahrtausendwende geborene Spieler für die Achtelfinals. Beide siegten in fünf Sätzen. Sinner rang im Hexenkessel des Louis Armstrong Stadions den französischen Publikumsliebling Gaël Monfils nieder. Der unorthodox spielende Brooksby (ATP 99) bezwang den Russen Aslan Karazew, der am Australian Open als Qualifikant überraschend den Halbfinal erreicht hatte. Als Belohnung trifft Brooksby nun auf Novak Djokovic. Dank Sinner und Matteo Berrettini stehen erstmals überhaupt am US Open zwei Italiener in den Achtelfinals.

Historische Schlappe für Frankreich

Nach dem Ausscheiden von Gaël Monfils ist klar, dass Frankreich erstmals in der Open Era (seit 1968) während eines Kalenderjahres keinen Achtelfinalisten stellt, wie die Zeitung «L'Equipe» berichtet. Bei den Männern wartet die einst so erfolgreiche Tennis-Nation seit 1983 und Yannick Noah auf einen Grand-Slam-Titel, bei den Frauen siegte zuletzt Marion Bartoli 2013 in Wimbledon. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des US Open 2021

1 / 37
Die besten Bilder des US Open 2021
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel