DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09335631 Ashleigh Barty of Australia celebrates with the trophy after winnning her women's final match against Karolina Pliskova of Czech Republic at the Wimbledon Championships, Wimbledon, Britain 10 July 2021.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA   EDITORIAL USE ONLY

Ashleigh Barty gewinnt Wimbledon 2021. Bild: keystone

Ashleigh Barty gewinnt Wimbledon dank eines Dreisatz-Sieges gegen Karolina Pliskova

Die Weltnummer 1 Ashleigh Barty ist auch die neue Königin von Wimbledon. Die Australierin gewann im Final 6:3, 6:7 (4:7), 6:3 gegen die als Nummer 8 gesetzte Tschechin Karolina Pliskova.



Die ehemalige Juniorensiegerin Barty, die zwischenzeitlich mit dem Tennis aufgehört hatte, war über weite Strecken die bessere Spielerin, kämpfte aber auch mit ihren Nerven. Im zweiten Satz schlug sie bei 6:5 zum Matchgewinn auf, verlor ihren Aufschlag aber mit vier Fehlern.

Im dritten Satz machte sie es besser. Nach 1:55 Stunden hatte sie ihren zweiten Grand-Slam-Titel nach dem French Open 2019 im Trockenen. Die 25-Jährige aus Brisbane ist zudem die erste australische Wimbledonsiegerin seit Evonne Goolgaong Cawley vor 41 Jahren.

Pliskova hingegen verlor auch ihren zweiten grossen Final nach dem US Open 2016. Die Viertelfinal-Bezwingerin von Viktorija Golubic konnte vor allem zu Beginn ihre grosse Nervosität nicht verbergen. Sie verlor die ersten 14 (!) Punkte der Partie. Zwischenzeitlich fing sie sich zwar, doch am Ende besiegelte sie die Niederlage mit einem Rückhand-Fehler. So, dass die «Barty Party» erst richtig starten konnte. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel