Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams, of the United States, returns a shot to Victoria Azarenka, of Belarus, during a semifinal match of the US Open tennis championships, Thursday, Sept. 10, 2020, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

Serena Williams im Halbfinal der US Open. Bild: keystone

«Unterbezahlt und unterbewertet» – Serena Williams über Rassismus und Ungerechtigkeit



Nur wenige Akteure haben in der Geschichte des Tennis so viel erreicht wie Serena Williams. Die Gewinnerin von 23 Grand-Slam-Turnieren gehört seit über zwei Jahrzehnten zur absoluten Weltklasse. Und doch fühlte sich die US-Amerikanerin im Traditionssport nicht immer willkommen.

«Unterbezahlt und unterbewertet» sei sie oft gewesen, sagte Serena Williams der «British Vogue». Weil sie schwarz ist, weil sie eine Frau ist. Im Magazin erzählt sie von ihrem Einsatz gegen Rassismus. Die Bewegung «Black Lives Matter» ist seit Monaten stark, nachdem wiederholt schwarze US-Bürger von Polizisten getötet wurden. «Jetzt haben wir als Schwarze eine Stimme», so Williams, «und die Technologie hat einen grossen Anteil daran. Menschen überall sehen nun Dinge, die jahrelang verborgen blieben. Denn das geschieht schon seit Jahren, die Leute konnten einfach nicht ihr Telefon in die Hand nehmen und ein Video davon machen.»

Als die Bewegung im Frühsommer ins Rollen kam, hätten ihr viele Weisse geschrieben, erzählt Williams. «Sie schrieben: ‹Es tut mir leid für alles, was Sie durchmachen mussten.› Ich sagte: ‹Nun, haben Sie das alles vorher nicht gesehen? Ich habe meine ganze Karriere lang darüber gesprochen. Es gab einen Vorfall nach dem anderen.›»

Die 39-jährige Tennisspielerin kündigt an, weiter für eine in ihren Augen gerechtere Welt zu kämpfen. «In dieser Gesellschaft wird es Frauen weder beigebracht, noch wird von ihnen erwartet, dass sie zukünftig eine Führungspersönlichkeit oder gar CEO sind. Das muss sich ändern», fordert Williams. «Vielleicht kommt das für meine Generation zu spät. Aber jemand in meiner Position kann Frauen und Dunkelhäutigen zeigen, dass wir eine Stimme haben, und Gott weiss: Ich benutze meine.» Sie liebe es, sich für Menschen einzusetzen und Frauen zu unterstützen; die Stimme für Millionen zu sein, die keine haben.

Williams schildert auch, was einst als junge Frau, die nicht der Norm entsprach, in ihr vorging. Sie sei einfach anders als ihre ebenfalls höchst erfolgreiche Schwester Venus: «Sie sah eher aus wie das, was akzeptabel ist. Sie hat unglaublich lange Beine, sie ist wirklich, wirklich dünn. Ich habe im Fernsehen keine Leute gesehen, die so aussahen wie ich, die dick waren. Es gab kein positives Körperbild.» Es sei eine andere Zeit gewesen.

August 22, 2019, New York, NY, USA: August 22, 2019 New York City..Serena Williams and Venus Williams playing in The Palace Invitational badminton tournament on August 22, 2019 in New York City. The Palace Invitational, 082219 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAny1_ 20190822_zaf_ny1_124 Copyright: xKristinxCallahanx

Serena (links) und ihre ältere Schwester Venus, siebenfache Grand-Slam-Siegerin und einst Weltnummer 1. Bild: www.imago-images.de

Mehr zum Thema:

Die Mutter einer dreijährigen Tochter, die zuletzt die French Open wegen Problemen mit der Achillessehne aufgab, blickt zuversichtlich in die Zukunft. «Ich war noch nie in meinem Leben wie alle anderen und ich habe nicht vor, das nun zu ändern.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

«Wirst du auf mich schiessen?» So schnell eskaliert dieser Streit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Cancel Culture bedroht Ihre Potenz, Ihren Job und überhaupt alles

Was bewirkt der Kampfbegriff der Cancel Culture wirklich? Und ist sie so neu, wie ihre Erfinder uns das glauben machen?

Als mich ein Freund während des Lockdowns fragte: «Na? Was hältst du denn so von Cancel Culture?», verstand ich erst mal «Cancer Culture». Krebskultur statt Stornierungs- oder Absage- oder Annulierungskultur. Was symptomatisch war. Denn diejenigen, die Cancel Culture anprangern, sehen darin eine rhetorische Pandemie. Das Krebsgeschwür der Zensur. Die Aufhebung der Meinungsfreiheit. Der Anfang eines neuen Totalitarismus.

Cancel Culture ist für sie die Seuche, die aus den sozialen Medien gekrochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel