DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstrunden-Spiel von Timea Bacsinszky gegen Russin unter Betrugsverdacht



Vitalia Diatchenko, of Russia, returns a shot to Timea Bacsinszky, of Switzerland, during the first round of the U.S. Open tennis tournament, Tuesday, Aug. 30, 2016, in New York. (AP Photo/Andres Kudacki)

Die Russin profitiert aufgrund von Verletzungen von einem geschützten Ranking. Bild: AP/FR170905 AP

Die Tennis Integrity Unit (TIU) hat wegen des Erstrunden-Spiels von Timea Bacsinszky am US Open gegen Witalja Djatschenko, auf das ungewöhnliche Wetteinsätze platziert worden waren, Ermittlungen aufgenommen. Die Waadtländerin hatte gegen die Russin, die nach Verletzungen auf Platz 677 der Weltrangliste zurückgefallen ist, 6:1, 6:1 gewonnen.

Die TIU werde alle Informationen prüfen und entsprechende Massnahmen ergreifen, hiess es. Sie betonte aber, es gebe noch keinen Beweis für eine Spielmanipulation. Unübliche Wettparameter könnten viele Ursachen haben, etwa «inkorrekt gelegte Quoten, Form und Müdigkeit der Spieler sowie äussere Bedingungen».

Djatschenko profitierte von einem geschützten Ranking und war in der Partie nicht konkurrenzfähig. Sie hatte bereits 2015 in der 1. Runde gegen Serena Williams nur zwei Games gewonnen und sah sich deshalb dem Vorwurf ausgesetzt, sie habe nur das Preisgeld von rund 40'000 Dollar «abholen» wollen. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel