Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 16:  Lightning strikes over Melbourne Park during the first round doubles match between Rameez Junaid of Australia and Adrian Mannarino of France, and Rohan Bopanna of India and Aisam-Ul-Haq Qureshi of Pakistan during day four of the 2014 Australian Open at Melbourne Park on January 16, 2014 in Melbourne, Australia.  (Photo by Robert Prezioso/Getty Images) *** BESTPIX ***

WEtter Am Australian Open spielt Verrückt

Erst die Hitze, dann die Blitze und jetzt ein Temperatursturz

Bei Temperaturen weit über der 40-Grad-Marke kollabierten die Tennis-Cracks in Down Under fast reihenweise. Das grosse Gewitter vom Donnerstag brachte zwar Chaos, aber keine Abkühlung. Morgen soll diese endlich kommen.

Die Wetterkapriolen in Melbourne wollen einfach kein Ende nehmen. Am Donnerstag konnten sich die Verantstalter endlich dazu durchringen, aufrund der anhaltenden Hitzwelle den Spielbetrieb vorübergehend einzustellen. Als die Temperaturen um die Mittagszeit auf über 43 Grad kletterten, wurden die Tennis-Cracks auf den Aussenplätzen zurück in die Garderoben zitiert.

Die letzte Stufe der «Extreme Heat Policy» (EHP) trat in Kraft. Nur noch in der Rod-Laver- und der Hisense-Arena konnte gespielt werden, da sich dort die Dächer schliessen lassen. Letztmals ergriffen die Organisatoren vor fünf Jahren diese Massnahme.

Die Spieler hatten sich zuvor mit Kritik nicht zurückgehalten. «Ich kann nur sagen, was jeder sieht: Spieler und Ballkinder übergeben sich und kollabieren. Es gibt einen Punkt, an dem es zu heiss wird, um Sport zu treiben», sagte beispielsweise die Deutsche Sabine Lisicki.

Als die Hitze am Nachmittag etwas zurückging und endlich weitergespielt werden konnte, folgte das grosse Gewitter. Blitze zuckten am Himmel, es goss wie aus Kübeln. Auf den Aussenplätzen musste der Betrieb erneut eingestellt werden.



In der Doppelkonkurrenz wurden wegen der Verspätungen zwölf Begegnungen verschoben, eine Abkühlung brachte der Regen aber nicht. Die Temperaturen sanken kaum, heute kletterte das Thermometer bereits wieder über die 40-Grad-Marke.

Doch schon im Hinblick aufs Wochenende droht der nächste Schocker. Ab Samstag sollen die Temperaturen nur noch knapp über 20 Grad liegen. Die Spieler werden sich vorkommen wie in einem Kühlschrank und der australische Tennissommer wird auch für sie doch noch «cool».

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel