Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08503559 (FILE) - Novak Djokovic of Serbia (L) talks with his wife Jelena (R) at the Adria Tour tennis tournament in Belgrade, Serbia, 14 June 2020 (reissued 23 June 2020).  According to media reports, Djokovic has tested positive for the SARS-CoV-2 coronavirus.  EPA/ANDREJ CUKIC

Keine grosse Überraschung: Auch Djokovic und seine Frau Jelena sind infiziert. Bild: keystone

Auch Djokovic und seine Frau positiv auf das Coronavirus getestet

Nun erwischt es auch Novak Djokovic: Als vierter Spieler der von ihm selber organisierten Adria Tour infiziert sich der Weltranglistenerste mit dem Coronavirus. Die Kritik am Serben fällt harsch aus.



Vorbildlich war es nicht, was sich Novak Djokovic und einige seiner Tenniskollegen in den vergangenen Wochen leisteten. Nun bezahlt er einen möglicherweise hohen Preis dafür. Bei der von ihm selber initiierten Adria Tour, die nun nach den ersten beiden Stationen in Belgrad und Zadar zu Ende geht, scherte man sich einen Deut um die Distanz- und Hygieneregeln im Kampf gegen das Coronavirus. Am Dienstag nun musste Djokovic als vierter Spieler nach Grigor Dimitrov, Borna Coric und Viktor Troicki bekannt geben, dass er positiv auf Covid-19 getestet wurde.

Symptome zeige er keine, teilte die Nummer 1 der Welt, die in diesem Jahr vor dem Corona-Unterbruch kein Spiel verlor, mit. Das Virus wurde auch bei seiner Frau Jelena festgestellt, jedoch nicht bei den Kindern des Paars. «Jeder einzelne Fall tut mir extrem leid», schrieb Djokovic. Er kündigte einen weiteren Test in fünf Tagen an, vermied aber nach der heftigen Kritik an laxen Hygienemassnahmen und Fotos feiernder Tennisprofis mit nacktem Oberkörper das klare Eingeständnis eines Fehlers. «Alles, was wir im vergangenen Monat gemacht haben, passierte mit reinem Herzen und ernsthaften Absichten», erklärte er zur Tour, mit der er Spenden sammeln und seinen Kollegen Spielpraxis verschaffen wollte.

Nach der ersten Etappe in Belgrad hatte er Kritikern noch entgegnet, sie würden nicht verstehen, dass Serbien nicht Amerika und das Virus hier unter Kontrolle sei. Naiv oder fahrlässig, die Einschätzung war definitiv falsch, wie jetzt wohl alle begriffen haben dürften. «Leider ist das Virus noch da, und leider ist das eine neue Realität, mit der wir immer noch umzugehen und zu leben lernen», stellte er fest. Dabei war es ausgerechnet er, der sich sehr lautstark gegen das strenge Sicherheitskonzept des US Open, das ab dem 31. August ohne Zuschauer stattfinden soll, gewehrt hatte.

Es war jedoch nicht nur Djokovic, auch andere Stars wie der Österreicher Dominic Thiem oder der Deutsche Alexander Zverev foutierten sich augenscheinlich um die Hygiene- und Distanzregeln, die in ihrer Heimat noch gelten. Beide gaben aber bekannt, dass ihre Tests negativ ausgefallen sein.

«Eine Horror-Show»

Die Kritik an ihm und auch den anderen Teilnehmern der Adria Tour fiel zum Teil deutlich aus. «Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu Novak. In der Nachbetrachtung macht das, was da passiert ist, aber keinen guten Eindruck», sagte Andy Murray der britischen Tageszeitung «The Times» - noch vor Djokovics positivem Test. «Es ist wichtig, dass Top-Athleten auf der ganzen Welt zeigen, dass wir das ernst nehmen und uns darüber im Klaren sind, dass wir Abstandsregeln einhalten», sagte der zweifache Wimbledonsieger, der in dieser Woche bei einem Showkampf-Turnier in England erstmals seit sieben Monaten wieder eine Partie bestreiten wird - unter strengen Hygieneregeln.

Als «Horror-Show» fasste der brasilianische Profi Bruno Soares das Geschehen zusammen. Der Doppel-Spezialist ist Mitglied im ATP-Spielerrat, dessen Präsident Djokovic ist. «Enorme Unverantwortlichkeit und grosse Unreife», urteilte Soares im brasilianischen Sender GloboEsporte.

ATP-Boss vergleicht Profis mit Kindern

Der ATP-Vorsitzende Andrea Gaudenzi sagte der «New York Times», positive Tests könne es auch bei strengen Hygienemassnahmen geben. Er betonte aber auch, dass die Männer-Tour den Teilnehmern der Adria Tour und anderer privat organisierter Turniere angemessene Sicherheitsmassnahmen sowie die Einhaltung der Abstandsregeln empfohlen habe. Gaudenzi wünschte den Spielern schnelle Genesung und bedauerte die Fälle. «Ich weiss, dass es viel Kritik gab», sagte der 46-jährige Italiener.

Die Vorkommnisse könnten dazu beitragen, dass folgende Veranstaltungen sicherer würden, weil die Spieler williger seien, sich in einem begrenzten Raum aufzuhalten. «Es ist ein bisschen so, wie wenn du deinen Kindern sagst, dass sie einen Helm tragen sollen, wenn sie das Velofahren lernen», sagte Ex-Profi Gaudenzi. «Sie sagen 'nein, nein, nein', dann fallen sie hin und tragen sie den Helm.»

Die Männer-Tour soll am 14. August mit dem Turnier in Washington wieder beginnen. (dab/sda/afp)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jonaman 23.06.2020 23:30
    Highlight Highlight «Alles, was wir im vergangenen Monat gemacht haben, passierte mit reinem Herzen und ernsthaften Absichten» - Falls er das ernst meint ist er noch arroganter und dümmer, als ich geglaubt habe.
  • Troll26 23.06.2020 18:04
    Highlight Highlight Jetzt wo er langsam sympathisch wurde, macht er negative Schlagzeilen!
  • Dr. Unwichtig 23.06.2020 17:33
    Highlight Highlight Nun ja - „be positive“ ist ein weit verbreitetes Motto unter Sportlern....
  • SeboZh 23.06.2020 17:32
    Highlight Highlight 🤷‍♂️Irgendwie kommt da schon fast ein wenig Schadenfreude auf, auch wenn man niemanden eine Krankheit wünschen soll
  • Miikee 23.06.2020 17:18
    Highlight Highlight Superspreader Djokovic 🥇🏆👏🏽
  • Rethinking 23.06.2020 16:40
    Highlight Highlight Ein Grund mehr warum Djokovic, Federer niemals das Wasser reichen wird...
    • Pius C. Bünzli 23.06.2020 17:48
      Highlight Highlight Ist wirklich ein guter Tipp sich, wie Federer, in der Öffentlichkeit nur zu Tennis zu äussern
    • Miicha 23.06.2020 18:01
      Highlight Highlight Das ist sowieso schwierig, weil wehe es ist nicht das Wasser, wofür Federer Werbung macht. 🙄
  • Steibocktschingg 23.06.2020 16:14
    Highlight Highlight Nun ja, never mess with a fucking virus...

    Aber hey, ist ja nur eine "leichte Grippe".
  • Hayek1902 23.06.2020 16:12
    Highlight Highlight WE TOLD YOU SO!
  • Darius 23.06.2020 16:08
    Highlight Highlight Zumindest muss er sich jetzt nicht mehr Impfen lassen ...
  • invisible 23.06.2020 15:53
    Highlight Highlight «Wir glaubten, dass die Bedingungen dafür gegeben waren»

    Ist halt so ne Sache mit glauben und wissen etc... oder ist das nur eine (ziemlich dumme) Ausrede? Man weiss es nicht...
  • zoobee1980 23.06.2020 15:48
    Highlight Highlight Gute Absichten alleine sind halt selten ausreichend...
    • Gulasch 23.06.2020 15:55
      Highlight Highlight In einem Arbeitszeugnis würde stehen: "Er hat sich stets bemüht das Beste zu tun"!
    • 1of8mio 23.06.2020 16:23
      Highlight Highlight @Gulasch „...sein Bestes...“ das Beste wäre noch bitzeli besserer als seins ;-)!
  • Shikoba 23.06.2020 15:42
    Highlight Highlight *Kopf meets Tischplatte* 🤦‍♀️

    War ja klar. Auch wenns jetzt böse klingt, aber ich musste kurz lachen 😅🙈
    • ChiliForever 23.06.2020 17:43
      Highlight Highlight Ich fürchte, um eine gewisse Schadenfreude wird da kaum einer drumherumkommen ... ;)

      Hoffentlich nimmt die Krankheit bei ihm trotzdem nur einen milden Verlauf.
    • Kong 23.06.2020 18:13
      Highlight Highlight Wie hiess es lapidar... Karma?
  • wasps 23.06.2020 15:28
    Highlight Highlight Keine Spur von Einsicht oder Selbstkritik. Sackschwach.
    • lilie 23.06.2020 17:41
      Highlight Highlight @wasps: Nee, eine Entschuldigung sucht man vergebens.

      Immerhin scheint es ihm aber gedämmert zu haben, dass der Virus - aha! - immer noch da ist, und dass man sich - anscheinend - an diese neue Realität wird gewöhnen müssen.

      Mal schauen, wie tief die Einsicht eingesunken ist...
      Benutzer Bild
  • 1of8mio 23.06.2020 15:25
    Highlight Highlight Nach den Grandslams jetzt auch noch die begehrte Superspreader-Trophäe geholt... gratuliere 🙄.
  • marchinon 23.06.2020 15:10
    Highlight Highlight Bei aller Häme - und die geschieht vor allem Djo-Covids Papa recht - sollte man nicht vergessen, dass sich die Spieler nicht wegen einem Tennisspiel, sondern missachteter Abstands- und Hygieneregeln angesteckt haben.

    So wie auf den Bildern und Videos von der Tour sieht es seit den Lockerungen auch in den Schweizer Bars Wochenende für Wochenende aus. Da sind wir keinen Deut besser und hatten bisher einfach nur Glück, dass nichts passiert ist. Derzeit unterschätzen auch zahlreiche Personen bei uns das Virus.
    • Amboss 23.06.2020 15:32
      Highlight Highlight Naja Djokovic hat das ganze schon sehr auf die Spitze getrieben.
      Bei uns gelten immer noch Regeln bezüglich Maximalanzahl Besuchern. Es sind dann nicht 4000 auf kleinstem Raum beisammen, sondern vielleicht 300.
      Zudem werden Regeln wie "Kein handschlag" noch sehr gut befolgt.


      Aber hast nicht unrecht. Die Gefahr besteht. Insofern ist es vielleicht gut, hat man mal in echt und live gesehen was passiert, wenn man allzu sorglos wird.
    • Kyle C. 23.06.2020 15:38
      Highlight Highlight Bravo, wollte ich auch gerade schreiben. Was unterscheidet ihn von den meisten hier? Eigentlich nicht viel, bis auf die wirklich disziplinierten Leute. Selbst ich stelle an mir selbst fest, wie ich nachlässiger werde. Von oben ohne im Club tanzen bin ich dann aber schon noch weit entfernt...auch ohne Corona ;)

      Aber der Spott und Häme ist in diesem Fall eben auch ein bisschen hausgemacht.
  • Rosa Schlüpfer 23.06.2020 15:03
    Highlight Highlight Novaxx Djocovid-19
    • Basti Spiesser 23.06.2020 16:56
      Highlight Highlight 😂
  • Kolo 23.06.2020 15:00
    Highlight Highlight Karma is a bitch! 😈
  • esclarmonde 23.06.2020 15:00
    Highlight Highlight Manchmal ist es für späte Reue zu spät.
  • LuxDux 23.06.2020 14:58
    Highlight Highlight Gute Besserung Nole Nr. 1.

    Er ging nur seiner Arbeit nach wie jeder andere von uns auch. Ich glaube nicht das auf Schweizer Baustellen irgendwelche Corona Sicherheits Massnahmen bestehen, geschweige den im überfüllten SBB Zügen.
    • Platonismo 23.06.2020 15:17
      Highlight Highlight äh, doch
    • Acacia 23.06.2020 15:34
      Highlight Highlight Anscheinend machen aber alle Leute, die mit dem überfüllten Zug zur Baustelle fahren einen besseren Job, nicht andere zu infizieren als dieser Halbschuh.
      Benutzer Bildabspielen
    • Shikoba 23.06.2020 15:39
      Highlight Highlight Partx machen, Hände schütteln, umarmen = Arbeit? Ja dann.. 🤷‍♀️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dabie 23.06.2020 14:56
    Highlight Highlight Karma
  • Einstürzende_Altbauten * 23.06.2020 14:53
    Highlight Highlight Seine Solidarität scheint darin zu bestehen, andere anzustecken.

    Ich versteh diesen Menschen nicht.
  • Nameless Hero 23.06.2020 14:49
    Highlight Highlight Was hat Djokers Vater gesagt? «Komm schon, erziehe doch deine Kinder, mach etwas anderes, geh Skifahren, tu einfach was! Tennis ist nicht alles im Leben.»
    Hätte sich der Sohn besser daran gehalten...
    • drüber Nachgedacht 23.06.2020 16:31
      Highlight Highlight Ob der Vater auch infiziert ist?

      Ob der Corona auch so einfach wegsteckt...


      Wir werden sehen.
  • Nexa Zver 23.06.2020 14:45
    Highlight Highlight Sein Wunsch ist in Erfüllung gegangen, jetzt muss er sich nicht mehr Impfen lassen. Möglicherweise hat er sich das nicht so vorgestellt, oder vielleicht doch ...

    Wie auch immer.. Gute Besserung!
  • Cai P Bar 7Brutal 23.06.2020 14:43
    Highlight Highlight Die erste positive Meldung über Novak seit langem.
  • Jüre51 23.06.2020 14:43
    Highlight Highlight Genau das macht ihn sooooo unsympathisch… nur weiter so und stets auf Papa hören!
  • Bulwark 23.06.2020 14:40
    Highlight Highlight Na dann gute Nacht!
    Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen..
  • Pipikaka Man 23.06.2020 14:34
    Highlight Highlight Toller Sportler. Leider komischer Charakter.
  • Eisenhorn 23.06.2020 14:34
    Highlight Highlight 22.06.2020 11:39
    Novaxx DjoKOVID-19

    Ich habs ja gesagt :D
  • Dummbatz Immerklug 23.06.2020 14:33
    Highlight Highlight Ich weiss, Schadenfreude ist völlig fehl am Platz, aber...

    Da ist einer gehörig auf die Schnauze gefallen 🤷🏼‍♂️
  • Toerpe Zwerg 23.06.2020 14:28
    Highlight Highlight Gute Besserung!
    • Fed91 23.06.2020 14:57
      Highlight Highlight Er zeigt ja keine Symptome...Oder ist das im geistigen Sinne gemeint ;) ?
    • Super8 23.06.2020 16:02
      Highlight Highlight Artikel gelesen? Er zeigt keine Symptome...
    • Toerpe Zwerg 23.06.2020 16:45
      Highlight Highlight Doch
  • Magnum 23.06.2020 14:24
    Highlight Highlight Schon als kleines Kind lernen die meisten: Wer mit Feuer spielt, kann sich Verbrennungen zuziehen. Vielleicht sollte Papa Djokovic mal dem Sohnemann etwas beibringen, statt Roger Federer nahe zu legen, sich um seine Kinder zu kümmern?
    • esclarmonde 23.06.2020 15:00
      Highlight Highlight Zum erziehen ist es wohl zu spät...
    • What’s Up, Doc? 23.06.2020 15:54
      Highlight Highlight Der Papa hat doch keinen Grund ihn zu belehren, sagt ja selber das Jo(covid) in sich das Beste von Mama und Papa vereint. Der Sohnemann ist doch Superman.
  • gulf 23.06.2020 14:23
    Highlight Highlight Djorkovic tut einem schon fast leid. Er möchte so gerne ein ganz Grosser der Sportgeschichte sein und vom sportlichen Standpunkt her ist er vorne dabei.
    Für den Rest ist er einfach nicht clever genug und hat offensichtlich die falschen Berater ....
  • pfffffffff 23.06.2020 14:20
    Highlight Highlight Tja, das ging ziemlich in die Hose. Immerhin kann der Rest der Welt aus dem Ganzen was lernen und es besser machen. Gute Genesung dem Djokovic, und hoffentlich lernst Du auch daraus.
  • Goldjunge Krater 23.06.2020 14:16
    Highlight Highlight Er wäre besser Skifahren gegangen..!
    • weissauchnicht 23.06.2020 15:29
      Highlight Highlight In Ischgl? 😱
    • TanookiStormtrooper 23.06.2020 16:20
      Highlight Highlight Jetzt musste ich dir tatsächlich zum ersten Mal ein Herz geben. 🤣

Die Zahlen steigen und plötzlich gibt es Grabenkämpfe – entlang dieser 4 Konfliktlinien

Die Schweiz gilt als Musterland in der Bekämpfung des Coronavirus. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt – und in der Phase des Containments tun sich plötzlich Grabenkämpfe auf. Das zeigen diese vier Konflikte.

Die Schweiz lockere zu schnell. Das sagte letzte Woche nicht irgendwer, sondern Matthias Egger, der Chef der wissenschaftlichen Corona-Task-Force, im Interview mit der NZZ, der «SonntagsZeitung» und dem «Blick».

Zwar sei der bisherige Verlauf der Epidemie sehr erfreulich, aber in den letzten zwei Wochen seien die Fallzahlen wieder gestiegen. Momentan liegt die Reproduktionszahl des Virus knapp über 1. Das sei auf die Lockerungen vom 11. Mai zurückzuführen, die Auswirkungen der späteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel