DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wimbledon, 1. Runde
N. Djokovic s. P. Kohlschreiber 6:4 6:4 6:4
N. Kyrgios s. D. Schwartzman 6:0 6:2 7:6
M. Cilic s. H. Moriya 6:3 6:2 7:6
J. Isner s. G. Soeda 7:6 6:4 6:4​
D. Thiem s. D. Sela 2:6 6:3 6:4 6:4​
J. Nieminen s. L. Hewitt 3:6 6:4 4:6 6:0 11:9
K. Nishikori s. S. Bolelli 6:3 6:7 6:2 3:6 6:3
M. Raonic s. D. Gimeno-Traver 6:2 6:3 3:6 7:6
Frauen:
B. Bencic s. T. Pironkova 3:6 6:1 6:3
M. Scharapowa s. J. Konta 6:2 6:2
S. Williams s. Gasparyan 6:4 6:1
A. Ivanovic s. Y. Xu 6:1 6:1

Bencic siegt nach Startschwierigkeiten –Titelverteidiger Djokovic mühelos – Hewitt verabschiedet sich nach Drama 

29.06.2015, 16:1329.06.2015, 20:37

Belinda Bencic gewinnt auch ihr erstes Spiel als WTA-Turniersiegerin. Die Ostschweizerin setzt sich in Wimbledon in drei Sätzen gegen Tsvetana Pironkova (ATP 41) durch. Die Bulgarin kann zwar den ersten Satz mit 6:3 für sich entscheiden, Bencic dreht dann aber auf.

Den zweiten Durchgang sichert sich die Weltnummer 21 mit 6:1, im Entscheidungssatz bekundet sie ebenfalls keine Probleme und dominiert die jetzt sichtlich am Oberschenkel angeschlagene Kontrahentin souverän. Kurz vor dem Ziel zittert dann aber die Hand: Die ersten beiden Matchbälle kann Pironkova abwehren – den zweiten dank einem Netzroller – und bei eigenem Aufschlag kassiert die 18-Jährige das Break zum 3:5. Mit dem sechsten Matchball macht sie dann den Sack zum 3:6, 6:1, 6:3 zu.

In der 2. Runde trifft Bencic, die bei ihrer Wimbledon-Premiere 2014 die dritte Runde erreicht hat, auf die Deutsche Anna-Lena Friedsam (WTA 87), gegen die sie noch nie gespielt hat. Die 21-jährige Deutsche setzte sich gegen die Russin Witalia Diatschenko mit 7:5 im dritten Satz durch. 

Belinda Bencic siegt nach Startproblemen am Ende sicher.
Belinda Bencic siegt nach Startproblemen am Ende sicher.Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Novak Djokovic hat Wimbledon erfolgreich eröffnet. Der Serbe durfte traditionsgemäss als Sieger vom letzten Jahr als erster auf dem Center Court antreten. Gegen den von Experten als gefährlich eingeschätzten Philipp Kohlschreiber setzt sich die Weltnummer 1 mit 6:4, 6:4 6:4 durch. 

Die ersten beiden Sätze verliefen nach gleichem Muster. Ein frühes Break Djokovics konnte Kohlschreiber wieder ausgleichen, dann gelang dem Favoriten aber jeweils der Servicedurchbruch zum 6:4. Im dritten Satz noch einmal das gleiche Bild: zog Djokovic auf 3:1 davon, ehe er sofort das Rebreak kassierte. Und wieder schaffte Djokovic das Break zum 6:4. Den ersten Matchball nutzt er souverän. Er war in den wichtigen Punkten einfach besser.

Novak Djokovic hatte keinen Grund, um sich zu ärgern.
Novak Djokovic hatte keinen Grund, um sich zu ärgern.Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

In den weiteren Partien bleiben auch die Favoriten siegreich. Marin Cilic, Nick Kyrgios und Dominic Thiem gaben zusammen nur einen Satz ab. Ausgeschieden ist dagegen Lleyton Hewitt. Die ehemalige Weltnummer 1 verliert in einem dramatischen Fünfsätzer 6:3, 4:6, 6:4, 0:6, 9:11 gegen Jarkko Nieminen. Es war der letzte Auftritt des Australiers in Wimbledon.

Bei den Frauen gelingt Ana Ivanovic ein perfekter Aufgalopp. Sie siegt 6:1, 6:1. Das freut Bastian Schweinsteiger, der im Publikum sass. Auch Kronfavoritin Serena Williams gibt keinen Satz ab und feiert ihren 73. Erfolg in Südwestlondon. (fox/si)

Bild: HENRY BROWNE/REUTERS
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tampa Bay entthront – die Colorado Avalanche gewinnen zum dritten Mal den Stanley Cup

Die Colorado Avalanche gewinnen zum dritten Mal nach 1996 und 2001 den Stanley Cup. Die Mannschaft aus Denver setzt sich in der Best-of-7-Finalserie der NHL gegen Titelverteidiger Tampa Bay Lightning mit 4:2 Siegen durch. Im sechsten Spiel siegen die Avalanche auswärts 2:1.

Zur Story