Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07585050 Rafael Nadal of Spain poses with his trophy after defeating Novak Djokovic of Serbia in their men's singles final match at the Italian Open tennis tournament in Rome, Italy, 19 May 2019.  EPA/ETTORE FERRARI

Nadal triumphiert zum 9. Mal in Rom und holt seinen 34. Masters-1000-Titel. Bild: EPA/ANSA

Nadal knöpft Federer gleich zwei Rekorde ab – sie zeugen von seiner unglaublichen Konstanz



Rafael Nadal hat einen schwierigen Saisonstart hinter sich. Zwar stand der Spanier im Australian-Open-Final, dort war er gegen Novak Djokovic aber absolut chancenlos. Danach mühte er seinen geschundenen Körper durch die amerikanische Hartplatz-Saison, blieb aber erfolglos: In Acapulco kassierte der bald 33-jährige Mallorquiner eine frühe Niederlage gegen Nick Kyrgios, in Indian Wells musste er vor dem Halbfinal gegen Roger Federer verletzt aufgeben.

Zur Sandsaison meldete sich Nadal dann zurück, doch der Dominator kam auch auf seiner Lieblingsunterlage nicht sofort in die Gänge. In Monte Carlo, Barcelona und Madrid setzte es ungewohnt frühe Niederlagen gegen Fabio Fognini, Dominic Thiem und Stefanos Tsitsipas ab. Doch gerade noch rechtzeitig vor dem in einer Woche beginnenden French Open hat der 17-fache Grand-Slam-Sieger seine Form wieder gefunden und beim Masters-1000-Turnier mit einem 6:0-4:6-6:1-Erfolg gegen Djokovic seinen ersten Turniersieg 2019 eingefahren.

«Jetzt stehe ich hier, mit einem wichtigen Titel zu einer wichtigen Zeit. Jetzt gilt es, dies fortzusetzen.»

Rafael Nadal nach seinem Turniersieg in Rom

Es war Nadals neunter Triumph in der «Ewigen Stadt», der 81. Titel seiner Karriere und gleichzeitig der 34. in der Masters-1000-Serie. Damit liegt er bei den Turnieren dieser Kategorie wieder einen Titel vor Djokovic. Doch nicht nur dem Serben knöpfte der wiederauferstandene «Sandkönig» mit seinem Sieg in Rom einen Rekord ab, sondern auch Federer – und zwar gleich deren zwei.

abspielen

Die Final-Highlights zeigen: Nadal ist wieder ganz der Alte. Video: YouTube/Tennis TV

Überraschenderweise für den ständig von Verletzungen heimgesuchten Nadal sind es Rekorde, die zeigen, wie konstant der Spanier in seiner Karriere gewesen ist und immer noch ist:

Bild

bild: screenshot wikipedia

Bild

bild: screenshot wikipedia

Für Nadal ist die Rückkehr zum Erfolg keine Selbstverständlichkeit, noch vor wenigen Wochen war er der Verzweiflung nah. Nach seinem ersten Match beim Heimturnier in Barcelona, einem 6:7-6:4-6:2-Sieg gegen Leonardo Mayer, kehrte er verzweifelt in sein Hotelzimmer zurück und sprach von einem «Desaster».

Nach überwundenen körperlichen Problemen hatte Nadal plötzlich mit einer mentalen Blockade zu kämpfen. Er habe sich lange mit seinem Team beraten, um herauszufinden, wie er das Problem «in ihm» lösen könne. Der «Stier aus Manacor» kannte eine solche Situation noch kaum, da ihn sonst ja gerade seine mentale Stärke auszeichne.

Nadal kann endlich wieder lächeln:

Nach seinem Triumph in Rom gab sich Nadal erstaunlich offen und erklärte, wie er sich aus der schwierigen Situation befreite. «Du darfst dich nicht beschweren, wenn du schlecht spielst oder Schmerzen verspürst. Du musst die richtige Einstellung und eine gute Körpersprache an den Tag legen. Jeden Tag musst du mit einer Leidenschaft auf den Platz kommen, damit du weitertrainieren kannst. Ich habe mich immer wieder gezwungen, nicht negativ zu sein. Das tue ich schon meine ganze Karriere lang. Deshalb habe ich immer wieder die Chance, so stark zurückzukommen.»

Mit seinem Titelgewinn in Rom hat Nadal sich natürlich wieder zum Topfavoriten auf den French-Open-Titel gemacht. Elf Mal hat er in Paris schon triumphiert und erst zweimal verloren (2009 gegen Söderling, 2015 gegen Djokovic). Holt er die «Coupe des Mousquetaires» ein zwölftes Mal, würde er auf 18 Grand-Slam-Titel kommen und beim Rekord der Rekorde bis auf zwei Titel an Federer heranrücken.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Triple A
20.05.2019 14:36registriert November 2018
Ja, eine unglaubliche Leistung, v.a. wenn man den körperverschleissenden Stil von Nadal mit jenem von Federer vergleicht!
648
Melden
Zum Kommentar
I don't give a fuck
20.05.2019 15:24registriert January 2018
Ich finde Nadal einen der besten und sympathischsten Tennisspieler, aber aufgrund seiner Ticks kann ich keines seiner Spiele schauen...
448
Melden
Zum Kommentar
trichie
20.05.2019 16:12registriert May 2017
Eigentlich ist es nur ein Rekord... die meisten Wochen in den Top10 hatte Roger ja nie ;-) aber egal, es ist beeindruckend wie die beiden eigentlich hauptsächlich noch für die "Geschichtsbücher" spielen und so oft irgendwelche Allzeitrekorde aufstellen...
373
Melden
Zum Kommentar
11

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel