Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Miami, Achtelfinal

Wawrinka – Dolgopolov 4:6, 6:3, 1:6

Federer – Gasquet 6:1, 6:2

Murray – Tsonga 6:4, 6:1

Nishikori – Ferrer 7:6, 2:6, 7:6

Djokovic – Robredo 6:3, 7:5

Nadal – Fognini 6:2, 6:2

Raonic – Becker 6:3. 6:4

Berdych – Isner 6:3, 7:5

Alexandr Dolgopolov, of Ukraine, returns the ball to Stanislas Wawrinka, of Switzerland, during the Sony Open tennis tournament, Tuesday, March 25, 2014, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Luis M. Alvarez)

Bild: AP

Nur ein Schweizer im Viertelfinal

Auch Typen mit Haarreif sollte man nicht unterschätzen – Wawrinka out, Federer weiter

Wie in Indian Wells ist Stanislas Wawrinka auch am Masters-1000-Turnier von Miami im Achtelfinal ausgeschieden. Der Weltranglisten-Dritte verlor gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow 4:6, 6:3, 1:6. Roger Federer schlägt Richard Gasquet ohne Probleme und steht im Viertelfinal.

Dolgopolow bewies im dritten Duell mit Wawrinka, weshalb er in den letzten vier Wochen von Weltranglisten-Position 57 auf Rang 23 geklettert ist. Er nahm dem Schweizer Favoriten in den ersten drei Games (zum 1:0 und 4:1) mit forscher Spielweise zweimal den Aufschlag ab, verzeichnete im ersten Satz halb so viele unerzwungene Fehler (9:18) und liess bei eigenem Service nur gerade sieben Punkte zu. Nach 39 Minuten verwertete der Ukrainer seinen ersten Satzball sogleich.

Steigerung im zweiten Satz

Wawrinka Replik folgte, allerdings bekundete der Waadtländer mit seinem Returnspiel weiterhin viel Mühe. Die Entscheidung im zweiten Satz führte Wawrinka in den letzten drei Games herbei, in denen er neun der letzten zehn Punkte verbuchte. Sein fünfter Doppelfehler hatte ihn bei 3:4 arg in Bedrängnis gebracht. Die Erleichterung schrie er sich nach dem abgewehrten Breakball förmlich vom Leib und verzeichnete danach die wohl beste Phase der Partie.

Stanislas Wawrinka, of Switzerland, follows through on a return to Alexandr Dolgopolov, of Ukraine, during the Sony Open tennis tournament, Tuesday, March 25, 2014, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Luis M. Alvarez)

Seine stärkste Phase hatte Stanislas Wawrinka im zweiten Satz. Bild: AP

Ein schwarzer Tag für Wawrinka – Lausanne verliert gegen den ZSC und er taucht ebenfalls

Ein frühes Break im dritten Satz bringt den Ukainer auf die Siegesstrasse

Dolgopolow, der in Indian Wells gegen Rafael Nadal den wichtigsten Sieg seiner Karriere feiern konnte und heuer nun bereits sechs Top-20-Spieler bezwungen hat, zog mit einem frühen Break im dritten Satz auf 3:0 davon. Den Anschluss konnte der zu unkonstant agierende Wawrinka nicht mehr herstellen. Dolgopolow zog durch, breakte den Schweizer abermals und entschied die Partie nach 105 Minuten für sich.

Wawrinkas zweite Niederlage des Jahres nach dem Achtelfinal-Out in Indian Wells gegen den Südafrikaner Kevin Anderson hatte sich relativ früh abgezeichnet. Wawrinka, der in Miami noch nie im Viertelfinal stand, bekundete mit dem stetig drehenden Wind grosse Mühe und auch die Körpersprache strahlte nicht die Mentalität eines Gewinners aus.

Bild

Wawrinka leistete sich 42 unerzwungene Fehler. Zu viel gegen Dolgopolow. Screenshot: TennisTV

Federer gewinnt Blitzpartie dank Effizienz

Die Probleme, die Wawrinka mit dem Wind bekundete, liessen Roger Federer kalt. Der 32-jährige Basler zeigte eine weitere ganz starke Leistung. Er deklassierte den Top-10-Spieler Richard Gasquet in lediglich 49 Minuten mit 6:1, 6:2. 

Gasquet führte im ersten Satz mit 1:0, verlor danach aber sieben Spiele hintereinander. Im zweiten Satz hielt der Franzose (ATP 9) bis zum 2:2 mit, dann schaffte Federer zwei weitere Breaks zum rassigen Sieg. Federer nützte fünf seiner sechs Break-Möglichkeiten. Gasquet bot sich während der Blitzpartie nur eine Chance, die wehrte Federer beim Stand von 2:1 im ersten Satz ab.

Roger Federer, left, of Switzerland, shakes hands with Richard Gasquet, of France, right, after he defeated Gasquet 6-1, 6-2 during the Sony Open tennis tournament Tuesday, March 25, 2014, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Luis M. Alvarez)

Nach 49 Minuten lässt sich Roger Federer von Richard Gasquet schon zum Sieg gratulieren.  Bild: AP/FR596 AP

Roger Federer steht bereits am Mittwoch wieder im Einsatz. Er trifft auf den Japaner Kei Nishikori, der gegen den als Nummer 4 gesetzten Spanier David Ferrer nach vier abgewehrten Matchbällen (alle im Tiebreak des dritten Satzes) mit 7:6 (9:7), 2:6, 7:6 (11:9) gewann. Federer und Nishikori standen sich bislang zweimal gegenüber: 2011 gewann der Schweizer souverän den Final der Swiss Indoors in Basel; vor einem Jahr verlor er überraschend in den Achtelfinals des Madrider Masters-Turnier. (dux/si)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Rücken: Federer sagt ATP-Turnier von Cincinnati ab – Nadal neue Nummer 1

Roger Federer muss im Kampf um die Weltnummer 1 einen herben Dämpfer einstecken. Der 36-Jährige muss seine Teilnahme am ATP-Turnier von Cincinnati absagen. Er leidet unter Rückenbeschwerden und wollte auch im Hinblick auf das in weniger als zwei Wochen beginnende US Open kein Risiko eingehen.

Damit übernimmt Rafael Nadal die Tenniskrone vorübergehend vom Schotten Andy Murray – zum ersten Mal seit Sommer 2014.

Federer hatte bereits nach dem am Sonntag verlorenen Final von Montreal gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel