Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP World Tour Finals, London

R. Federer – K. Nishikori 7:5, 4:6, 6:4

N. Djokovic – T. Berdych 6:3, 7:5

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 19:  Roger Federer of Switzerland (L) shakes hands with Kei Nishikori of Japan (R) after his victory in their men's singles match on day five of the Barclays ATP World Tour Finals at the O2 Arena on November 19, 2015 in London, England.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Nach seinem Sieg beglückwünscht Federer den ausgeschiedenen Nishikori zu dessen kämpferischen Leistung.
Bild: Getty Images Europe

Federer ist Gruppensieger und drückt nun Wawrinka die Daumen: «Ich hoffe, dass Stan es schafft!»

Roger Federer gewann an den ATP-Finals in London auch sein drittes und letztes Gruppenspiel gegen Kei Nishikori. Der 30-jährige Basler bezwang den Japaner in 2:10 Stunden 7:5, 4:6, 6:4.



>> Alle Highlights zum Nachlesen im Liveticker

Damit steht Roger Federer als Sieger der Gruppe Stan Smith fest, die Halbfinals hatte er bereits am Dienstag erreicht. In der Runde der letzten vier trifft er am Samstag auf Stan Wawrinka oder Andy Murray.

Im ersten Satz zeigte Federer seine bisher schwächste Leistung am diesjährigen Masters. Er ging zwar schnell 3:1 in Führung, machte aber in einem Spiel, in dem es für ihn nicht mehr um allzu viel ging, einen etwas unkonzentrierten Eindruck. Der Japaner, der immerhin zwei von zuvor fünf Begegnungen mit dem Schweizer gewonnen hatte, kämpfte sich zurück, holte sich gleich zwei Breaks hintereinander und ging 4:3 in Führung. Damit hatte Federer aber genug. Im folgenden Game weckte er sich mit zwei lauten «Chum jetzt»-Rufen gleich selber auf und steigerte sich gewaltig. Mit drei guten Games in Folge gewann der sechsfache Masters-Sieger den ersten Satz 7:5.

Kei Nishikori erweist sich für Roger Federer als unangenehmer Gegner und spielt traumhafte Passierbälle wie diesen.
video: srf

Federers Fünf-Game-Baisse

Der Aufschlag funktionierte allerdings auch in der Folge nicht wie gewünscht. Auch im zweiten Satz konnte er eine 4:1-Führung nicht ins Trockene bringen. Diesmal verlor Federer sogar nach vielen sehr leichten Fehlern (im gesamten Spiel 35) sogar fünf Games in Folge und damit den Satz. Federer analysierte seine Schwächephase im Interview mit SRF selbstkritisch: «Ich habe nie richtig den Rhythmus gefunden. Das hatte damit zu tun, dass Nishikori konstant Druck gemacht hat.»

Auch nicht von schlechten Eltern: Nishikori schlägt erst einen Smash und dann einen technisch perfekt ausgeführten Stoppball.
video: Tennistv

Zum neunten Mal ungeschlagen

Die erneute Wende gelang Federer nicht sofort. Auch im Entscheidungsdurchgang verschaffte sich Nishikori im dritten Game drei Breakbälle, die der Schweizer aber alle abwehrte.

Mit einem Rückhandfehler verhalf Nishikori stattdessen Federer zur 3:1-Führung. Zum dritten Mal liess dieser den Vorteil aber wieder entgleiten. Erst als Federer zum 6:4 mit einem Smash beim ersten Matchball ein weiteres Break gelang, gab es für den Japaner kein Zurück mehr.

Lange nicht gesehen, umso mehr gefeiert: Roger Federer narrt Nishikori mit dem SABR.
video: srf

Die Bilanz Federers an den ATP-Finals ist damit weiterhin äusserst eindrücklich. Bei seiner 14. Teilnahme erreichte der Rekordchampion zum 13. Mal die Halbfinals, zum neunten Mal blieb in der Vorrunde ungeschlagen. Nur einmal hat er danach den Halbfinal verloren, bei seinem ersten Masters 2002 gegen Lleyton Hewitt.

Nach 2 Stunden und 10 Minuten zwingt Roger Federer seinen Gegner mit dem ersten Matchball in die Knie.
video: srf

«Es war harte Arbeit und ich bin sehr zufrieden.»

Roger Federer

Seine makellose Vorrunden-Bilanz schätzt Federer selbst als psychologisch wichtig ein: «Ich bin froh, dass ich mich diese Woche in punkto Selbstvertrauen wieder hochhieven konnte.» Zumal er sich in der Gruppe mit Dominator Novak Djokovic eigentlich nur Hoffnungen auf Platz 2 machen konnte: «Es war harte Arbeit und ich bin sehr zufrieden. Ich habe nicht gedacht, dass ich gleich den Gruppensieg hole. Ich konnte nicht unbedingt erwarten, Djokovic zu schlagen. Mit seiner Serie war er super drauf. Ob es mir etwas bringt, das werden wir sehen.»

Federer drückt Wawrinka die Daumen

Roger Federers Aufmerksamkeit gilt nun Stan Wawrinka. Dieser könnte morgen mit einem Sieg gegen Lokalmatador Andy Murray die Neuauflage des letztjährigen Halbfinal-Duells der beiden Schweizer klar machen.

«Ich hoffe, dass es Stan schafft.»

Roger Federer

Federer drückt seinem Landsmann die Daumen: «Ich hoffe, dass es Stan schafft. Ich denke er kann gegen Murray leichter Favorit sein. Das wäre super für uns beide und für das Schweizer Tennis. Letztes Jahr war es natürlich auf vielen Ebenen dramatisch – auch mit den ganzen Nebengeräuschen.»

Switzerland’s Stan Wawrinka, left, shakes hands with his fellow countryman Roger Federer after Federer won their ATP World Tour Finals semifinal tennis match at the O2 Arena in London, England, Saturday, Nov. 15, 2014. (AP Photo/Tim Ireland)

Kommt es zur Neuauflage des Schweizer Halbfinals?
Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Der letztjährige Halbfinalist Nishikori schied mit seiner zweiten Niederlage hingegen aus. Den zweiten Platz hinter Federer sicherte sich Novak Djokovic. Die Weltnummer 1 setzte sich ohne völlig zu überzeugen 6:3, 7:5 gegen den Tschechen Tomas Berdych durch, der auch seine dritte Partie verlor.(dux/si)

Die 8 Spieler der ATP World Tour Finals 2015

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel