Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 1. Runde

Männer:
Wawrinka (22) – Bemelmans 6:3, 6:2, 6:2
Djokovic (1) – Kohlschreiber 6:3, 7:5, 6:3
Zverev (6) – Vesely 6:4, 3:6, 2:6, 5:7
Tsitsipas (7) – Fabbiano
Anderson (4) – Herbert 6:3, 6:4, 6:2
Monfils (16) – Humbert
Auger-Aliassime (19) – Pospisil 5:7, 6:2, 6:4, 6:3
Raonic (15) – Gunneswaran 7:6*
Chatschanow (10) – Kwon 7:6, 6:4, 4:6, 7:5
Medwedew (11) – Lorenzi

Frauen:
Osaka (2) – Putintsewa 7:6, 6:2
Halep (7) – Sasnowitsch 6:4, 7:5
Ka. Pliskova (3) – Zhu 6:2, 7:6
Potapova – Teichmann 2:6, 6:4, 6:1
Golubic – Swiatek 6:2, 7:6

Switzerland's Stan Wawrinka returns to Belgium's Ruben Bemelmans during their Men's singles match on day one of the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday, July 1, 2019. (AP Photo/Ben Curtis)

Bild: AP

Wawrinka siegt locker – auch Golubic eine Runde weiter – Teichmann vergibt Sieg

Stan Wawrinka startet mit einem souveränen Sieg in das Turnier von Wimbledon. Der 34-jährige Waadtländer bezwingt in der 1. Runde den belgischen Qualifikanten Ruben Bemelmans (ATP 171) 6:3, 6:2, 6:2.



Wawrinka überzeugte in der Eröffnungspartie auf dem Court Nummer 2 auf der ganzen Linie. Mit zwei Assen und einem Servicewinner beendete er nach knapp eineinhalb Stunden die Partie, in der er von A bis Z der Chef auf dem Platz war. Während der Romand keinen einzigen Breakball abzuwehren hatte, gelang es ihm fünf Mal, den Service des Gegners zu durchbrechen.

Obwohl Bemelmans nur die Nummer 171 der Welt ist, hätte die Aufgabe für Wawrinka durchaus komplizierter werden können. Der Belgier hatte in der vergangenen Woche für einen Rekord in Wimbledon gesorgt, als er bereits zum sechsten Mal die Qualifikation überstand. 2017 erreichte er an der Church Road als bestes Resultat die 3. Runde, ehe er an Kevin Anderson scheiterte.

In der 2. Runde am Mittwoch trifft Wawrinka (ATP 19), der seinerseits als bestes Ergebnis in Wimbledon 2014 und 2015 die Viertelfinals erreicht hatte, auf den Sieger der Partie zwischen dem Deutschen Cedrik-Marcel Stebe (GER/ATP 518) und Reilly Opelka (ATP 63) aus den USA.

Golubic in der 2. Runde

In ihrem ersten Aufeinandertreffen mit Iga Swiatek, die 17 Ränge besser klassiert ist, spielte Viktorija Golubic (WTA 81) ihre grössere Erfahrung auf Rasen aus. Die 26-Jährige legte einen Blitzstart hin, führte schnell 4:0 und entschied nach weniger als einer halben Stunde den ersten Satz mit 6:2 für sich.

Der zweite Satz verlief ausgeglichener. Golubic lag 1:2 zurück, ehe ihr dank drei gewonnenen Games ein erster Vorteil gelang. Weil sie aber bei 5:4 und eigenem Aufschlag fünf Matchbälle vergab, sicherte sie sich den Sieg erst im Tiebreak. In diesem führte sie rasch vorentscheidend 5:1, ehe sie es 7:3 gewann.

Viktorija Golubic of Switzerland celebrates after winning her first round match against Iga Swiatek of Poland, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, on Monday, July 1, 2019.(KEYSTONE/Peter Klaunzer) .

Bild: KEYSTONE

Swiatek ist eine der Aufsteigerin des laufenden Jahres. Der Teenager hatte die letzte Saison als Nummer 175 beendet, mittlerweile ist die Polin bereits die Nummer 64 der Welt. Vor allem auf Sand trumpfte Swiatek gross auf, stand sie doch am Turnier in Lugano im Final und erreichte am French Open in Paris die Achtelfinals.

Als Belohnung für ihren erst zweiten Einzelsieg in Wimbledon lockt für Golubic nun ein Duell mit Naomi Osaka, die Nummer 2 der Welt. Die Japanerin, die Siegerin am letzten US Open und Australian Open, trifft in ihrem Erstrundenspiel auf die Ukrainerin Julia Putinzewa.

Teichmann gibt Sieg aus der Hand

Jil Teichmann ist als erste Schweizerin in Wimbledon ausgeschieden. Die 21-Jährige gibt in der 1. Runde gegen die Russin Anastassia Potapowa die Partie noch aus der Hand und verliert mit 6:2, 4:6, 1:6.

Teichmann (WTA 89) hatte bei ihrer Premiere in Wimbledon alle Vorteile auf ihrer Seite. Sie gewann den ersten Satz souverän und hatte im zweiten Durchgang beim Stand von 4:3 und 40:0 drei Breakbälle in Folge.

Das bereits sicher geglaubte Break verpasste sie aber, da ein Ball von Potapowa mit viel Glück via Netzkante noch ins Feld fiel und Teichmann dann diesen zu lässig neben die Linie setzte. In der Folge verlor Teichmann den Faden in ihrem Spiel komplett und gewann nur noch eines der letzten zehn Games. (abu/sda)

Die besten Bilder aus Wimbledon

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel