Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 1. Runde

Männer:
Wawrinka (22) – Bemelmans 6:3, 6:2, 6:2
Djokovic (1) – Kohlschreiber 6:3, 7:5, 6:3
Zverev (6) – Vesely 6:4, 3:6, 2:6, 5:7
Tsitsipas (7) – Fabbiano
Anderson (4) – Herbert 6:3, 6:4, 6:2
Monfils (16) – Humbert
Auger-Aliassime (19) – Pospisil 5:7, 6:2, 6:4, 6:3
Raonic (15) – Gunneswaran 7:6*
Chatschanow (10) – Kwon 7:6, 6:4, 4:6, 7:5
Medwedew (11) – Lorenzi

Frauen:
Osaka (2) – Putintsewa 7:6, 6:2
Halep (7) – Sasnowitsch 6:4, 7:5
Ka. Pliskova (3) – Zhu 6:2, 7:6
Potapova – Teichmann 2:6, 6:4, 6:1
Golubic – Swiatek 6:2, 7:6

Switzerland's Stan Wawrinka returns to Belgium's Ruben Bemelmans during their Men's singles match on day one of the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday, July 1, 2019. (AP Photo/Ben Curtis)

Bild: AP

Wawrinka siegt locker – auch Golubic eine Runde weiter – Teichmann vergibt Sieg

Stan Wawrinka startet mit einem souveränen Sieg in das Turnier von Wimbledon. Der 34-jährige Waadtländer bezwingt in der 1. Runde den belgischen Qualifikanten Ruben Bemelmans (ATP 171) 6:3, 6:2, 6:2.



Wawrinka überzeugte in der Eröffnungspartie auf dem Court Nummer 2 auf der ganzen Linie. Mit zwei Assen und einem Servicewinner beendete er nach knapp eineinhalb Stunden die Partie, in der er von A bis Z der Chef auf dem Platz war. Während der Romand keinen einzigen Breakball abzuwehren hatte, gelang es ihm fünf Mal, den Service des Gegners zu durchbrechen.

Obwohl Bemelmans nur die Nummer 171 der Welt ist, hätte die Aufgabe für Wawrinka durchaus komplizierter werden können. Der Belgier hatte in der vergangenen Woche für einen Rekord in Wimbledon gesorgt, als er bereits zum sechsten Mal die Qualifikation überstand. 2017 erreichte er an der Church Road als bestes Resultat die 3. Runde, ehe er an Kevin Anderson scheiterte.

In der 2. Runde am Mittwoch trifft Wawrinka (ATP 19), der seinerseits als bestes Ergebnis in Wimbledon 2014 und 2015 die Viertelfinals erreicht hatte, auf den Sieger der Partie zwischen dem Deutschen Cedrik-Marcel Stebe (GER/ATP 518) und Reilly Opelka (ATP 63) aus den USA.

Golubic in der 2. Runde

In ihrem ersten Aufeinandertreffen mit Iga Swiatek, die 17 Ränge besser klassiert ist, spielte Viktorija Golubic (WTA 81) ihre grössere Erfahrung auf Rasen aus. Die 26-Jährige legte einen Blitzstart hin, führte schnell 4:0 und entschied nach weniger als einer halben Stunde den ersten Satz mit 6:2 für sich.

Der zweite Satz verlief ausgeglichener. Golubic lag 1:2 zurück, ehe ihr dank drei gewonnenen Games ein erster Vorteil gelang. Weil sie aber bei 5:4 und eigenem Aufschlag fünf Matchbälle vergab, sicherte sie sich den Sieg erst im Tiebreak. In diesem führte sie rasch vorentscheidend 5:1, ehe sie es 7:3 gewann.

Viktorija Golubic of Switzerland celebrates after winning her first round match against Iga Swiatek of Poland, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, on Monday, July 1, 2019.(KEYSTONE/Peter Klaunzer) .

Bild: KEYSTONE

Swiatek ist eine der Aufsteigerin des laufenden Jahres. Der Teenager hatte die letzte Saison als Nummer 175 beendet, mittlerweile ist die Polin bereits die Nummer 64 der Welt. Vor allem auf Sand trumpfte Swiatek gross auf, stand sie doch am Turnier in Lugano im Final und erreichte am French Open in Paris die Achtelfinals.

Als Belohnung für ihren erst zweiten Einzelsieg in Wimbledon lockt für Golubic nun ein Duell mit Naomi Osaka, die Nummer 2 der Welt. Die Japanerin, die Siegerin am letzten US Open und Australian Open, trifft in ihrem Erstrundenspiel auf die Ukrainerin Julia Putinzewa.

Teichmann gibt Sieg aus der Hand

Jil Teichmann ist als erste Schweizerin in Wimbledon ausgeschieden. Die 21-Jährige gibt in der 1. Runde gegen die Russin Anastassia Potapowa die Partie noch aus der Hand und verliert mit 6:2, 4:6, 1:6.

Teichmann (WTA 89) hatte bei ihrer Premiere in Wimbledon alle Vorteile auf ihrer Seite. Sie gewann den ersten Satz souverän und hatte im zweiten Durchgang beim Stand von 4:3 und 40:0 drei Breakbälle in Folge.

Das bereits sicher geglaubte Break verpasste sie aber, da ein Ball von Potapowa mit viel Glück via Netzkante noch ins Feld fiel und Teichmann dann diesen zu lässig neben die Linie setzte. In der Folge verlor Teichmann den Faden in ihrem Spiel komplett und gewann nur noch eines der letzten zehn Games. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder aus Wimbledon

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel