Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams of the U.S. reacts after winning a point against Maria Sharapova of Russia during their women's singles final match at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 31, 2015.  REUTERS/Thomas Peter (AUSTRALIA  - Tags: SPORT TENNIS)

Die Freude muss raus: Serena Williams gewinnt ihren 19. Grand-Slam-Titel. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Australian Open

Serena Williams ist Königin von Melbourne – die US-Amerikanerin ringt im Final Maria Scharapowa nieder 

Serena Williams gewinnt zum sechsten Mal die Australian Open. Die US-Amerikanerin gewinnt in zwei Sätzen mit 6:3, 7:6 über die Russin Maria Scharapowa. Für Williams ist es der 19. Grand-Slam-Titel ihrer Karriere.



Schlechter starten als Maria Scharapowa kann man eigentlich gar nicht. Die Russin ist zu Beginn der Partie extrem nervös und gibt gleich das erste Aufschlagspiel ab. Mit einem Doppelfehler beim Breakball. Der Final braucht vier, fünf Games, bis er richtig in Fahrt kommt, doch dann wird das Spiel wegen Regens für einige Minuten unterbrochen.

Die Pause kommt für Serena Williams gelegen: Scharapowas Verunsicherung wird durch diesen ungeplanten Unterbruch wieder grösser. So geht der erste Satz letzten Endes mit 6:3 diskussionslos an die Amerikanerin. 

Maria Sharapova of Russia reacts after missing a shot against Serena Williams of the U.S. during their women's singles final match at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 31, 2015. REUTERS/Thomas Peter (AUSTRALIA  - Tags: SPORT TENNIS)

Die Enttäuschung ist ihr ins Gesicht geschrieben: Maria Scharapowa zieht im Final von Melbourne den Kürzeren. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Der zweite Satz bietet feinstes Frauentennis: Die beiden Finalistinnen verlangen sich alles ab und zeigen teils atemberaubende Ballwechsel. Die Games sind umstritten, Breaks gibt's vorerst aber keine. Beim Stand von 4:5 muss Scharapowa erstmals einen Matchball abwehren, sie rettet sich in extremis. Die Entscheidung fällt im Tiebreak: Serena Williams sichert sich dieses mit 7:5 und holt sich ihren 19. Grand-Slam-Titel. 

Gegen Scharapowa feierte Serena Williams den 16. Sieg hintereinander. Seit den Finalniederlagen 2004 in Wimbledon und am WTA Masters verlor Williams gegen Scharapowa nie mehr. Elf Sätze gewann sie gegen die Russin entweder mit 6:0 oder 6:1.

Scharapowa vermochte ihren Komplex gegen Serena Williams nicht abzulegen. «Aber es verleidet mir trotzdem nicht, gegen sie zu spielen», so Scharapowa. «Als motivierte Tennisspielerin willst du gegen die Besten spielen. Und Serena ist die Beste.»

Das Freudentänzchen von Serena Williams

Animiertes GIF GIF abspielen

  gif:srf

So schön freut sich die frischgebackene Australian-Open-Siegerin

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Serena Williams hätte niemals gedacht, dass sie 19 Grand-Slam-Titel gewinnen würde.

(cma/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel