DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Down Under fast unschlagbar: Novak Djokovic gewinnt das Australian Open zum neunten Mal.
In Down Under fast unschlagbar: Novak Djokovic gewinnt das Australian Open zum neunten Mal.
Bild: keystone

Novak Djokovic gewinnt das Australian Open und rückt Federer und Nadal näher

Das Australian Open bleibt die uneingeschränkte Domäne von Novak Djokovic. In seinem 9. Final gewinnt der Weltranglistenerste gegen Daniil Medwedew überraschend deutlich 7:5, 6:2, 6:2.
21.02.2021, 16:09

Djokovic, der noch vor zehn Tagen nach seinem Drittrundenspiel von einem Bauchmuskelriss und möglicher Aufgabe sprach, zeigte sich gegen Ende des Turniers wieder wie zu seinen besten Tagen. Und an denen ist er in Australien nahezu unschlagbar. Während Rafael Nadal der Dominator von Paris (13 Titel) und Roger Federer der Hausherr in Wimbledon (8) sind, ist Djokovic mit neun Titeln der Meister der Rod Laver Arena. Auch bezüglich Siegen bei allen Grand-Slam-Turnieren ist der Serbe mit nun 18 den Rekordhaltern Federer und Nadal (je 20) wieder dicht auf den Fersen.

Daniil Medwedew, dem nach zuletzt 20 Siegen in Folge viele eine Chance zugetraut hatten, konnte nur zu Beginn einigermassen mithalten. Der 25-jährige Russe machte einen schnellen 0:3-Rückstand wett und schien danach gut im Spiel zu sein. Bei 5:6 leistete er sich aber ein schwaches Aufschlagspiel, und mehr brauchte Djokovic nicht, um die Oberhand zu gewinnen.

Freundschaftliches Verhältnis zwischen Djokovic und Medwedew.
Freundschaftliches Verhältnis zwischen Djokovic und Medwedew.
Bild: keystone

Ein Break Medwedews zum 1:0 im zweiten Satz war nur ein Strohfeuer. Der Serbe konterte gleich wieder und gewann neun der folgenden zehn Games. Er returnierte wie gewohnt überragend und überliess dem 1,98 m grossen Russen so kaum freie Punkte. So war Medwedew gezwungen, (zu) grosse Risiken einzugehen, was zu vielen Fehlern führte. Er verfügt über ähnliche Stärken wie Djokovic, doch das Original war (einmal mehr) zu stark.

Die vielen serbischen Anhänger in der mit rund 7500 Zuschauern zur Hälfte gefüllten Rod Laver Arena freuten sich an einer echten Machtdemonstration ihres Lieblings, die nach nur 1:53 Stunden ein überraschend frühes Ende fand. Im letzten Jahr hatte Djokovic noch fünf Sätze lang gegen Dominic Thiem kämpfen und leiden müssen, und auch Medwedew hatte in seinem ersten Grand-Slam-Final am US Open 2019 in fünf Sätzen gegen Rafael Nadal einen weit besseren Eindruck hinterlassen.

Daniil Medwedew hatte insgesamt keine Chance.
Daniil Medwedew hatte insgesamt keine Chance.
Bild: keystone

Der Russe wird sich in der Weltrangliste auf Kosten von Thiem von Position 4 auf 3 verbessern, Djokovic bleibt natürlich unangefochten die Nummer 1. Schon länger steht fest, dass er am 8. März mit der 311. Woche an der Spitze Roger Federers eins für unschlagbar gehaltene Rekordmarke übertreffen wird. (rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel