Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, reacts after defeating Mikhail Youzhny, of Russia, during the second round of the U.S. Open tennis tournament, Thursday, Aug. 31, 2017, in New York. (AP Photo/Andres Kudacki)

Roger Federer nach seinem Sieg in der zweiten Runde des US Open. Bild: AP/FR170905 AP

Nach 2 Fünfsätzern und 124 Fehlern: Federer hofft auf einen einfacheren Sieg



Nach zwei Siegen in fünf Sätzen gegen krasse Aussenseiter hofft Roger Federer fürs Drittrundenspiel am US Open in Flushing Meadows in der Nacht auf Sonntag gegen Feliciano Lopez auf etwas Entspannung.

Der fünfmalige US-Open-Sieger trifft wie schon gegen Frances Taefoe und Michail Juschni erneut auf einen Gegner, gegen den er vorher noch nie verloren hat. Feliciano Lopez, die Nummer 31 der Welt, hat alle zwölf Meetings mit Federer verloren, meistens sogar klar.

Um diese Siegesserie weiterzuführen, muss Federer sicherer spielen. In der 2. Runde gegen Juschni leistete sich der Basler 68 unerzwungene Fehler – nach zwei Runden liegt sein Fehlertotal bereits bei schier unglaublichen 124.

Dem Rücken geht's gut

Die Gründe für die Probleme sind bislang nicht ergründet. Federer sagt, der Rücken, der ihn während der Vorbereitung lahm legte, bereite ihm keine Probleme. Dennoch verlor Federer in New York schon vier Sätze und wurde achtmal gebreakt. Beim Triumph in Wimbledon im Juli gab Federer während des ganzen Turniers keinen Satz ab und brachte lediglich vier Aufschlagspiele nicht durch.

Vor der Partie gegen Lopez trainierte Federer zum wiederholten Mal während des US Open nicht auf der Anlage in Flushing Meadows. Am Mittwoch hatte Federer in New Yorks Central Park geübt. Am Freitag trainierte er in John McEnroes Academy ebenfalls nahe der Stadt auf Randall's Island. (viw/sda)

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

abspielen

Video: srf

Gegen diese Spieler hat Federer noch eine weisse Weste

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 02.09.2017 10:08
    Highlight Highlight Solange er gewinnt kann er 1'000 Fehler machen ;-) Aber ist natürlich scho eine beunruhigend hohe Zahl..
    • m. benedetti 02.09.2017 11:31
      Highlight Highlight Wenn ich die Qualität zwischen Australien Open und US Open vergleiche, dann fallen mir die vielen unerzwungenen Fehler schon auf. Habe eben das Spiel M. Zwerev gegen J. Isner angeschaut. Ich denke nicht, dass Fed gegen Zwerev in diese Form eine Chance hätte.
    • smoenybfan 02.09.2017 14:06
      Highlight Highlight Ich bezweifle, dass Zverev gegen Federer die Overhand hätte, auch in diesen Verfassungen. Zverevs Spiel kommt Federer entgegen. Dazu kommt, dass Federer auch in dieser Verfassung deutlich besser returniert und vor allem passiert als Isner gestern.

      Aber unabhängig davon, Zverev hat fantastisch gespielt, was für eine Leistung am Netz. Ich hoffe, er bleibt dem Turnier noch lange erhalten, vielleicht ja sogar bis in den Final. Go Mischa!

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel