DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WTA-Finals in Singapur, Doppel-Final
M. Hingis/s. Mirza – C. Suarez Navarro/G. Muguruza 6:0 6:3

Martina Hingis triumphiert nach 15 Jahren wieder beim Masters – zusammen mit Sania Mirza holt sie überlegen den Doppel-Titel

Martina Navratilova überreicht Hingis/Mirza die nach ihr benannte Trophäe.<br data-editable="remove">
Martina Navratilova überreicht Hingis/Mirza die nach ihr benannte Trophäe.
bild: screenshot tennistv.com
Nach 15 Jahren lässt sich Martina Hingis wieder als Siegerin des Doppels am Frauen-Masters, den heutigen WTA Finals, feiern. Mit Partnerin Sania Mirza siegt sie im Final 6:0, 6:3.
01.11.2015, 09:5001.11.2015, 11:10

Martina Hingis und Sania Mirza krönen ihre herausragende Saison mit dem Masters-Titel. In Singapur gewinnen die beiden den Doppel-Final gegen das spanische Duo Carla Suárez Navarro/Garbiñe Muguruza in nur 66 Minuten hoch überlegen mit 6:0, 6:3.

«Es ist unglaublich. Heute war ein perfekter Tag. Sania hat unglaublich gespielt. Es geht nur darum, den richtigen Partner auszusuchen», scherzte Hingis beim Platzinterview.

Martina Hingis und Sania Mirza hatten jederzeit alles im Griff.<br data-editable="remove">
Martina Hingis und Sania Mirza hatten jederzeit alles im Griff.
Bild: Joseph Nair/AP/KEYSTONE

Es war eine Demonstration von A bis Z: Bis Muguruza/Suarez Navarro mit einem Break der erste Spielgewinn gelang, führten Hingis/Mirza nach nur 40 Minuten bereits 6:0, 2:0. Die Südeuropäerinnen zündeten damit jedoch nur ein Strohfeuer. Schon im darauffolgenden Game schlugen die Favoritinnen mit einem Rebreak zurück.

Die Statistiken zum Spiel.<br data-editable="remove">
Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv.com

Für Hingis ist es der erste Titel bei einem WTA-Saisonfinale seit dem Jahr 2000, als sie im Einzel gegen Monica Seles und im Doppel mit Anna Kurnikowa gewann, und der insgesamt fünfte. Bereits 1998 siegte sie im Einzel gegen Lindsey Davenport und 1999 im Doppel mit Kurnikowa.

Zusammen mit Sania Mirza wird Hingis das Jahr in Doppel-Weltrangliste auf Position 1 beenden. Neun Turniere gewannen das Duo in diesem Jahr, neben dem Masters auch Wimbledon und das US Open. (pre/si)

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

1 / 13
Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren
quelle: ap / dave caulkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Gasser bis Hussein – das sind die grössten Schweizer Doping-Skandale

Am Tag der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele von Tokio erschüttert ein Doping-Fall die Sport-Schweiz: Kariem Hussein wird nach einer positiven Probe für neun Monate gesperrt. Der Hürdensprinter hat nicht allzu viele, aber umso berühmtere Schweizer Vorgänger, die ebenfalls mit Doping erwischt wurden.

Es ist der erste grosse Schweizer Dopingskandal: An der Leichtathletik-WM 1987 holt die Schweizer Mittelstreckenläuferin Sandra Gasser nach einem Leistungssprung im Jahr davor über 1500 m die Bronzemedaille, doch wenig später bleibt sie mit dem Befund Methyltestosteron in einer Dopingkontrolle hängen. Sie wird disqualifiziert und für zwei Jahre gesperrt.

Der Fall wird aber noch kompliziert: Die B-Probe bestätigt zwar das erste Resultat, doch die Profile der körpereigenen Steroidhormone zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel