Sport
Tennis

Belinda Bencic denkt noch nicht an die Olympia-Medaille

Belinda Bencic of Switzerland reacts after missing a ball against Barbora Krejcikova of Czech Republic during the women's singles tennis third round match at the 2020 Tokyo Summer Olympics at the ...
Belinda Bencic traut der Sache noch nicht ganz über den Weg.Bild: keystone

Bencic denkt noch nicht an die Medaille: «Aktuell kann jede jede schlagen»

Belinda Bencic hat sich sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Viktorija Golubic für die Viertelfinals qualifiziert. Zu weit vorausschauen will die 24-jährige Ostschweizerin allerdings nicht.
27.07.2021, 19:19
Mehr «Sport»

Belinda Bencic, zweimal nach Satzrückstand gewonnen. Kann man also sagen: Was für ein Tag?
Heute war der Kampfgeist zu sehen. Was für ein Tag gilt allgemein für die Schweiz (im Cross-Country-Rennen der Frauen standen drei Schweizerinnen auf dem Podest, die Red.). Wir verfolgen auch die anderen intensiv.

Gab das einen zusätzlichen Boost fürs Doppel?
Auf jeden Fall. Man freut sich für die anderen. Es herrscht ein super Teamspirit, alle verfolgen sich gegenseitig, beispielsweise im Mannschaftsraum in unserem Gebäude im olympischen Dorf. Nun müssen wir schnell wieder dorthin gehen (lacht).

Überhaupt scheint Sie die olympische Atmosphäre zu beflügeln?
Das kann man auf jeden Fall so sagen. Ich bin sehr glücklich, hier zu sein, es macht mir extrem viel Spass. Damit ist mein Traum in Erfüllung gegangen. Wir sind schon eine Woche hier, dennoch bin ich nach wie vor begeistert.

Gibt es ein besonderes Erlebnis?
In den Kraftraum zu gehen ist immer ein Erlebnis, zu sehen, wie alle trainieren und ganz etwas anderes machen. Eindrücklich sind auch die Kämpfer, die Gewicht verlieren müssen und sich wägen. Pins zu sammeln ist ebenfalls immer ein Erlebnis.

Sie standen in dieser Saison schon zweimal in einem WTA-Final, andererseits verloren Sie fünfmal in der ersten Runde. Haben Sie eine Erklärung für diese Schwankungen.
Erstens sind zwei Finals nicht so schlecht. Logisch verliert man ab und zu in der 1. Runde. Es gibt so viele Turniere, da ist es unmöglich, die ganze Zeit die Leistung zu bringen. Für mich ist wichtig, Spass zu haben und mich gut zu fühlen auf dem Platz. Manchmal klappt es, manchmal nicht. Bei den Frauen kann aktuell jede jede schlagen. Egal, auf wen man tippt vor dem Turnier, diejenige gewinnt sicher nicht, sondern es triumphiert irgendjemand anders. So ist es halt momentan. Das muss man akzeptieren. Vielen geht es so wie mir, habe ich das Gefühl.

Im Einzel gegen Barbora Krejcikova waren Sie zu Beginn absolut chancenlos. Dann unterliefen der Tschechin plötzlich zahlreiche Fehler. Wie haben Sie die Partie erlebt?
Es hat immer damit zu tun, wie der Gegner spielt. Im ersten Satz liess sie mich nicht gut spielen. In der Folge nahm ich taktische Anpassungen vor, um sie zu mehr Fehlern zu zwingen. Dann kommt die Psychologie ins Spiel. Sie wird unsicher, trifft weniger. Dass sie eine sehr solide Spielerin ist, unterstreicht die Tatsache, dass sie 22 der vorangegangenen 23 Partien gewonnen hat. Es hängt von der Tagesform ab.

Viele Favoritinnen sind bereits gescheitert. Es sind nur noch zwei Spielerinnen dabei, die in der Weltrangliste vor Ihnen klassiert sind. Wie blicken Sie dem weiteren Turnierverlauf entgegen?
Ich kenne meine nächste Gegnerin (Anastasia Pawljutschenkowa/WTA 18, Anm.d.Red.), mehr weiss ich ehrlich gesagt nicht und will ich auch nicht wissen. Ich freue mich über den Sieg. Alles andere muss mich momentan nicht gross kümmern.

Nochmals zurück zum Doppel. Sie beide harmonieren sehr gut, als würden Sie weiss ich wie oft zusammen spielen, was ja nicht der Fall ist.
Die Chemie passt, wir haben uns gut eingestimmt. Wir finden viele Wege zu punkten, können nicht nur auf eine Art gewinnen. Nun macht es umso mehr Spass. Zudem ist es ja nicht so, dass wir in jedem Spiel als Favorit und mit hohen Erwartungen antreten. Wir müssen nichts verteidigen, gehen einfach all in, das ist wahrscheinlich die richtige Einstellung. Eine Medaille interessiert uns im Moment noch nicht. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
Eintauchen und geniessen! Eindrückliche, besondere und schöne Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio.
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die SRG verliert im zentralen Punkt den Hockey-Rechtsstreit gegen «MySports»
Das Bundesverwaltungsgerecht hat ein medienpolitisch brisantes und weitreichendes Urteil zu Gunsten der privaten Medienhäuser gefällt. Eine krachende Niederlage fürs öffentlich-rechtliche Fernsehen.

Die Ausgangslage: «MySports» (gehört Sunrise) hat die TV- und Online-Rechte der National League – also der höchsten Spielklasse des Schweizer Eishockeys – für fünf Jahre bis und mit 2027 für eine Summe von rund 30 Millionen pro Saison erworben. Die SRG sitzt bei der nationalen Meisterschaft am Katzentisch und darf nur noch drei Minuten pro Partie zeigen.

Zur Story