Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03720092 Romina Oprandi of Switzerland in action during her 1st round match against Elina Svitolina of Ukraine at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 27 May 2013.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Bild: EPA

WTA-Turnier in Marrakesch

Oprandi im Halbfinal 

Romina Oprandi steht zum fünften Mal auf der WTA-Tour im Halbfinal. Die 28-jährige Bernerin bezwingt in Marrakesch die als Nummer 3 gesetzte Österreicherin Yvonne Meusburger in 97 Minuten 6:4, 6:4.



Am Ende machte es Oprandi nochmals spannend. Beim Stand von 5:3 im zweiten Satz vergab sie bei Aufschlag von Meusburger drei Matchbälle in Serie. Dennoch bewahrte sie die Ruhe und liess nichts mehr anbrennen.

Der entscheidende Servicedurchbruch war Oprandi beim Stand von 1:1 gelungen. Bei 3:2 wehrte sie drei Breakbälle ab. Im ersten Durchgang hatte die Schweizer Nummer 3 ein 0:3 aufgeholt. Den entscheidenden Vorteil besass Oprandi beim zweiten Aufschlag: Während sie 11 von 19 Punkten gewann, holte ihre Gegnerin lediglich 8 von 20 Punkten.

epa04135577 Romina Oprandi of Switzerland returns the ball to Agnieszka Radwanska of Poland during their match at the Sony Open tennis tournament on Key Biscayne in Miami, Florida, USA, 21 March 2014  EPA/RHONA WISE

Bild: EPA/EPA

Deshalb erspielte sie sich auch doppelt so viele Breakbälle wie Meusburger (10:5), wovon sie drei nutzte. Im Halbfinal gegen die als Nummer 1 gesetzte Slowakin Daniela Hantuchova (WTA 30) oder die Chinesin Peng Shuai (WTA 44) strebt Oprandi eine Premiere an, bedeutete doch in Palermo (2010), s'Hertogenbosch (Ho/2011), Oeiras (Por/2013) und Brüssel (2013) jeweils die Runde der letzten vier Endstation.

Nach den beiden Halbfinal-Einzügen im vergangenen Jahr stiess Oprandi in der Weltrangliste bis auf Rang 32 vor, ehe sie nach einer Schulterverletzung während beinahe acht Monaten pausieren musste. Deshalb ist sie derzeit ausserhalb der Top 100 klassiert. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Die Tennis-Stars geben in der Coronakrise ein jämmerliches Bild ab

Obwohl bereits seit Mitte März der Spielbetrieb ruht, sorgt das Tennis fast täglich für Schlagzeilen, kaum eine ist positiv. Während der Corona-Pandemie offenbaren die Athleten ihre Selbstherrlichkeit. Ein Kommentar.

Seit Mitte März ruht der Spielbetrieb im Profitennis. Gleichwohl schafft es der Sport, sich auch während der Corona-Pandemie fast täglich in den Schlagzeilen zu halten. Nur selten sind die Nachrichten positiv. Nach vier Monaten bleibt die Erkenntnis: kein globaler Sport hat in diesem Frühling ein derart jämmerliches Bild abgegeben wie das Tennis.

Jüngstes Beispiel ist ein Turnier in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Mitten in einem der Epizentren der Pandemie. Am 2. Juli wurden dort 3500 …

Artikel lesen
Link zum Artikel