Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05727111 Nick Kyrgios of Australia reacts after losing his men's Singles second round match against Andreas Seppi of Italy at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 18 January 2017.  EPA/JOE CASTRO AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Nick Kyrgios sorgt mit seinem rätselhaften Auftritt am Australian Open wieder einmal für Schlagzeilen. Bild: EPA/AAP

John McEnroe kritisiert Nick Kyrgios scharf – so reagiert das «Enfant terrible»



John McEnroe kritisiert Nick Kyrgios bei dessen Niederlage in der 2. Runde des Australian Open hart. Und der australische «Bad Boy» schlägt an der Pressekonferenz zurück.

Nick Kyrgios ist vor Kurzem von einer Sperre wegen fehlenden Efforts bei einem Spiel zurückgekehrt – und steht bereits wieder im Mittelpunkt einer heftigen Kontroverse. Der 21-jährige Australier mit dem riesigen Potenzial wurde nach der Fünfsatzniederlage gegen Andreas Seppi vom eigenen Publikum ausgebuht, weil er nach einer 2:0-Satzführung die Sätze drei und vier praktisch abgeschenkt hatte.

Die australische Presse geht mit Kyrgios hart ins Gericht.

John McEnroe hielt mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg. «Es ist ok, seine Emotionen zu zeigen», fand der einstige Rüpel in seinem Kommentar für den TV-Sender ESPN. «Aber wenn er sich einfach so gehen lässt, dann es ist das ein blaues Auge für das Tennis. Und ihn selber.» Es sei so schade, denn Kyrgios sei wahrscheinlich der talentierteste Tennisspieler unter 29 Jahren. «Aber mental ist er etwa die Nummer 200 der Welt.»

«Fragen Sie John McEnroe»

Die Kritik liess Kyrgios nicht auf sich sitzen. «John McEnroe? Gratuliere, tolle Karriere.» Er sei physisch angeschlagen gewesen. «Mein Körper hat geschmerzt», sagte er in seiner Pressekonferenz. Später gab er aber zu, dass er daran auch selber schuld sei. «Ich habe in der Vorbereitung vieles falsch gemacht, das ist mein Fehler.» Er habe zu viel Basketball gespielt und dabei sein Knie überbeansprucht. Tat es auch am Mittwoch gegen Seppi weh? «Fragen Sie John McEnroe. Er weiss alles!», war seine lakonische Antwort.

abspielen

Die Pressekonferenz von Nick Kyrgios nach der Niederlage gegen Seppi. Video: YouTube/Australian Open TV

Zum Teil gab sich Kyrgios aber auch selbstkritisch. Das Problem sei auch mental, er spreche deswegen einen Psychiater. In einer Praxis oder per Telefon? Darauf hatte der Australier, die Nummer 13 der Welt, wieder seine Standardantwort. «Fragen Sie John McEnroe. Der wird es sicher wissen.» Fortsetzung folgt bestimmt... (sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2017

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel