Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schwarze Witwe der Nacht: Timea Bacsinszky.

Bacsinszky an der Players Party in Monterrey. Bild: Abierto Monterrey Afirme

Superheldin Timea Bacsinszky ist nach ihrem Turniersieg weiter in Form

Am Wochenende feierte Timea Bacsinszky in Acapulco den zweiten Turniersieg ihrer Karriere – wobei sie sich mit Tequila offensichtlich zurückhielt. Die Westschweizerin gewann gegen Yanina Wickmayer auch ihr Auftaktspiel in Monterrey.



Vor dem Hardplatz-Turnier im mexikanischen Monterrey war Timea Bacsinszky allerbester Laune. Klar, schliesslich hatte die 25-Jährige am Sonntag im nahen Acapulco zum zweiten Mal ein WTA-Turnier gewonnen. Und gleich nach ihrer Ankunft in Monterrey stand die Players Party auf dem Programm, bei der sich die Spielerinnen als Superheldinnen verkleiden durften. Bacsinszky entschied sich fürs Kostüm der Schwarzen Witwe.

Diese gute Laune dürfte auch nach dem ersten Einsatz vorhanden sein. Gegen die Belgierin Yanina Wickmayer (WTA 91) gewann Bacsinszky (WTA 31) bei ihrem ersten Einsatz nach dem Turniersieg mit 7:6, 3:6, 6:4. Es war im sechsten Vergleich mit der Belgierin der vierte Sieg der Schweizerin.

Timea Bacsinszky of Switzerland kisses her trophy after her victory against Caroline Garcia of France during the final of the women's singles of the Mexico Open tennis tournament in Acapulco, Saturday, Feb.  28, 2015. (AP Photo/Christian Palma)

Riesig der Sombrero, riesig die Freude: Bacsinszky mit der Siegertrophäe in Acapulco. Bild: Christian Palma/AP/KEYSTONE

Break folgt auf Break folgt auf Break

Bacsinszky gewann den ersten, sehr ausgeglichenen, Satz im Tiebreak. Beide Spielerinnen nahmen ihrer Kontrahentin jeweils drei Mal den Service ab. Auch im zweiten Durchgang gab es sechs Breaks, doch sie waren nicht mehr schön gleichmässig verteilt. Bacsinszky beendete den Satz mit ihrem neunten Doppelfehler und schenkte Wickmayer so den Satzausgleich. Im dritten Durchgang servierte die Schweizerin dann besser, es kam nur noch ein Doppelfehler hinzu und 81 Prozent der ersten Aufschläge landeten im Feld.

Fast zweieinhalb Stunden standen die beiden Spielerinnen schliesslich auf dem Platz, ehe der Sieg Bacsinszkys feststand. Die in Monterrey als Nummer 4 gesetzte Lausannerin trifft in der nächsten Runde auf Lesia Zurenko (WTA 85). Auf die Ukrainerin traf Bacsinszky schon in Acapulco, wo sie sie 6:2, 7:6 schlug.

Tennis-Superheldinnen 2015 am Turnier von Monterrey

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel