Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - JULY 05:  Petra Kvitova of Czech Republic falls to the floor as she celebrates championship point and winning the Ladies' Singles final match against Eugenie Bouchard of Canada on day twelve of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club on July 5, 2014 in London, England.  (Photo by Matthew Stockman/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Bouchard ohne Chance

Kvitova zum zweiten Mal Wimbledonsiegerin

Petra Kvitova gewinnt in Wimbledon zum zweiten Mal nach 2011. Die 24-jährige Tschechin setzt sich in einem einseitigen Final in 55 Minuten 6:3, 6:0 gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard durch.

Die Linkshänderin aus Bilovec zeigte im Final eine nahezu perfekte Leistung. In weniger als einer Stunde schlug sie unglaubliche 28 direkte Winner (4 Asse) und nur 12 unerzwungene Fehler. 

Landmann gratuliert als Erster.

Petra Kvitova of the Czech Republic celebrates after defeating Eugenie Bouchard of Canada 
in their women's singles final tennis match at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 5, 2014.             REUTERS/Toby Melville (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Dem hatte die vier Jahre jüngere Kanadierin nichts entgegenzusetzen. Kvitova, die am Montag neu die Nummer 4 der Welt sein wird, musste im gesamten Turnier einzig in der dritten Runde gegen die fünffache Siegerin Venus Williams einen Satz abgeben.

Keine Grand-Slam-Premiere für die Kanadierin

LONDON, ENGLAND - JULY 05:  Eugenie Bouchard of Canada sits dejected after losing the Ladies' Singles final match against Petra Kvitova of Czech Republic on day twelve of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club on July 5, 2014 in London, England.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Nach dem Kvitova gleich ihren ersten Matchball verwandelt hatte, kletterte sie auf die Tribüne und herzte ihren Betreuerstab. Bouchard sass währenddessen mit einem Handtuch über den Schultern auf ihrem Stuhl. Vor der Siegerehrung verliessen beide noch einmal den Platz, wegen des bevorstehenden Regens wurde das Dach geschlossen.

Czech Republic's Petra Kvitova hugs her coach David Kotyza after winning her women's singles final match against Canada's Eugenie Bouchard on day twelve of  the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on July 5, 2014. Kvitova stormed to her second Wimbledon title in the shortest women's final at the All England Club since 1983 as the Czech sixth seed crushed Canada's Eugenie Bouchard 6-3, 6-0. AFP PHOTO / CARL COURT  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Bild: AFP

«Nach drei Jahren hier wieder mit der Trophäe zu stehen, ist unglaublich», erklärte Kvitova gerührt. Ihre Stimme stockte, als sie mit der Schale in der Hand auf dem Centre Court stand, und sich bei ihrem Team bedankte. Auch ihrem Vater widmete sie am Tag vor dessen Geburtstag ihren Triumph, er wischte sich im Publikum die Tränen weg.

«Nach drei Jahren hier wieder mit der Trophäe zu stehen, ist unglaublich.»

Petra Kvitova.

Czech Republic's Petra Kvitova poses for pictures with the winner's Venus Rosewater Dish during the tophy presentation after beating Canada's Eugenie Bouchard in the women's singles final match on day twelve of  the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on July 5, 2014. Kvitova stormed to her second Wimbledon title in the shortest women's final at the All England Club since 1983 as the Czech sixth seed crushed Canada's Eugenie Bouchard 6-3, 6-0. AFP PHOTO / POOL / ANDY RAIN  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Bild: POOL

Stolze Bouchard

Für Bouchard verlief ihr erster Grand-Slam-Final, für den ihre drei Geschwister aus Kanada nach London flogen, enttäuschend. Trotz total nur vier einfachen Fehlern hatte sie nicht den Hauch einer Chance. Sie kann sich damit trösten, dass sie am nächsten Montag als Nummer 7 so gut klassiert sein wird wie noch nie eine Kanadierin.

Eugenie Bouchard of Canada holds the runner up trophy after being defeated by Petra Kvitova of Czech Republic at their women's singles final tennis match at the Wimbledon Tennis Championships in London July 5, 2014. REUTERS/Toby Melville (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

«Ich bin stolz darauf, wie ich das gesamte Turnier gespielt habe», sagte Publikumsliebling Bouchard und ergänzte unter Applaus: «Ich weiss nicht, ob ich all eure Liebe heute verdiene.» Ihren Namen verdankt sie dem Faible ihrer Mutter für die königliche Familie, benannt ist sie nach Prinzessin Eugenie.

Aber auch ihre Namensgeberin brachte kein Glück: Prinzessin Eugenie verfolgte in der Royal Box das Endspiel. «Ich habe sie noch nie getroffen, aber sie da sitzen zu sehen, war schon sehr speziell», verriet sie. «Immerhin ist sie meine einzige Namensgeberin auf der Welt.»(si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer zur heiklen Revanche gegen Anderson: «Wenn es nicht reicht, ist es halt so»

Roger Federer freut sich an den ATP Finals auf die Revanche für die Niederlage in Wimbledon gegen Kevin Anderson. Die Ausgangslage ist heikel: Bereits der Verlust eines Satzes könnte zum Ausscheiden führen.

Tennis ist eigentlich eine sehr simple Sportart. Es gibt kein Taktieren, wer gewinnt, ist eine Runde weiter, wer verliert, fährt nach Hause. Einzig an den ATP Finals ist alles ein bisschen anders. Roger Federer verlor sein Auftaktspiel gegen Kei Nishikori und darf immer noch auf den Halbfinaleinzug hoffen. Umgekehrt könnte es sein, dass er heute Abend um 21 Uhr gegen Kevin Anderson gewinnt und in London dennoch ausscheidet.

Federer hat dabei einen Vorteil: Er wird seine Ausgangslage kennen. «Es …

Artikel lesen
Link to Article