Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Halbfinals der Damen

F. Pennetta s. S. Halep 6:1, 6:3

R. Vinci s. S. Williams 2:6, 6:4, 6:4

Serena Williams of the U.S. gets up slowly from the court in the third set against Roberta Vinci of Italy during their women's singles semi-final match at the U.S. Open Championships tennis tournament in New York, September 11, 2015.  REUTERS/Lucas Jackson

Am Boden zerstört: Serena Williams muss sich den Traum vom ersten Grand-Slam seit Steffi Graf 1988 vorerst abschminken.
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Ein Abend, zwei Sensationen: Williams und Halep out! Roberta Vinci (Weltnummer 43) und Flavia Pennetta (Weltnummer 26) bestreiten Italo-Final am US-Open

Das US Open in New York hat seinen Sensations-Final! Die ungesetzte Italienerin Roberta Vinci (WTA 43) schlägt die Weltranglistenerste und Titelverteidigerin Serena Williams. Flavia Pennetta (WTA 26) schaltet die Weltranglistenzweite Simona Halep aus.



Kein Grand-Slam für Serena Williams! Die 33-jährige Amerikanerin unterliegt der ungesetzten Italienerin Roberta Vinci im Halbfinal der US Open. Nach exakt zwei Stunden verwertete Vinci in ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinal der Karriere ihren ersten Matchball zum 2:6, 6:4, 6:4 gegen die haushohe Favoritin, die erstmals seit Wimbledon 2014 und 33 Siegen wieder eine Partie an einem Grand-Slam-Turnier verlor.

Hat diese Katze gewusst was da kommt?

Vinci spielte im Arthur-Ashe-Stadion die Partie ihres Lebens. Trotz des klar verlorenen ersten Satzes liess sie sich nicht hängen und kämpfte sich in die Partie zurück. In den vier Vergleichen zuvor mit Serena Williams hatte sie keinen einzigen Satz gewonnen. Noch im Platzinterview entschuldigte sich die 32-Jährige beim Publikum und der Weltummer 1 und Titelverteidigerin für ihren Erfolg. «Entschuldigt Leute, aber heute war mein Tag.»

Eine Italienerin wird siegen

Im Final kommt es am Samstag damit zum ersten rein italienischen Grand-Slam-Final der Open Era. Im ersten Halbfinal spielte auch Vincis Landsfrau Flavia Pennetta gross auf und siegte gegen Simona Halep 6:1, 6:3. Die Italienerin dominierte die Partie von Beginn an und liess auch in der Folge und mit dem grössten Erfolg der Karriere vor Augen nicht nach.

Flavia Pennetta of Italy reacts after defeating Simona Halep of Romania in their women's singles semi-final match at the U.S. Open Championships tennis tournament in New York, September 11, 2015. REUTERS/Shannon Stapleton

Flavia Pennetta wird nach der Final-Qualifikation gegen Simona Halep von ihren Gefühlen überwältigt. 
Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Nur zu Beginn des zweiten Satzes, als Halep drei Games in Serie zur 3:1-Führung gelangen, schaffte es die Rumänin mit Pennetta mitzuhalten. Dnach übernahm aber wieder die Italienerin das Zepter und beendete dank fünf Games in Folge noch vor Ablauf einer Stunde Spielzeit mit ihrem 23. Winner die Partie.

Mit 33 Jahren schaffte damit Pennetta erstmals an einem Grand-Slam-Turnier den Einzug in den Final. Vor zwei Jahren war sie in New York im Halbfinal noch an Viktoria Asarenka gescheitert. (dux/si)

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel