DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Schanghai, 2. Runde  

R. Federer – A. Ramos-Vinolas 6:7 6:2 3:6

Roger Federer of Switzerland leaves the court after losing to Albert Ramos-Vinolas of Spain during their men's singles match at the Shanghai Masters tennis tournament in Shanghai, China, October 13, 2015. REUTERS/Aly Song

Roger Federer muss in Schanghai bereits wieder seine Sachen packen.
Bild: ALY SONG/REUTERS

Mission Titelverteidigung gescheitert – Federer verliert beim Auftakt in Shanghai gegen Ramos-Vinolas 



Titelverteidiger Roger Federer bekundete heute viel Mühe in der 2. Runde beim Master-1000-Turnier in Shanghai und scheitert völlig unerwartet gegen den spanischen Qualifikanten Albert Ramos Vinolas (ATP 70). Der Maestro verliert in drei Sätzen mit 6:7, 6:2, 3:6.

Ramos-Vinolas startet gut in die Partie und kann sein Aufschlag im ersten Satz halten. So auch Federer, der bis zum Tiebreak seinen Service zwar ebenfalls durchbringen kann, dort aber ein Minibreak kassiert und darauf den Satz verliert. 

Albert Ramos-Vinolas of Spain celebrates winning his men's singles tennis match against Roger Federer of Switzerland at the Shanghai Masters tennis tournament in Shanghai, China, October 13, 2015. REUTERS/Aly Song

Der strahlende Sieger: Der spanische Linkshänder Albert Ramos-Vinolas besiegt zum ersten Mal in seiner Karriere einen Top-10-Spieler.
Bild: ALY SONG/REUTERS

Im zweiten Satz zieht der Schweizer dann aber das Tempo an und kann beim Stand von 2:2 dem Spanier ein Break abknüpfen und schafft kurz darauf auch gleich noch das Doppelbreak. Es ist die Entscheidung im zweiten Satz. Bemerkenswert im zweiten Satz: Federer verwandelt 100 Prozent der Punkt bei erstem Aufschlag. 

Im dritten Satz fängt sich der Spanier und serviert wieder stark. Federer dagegen muss oft über den zweiten Aufschlag und wird beim Stand von 3:4 für den Spanier gebreakt. Ramos-Vinolas nutzt diese Chance aus und verwandelt kurz darauf nach 2 Stunden und 5 Minuten den ersten Matchball.

Federer Ramos

Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv

Bitter für Federer, der im zweiten Satz endlich ins Spiel gefunden hat, im dritten Durchgang jedoch wieder aus dem Rhythmus gefallen ist. Es war heute wohl einfach nicht sein Tag. (ndö)  

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 27
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel