DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominic Stricker tritt mit seinem Sieg in die Fussstapfen von Stan Wawrinka.
Dominic Stricker tritt mit seinem Sieg in die Fussstapfen von Stan Wawrinka.
Bild: keystone

Stricker gewinnt Schweizer Junioren-Final bei den French Open

Dominic Stricker hat den historischen Schweizer Final am French Open der Junioren für sich entschieden. Der 18-jährige Berner setzte sich gegen seinen Zürcher Copain Leandro Riedi in gut einer Stunde 6:2, 6:4 durch.
10.10.2020, 12:1210.10.2020, 19:27

Für Stricker, die aktuelle Nummer 10 der Junioren-Weltrangliste, war es im neunten Duell mit Riedi der erste Sieg - und bei letzter Gelegenheit der erste Grand-Slam-Titel bei den Junioren. Der Linkshänder trat damit in die Fussstapfen von Stan Wawrinka, der 2003 als letzter Schweizer Junior in Paris triumphiert hat.

Stricker (r.) und Riedi mit ihren Trophäen.
Stricker (r.) und Riedi mit ihren Trophäen.
Bild: keystone

In der Liste der hiesigen Junioren-Grand-Slam-Sieger gesellte sich Stricker sich zu Heinz Günthardt (French Open und Wimbledon 1976), Roger Federer (Wimbledon 1998), Roman Valent (Wimbledon 2001) und Wawrinka. Schweizer Siegerinnen bei den Juniorinnen sind Martina Hingis, Belinda Bencic und die inzwischen für Spanien spielende Rebeka Masarova.

Den Meilenstein in Roland-Garros verdiente sich Stricker mit beeindruckendem Offensivspiel. Auch Riedi, dem ein ähnliches Potenzial attestiert wird, hatte dem auf dem Pariser Sand wenig entgegenzusetzen. Nach 61 Minuten beendete der Junior vom TC Grosshöchstetten die Partie mit zwei Assen.

Die beiden werden Freunde blieben ...
Die beiden werden Freunde blieben ...
Bild: keystone

Die beiden gut befreundeten Nachwuchsspieler sorgten am French Open für den ersten reinen Schweizer Final an einem Grand-Slam-Turnier überhaupt. Ein Freipass für den Durchbruch bei den Profis ist der Triumph auf Nachwuchsstufe in Paris freilich nicht. Viele Sieger etablierten sich später bei den Männern, aber längst nicht alle. Bislang gewannen sechs Spieler (John McEnroe, Ivan Lendl, Mats Wilander, Stefan Edberg, Marin Cilic und Wawrinka) einen Grand-Slam-Titel auf höchster Stufe, die als Junioren am French Open triumphiert hatten. Fünf weitere erreichten einen Final. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei 5.5, einer ungenügend – das sind die Noten der Schweizer gegen Litauen

Mit 4:0 gewinnen die Schweizer das sechste Spiel der WM-Quali gegen Litauen. Nach dem zweiten Sieg in Folge unter Murat Yakin sagen wir in der Einzelkritik, wer auf- und wer abgefallen ist.

Mit dem 4:0 Sieg gegen Litauen hat die Schweizer-Nati mindestens die Erwartungen erfüllt und hat sich damit mindestens den 2. Platz in der WM-Qualifikations-Gruppe abgesichert.

Artikel lesen
Link zum Artikel