DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal of Spain celebrates after defeating Grigor Dimitrov of Bulgaria during their quarterfinal at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 22, 2014.(AP Photo/Aaron Favila)

4-Satz-Sieg gegen Dimitrov

Nadal hat den Baby-Federer ausgeschaltet und wartet jetzt auf das Original

Nach Stanislas Wawrinka und Tomas Berdych ist auch Rafael Nadal am Australian Open in die Halbfinals eingezogen. Die Nummer 1 ringt den Bulgaren Grigor Dimitrov 3:6, 7:6 (7:3), 7:6 (9:7), 6:2 nieder.



Rafael Nadal qualifizierte sich für seinen 23. Grand-Slam-Halbfinal der Karriere, womit er auf einer Stufe mit Pete Sampras steht. Am Australian Open, das er 2009 im Final gegen Roger Federer gewonnen hatte, erreichte der Mallorquiner zum vierten Mal die Runde der letzten vier. Dort trifft er am Freitag auf den Sieger des Duells zwischen Federer (ATP 6) und Andy Murray (ATP 4) – im Liveticker auf watson ab 9.30 Uhr.

Um den Halbfinal zu erreichen, musste Nadal auf dem Centre Court im Melbourne Park allerdings mehr als dreieinhalb Stunden Schwerstarbeit verrichten. Dimitrov setzte in seinem ersten Grand-Slam-Viertelfinal dem Spanier enorm zu.

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 22:  A trainer treats the blister on the hand of Rafael Nadal of Spain in his quarterfinal match against Grigor Dimitrov of Bulgaria during day 10 of the 2014 Australian Open at Melbourne Park on January 22, 2014 in Melbourne, Australia.  (Photo by Quinn Rooney/Getty Images)

Hilfe für Nadals arg lädierte Hand. Bild: Getty Images

Dimitrov rückt in die Top 20 vor

Die Möglichkeit, eine Überraschung zu schaffen, verpasste der 22-Jährige im dritten Satz, als er insgesamt drei Satzbälle nicht zu nutzen vermochte. Einer davon vergab er bei eigenem Aufschlag beim Stand von 6:5 im Tiebreak mit einer einfach verschlagenen Vorhand aus dem Halbfeld.

Dimitrov deutete an, dass er in absehbarer Zeit wohl regelmässig auf den grossen Bühnen der Tenniswelt auftreten könnte. Der Freund von Maria Scharapowa, der in früheren Jahren aufgrund seiner Spielweise oft mit dem jungen Federer verglichen wurde, vermochte erstmals an einem Grand-Slam-Turnier sein Talent zur Entfaltung zu bringen und schaffte mit dem Erreichen der zweiten Turnierwoche eine Premiere. Nächsten Montag wird er erstmals in die Top 20 der Weltrangliste vorstossen. (si)

Grigor Dimitrov of Bulgaria lies on the court after falling during his quarterfinal match against Rafael Nadal of Spain at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 22, 2014.(AP Photo/Aijaz Rahi)

Grigor Dimitrov schonte gegen Rafael Nadal weder den Gegner noch sich selber. Bild: AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Unbesiegbare – oder was Djokovic Federer und Nadal im «GOAT»-Rennen nun voraus hat

Novak Djokovic hat den Griechen Stefanos Tsitsipas in einem 4:11-Stunden-Epos niedergerungen und gewinnt zum zweiten Mal das French Open. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Djokovic auch der wichtigste Tennis-Rekord gehört.

Wenn es noch die geringsten Zweifel zur Widerstandskraft von Novak Djokovic gegeben haben sollte, so dürften diese endgültig ausgeräumt sein. Der Serbe hat schon Grand-Slam-Finals gewonnen, in denen er Matchbälle abwehrten musste, doch bei den French Open gelingt ihm etwas, das selbst für den besten Tennisspieler der Gegenwart Neuland ist: Zum ersten Mal gewinnt Djokovic einen Grand-Slam-Final, in dem er schon 0:2 Sätze hinten gelegen war und wie der sichere Verlierer aussah.

Nach über vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel