DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer und Wawrinka fast problemlos weiter: Das Schweizer Gladiatoren-Duo steht in Rom im Viertelfinal



epa04747927 Stanislas Wawrinka of Switzerland returns the ball to Dominic Thiem of Austria during their third round match of the Italian Open tennis tournament at the Foro Italico in Rome, Italy, 14 May 2015.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Stan Wawrinka lässt Dominic Thiem keine Chance und wird nun Rafael Nadal fordern. Bild: EPA/ANSA

Stan Wawrinka steht am Masters-1000-Turnier in Rom im Viertelfinal. Er bezwingt den Österreicher Dominic Thiem ohne Probleme 7:6 (7:3), 6:4.

In einer Partie ohne viele Breakmöglichkeiten nützt Wawrinka seine Chancen resolut. Im Tiebreak des ersten Satzes zieht er dank zwei brillanten Rückhand-Passierbällen schnell 4:0 davon und gerät nie in Gefahr. Im zweiten Durchgang verwertete der 30-jährige Lausanner seinen insgesamt zweiten Breakball zum 3:2. Bei 5:4 serviert er problemlos zum Sieg, mit einem Vorhand-Winner machte er gleich mit dem esrten Matchball alles klar

Der Waadtländer erreicht die Runde der letzten acht in Rom zum dritten Mal nach 2008 (Niederlage im Final gegen Novak Djokovic) und 2010. Die Weltnummer 9 brauchte für den Sieg gegen den 21-jährigen Thiem (ATP 49) 1:37 Stunden. Im Viertelfinal trifft er am Freitag auf den siebenfachen Rom-Sieger Rafael Nadal.

Ähnlich souverän tritt auch Roger Federer auf. Der Weltranglistenzweite spielt gegen den Südafrikaner Kevin Anderson eine Stunde lang und bis zum Stand von 6:3, 5:2 und 40:15 brillant auf, ehe er eine kurze Schwächephase einzieht. Federer vergibt bei eigenem Service zwei Matchbälle und kassiert danach zwei Breaks ins Folge.

Doch Federer erholte sich von der Baisse, schafft sein insgesamt viertes Break zum 6:5 und verwertet danach bei eigenem Aufschlag seinen vierten Matchball zum dritten Sieg im dritten Duell mit Anderson. In den Viertelfinals trifft Federer, der das Turnier in Rom noch nie gewonnen hat, auf Tomas Berdych (Tsch/ATP 5). (dux/si)

ATP-Masters-1000 in Rom, Achtelfinals

Stan Wawrinka – Dominic Thiem 7:6 (7:3), 6:4

Roger Federer – Kevin Anderson 6:3, 7:5

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Küng nach Sturz auf regennasser Strasse mit Glück im Unglück

Schweizer Meister Stefan Küng ist auf der 3. Etappe der Tour de Romandie zu Fall gekommen. Als Mitglied einer Fluchtgruppe riskierte er in einer Kurve etwas zu viel. Der Spanier Marc Soler übernahm mit einem Solosieg die Führung in der Gesamtführung.

Coupiertes Gelände, Regenwetter, eine gute Form – Stefan Küng galt vor der 3. Etappe der Tour de Romandie als heisser Anwärter auf den Etappensieg. Und obwohl er dadurch von vielen Gegnern beobachtet wurde, schaffte er es in die siebenköpfige Fluchtgruppe des Tages, gemeinsam mit den Landsmännern Stefan Bissegger, Johan Jacobs und Matthias Reutimann.

Auf der zweitletzten Abfahrt eines Rundkurses über 169 Kilometer mit Start und Ziel in Estavayer-le-Lac kamen von diesem Schweizer Quartett noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel