Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
31.08.2014; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2014;
Roger Federer (SUI) (Ray Giubilo/freshfocus)

Bild: Ray Giubilo/freshfocus

Nach dem Sieg in der 3. Runde

Schnell, schneller, Federer – Aber der Tweener misslingt dieses Mal

Nach einem Horrorstart liegt Roger Federer gegen Marcel Granollers nach knapp 20 Minuten mit 2:5 hinten. Danach zieht ein Gewitter auf, die Spieler werden in die Kabine geschickt. Nach zwei Stunden ging es weiter – und Federer bewies, dass er zu den schnellsten Spieler auf der Tour gehört.

Man musste schon Angst und Bange um Roger Federer haben, als nach zehn ausgespielten Punkten alle zugunsten von Marcel Granollers ausgingen. Der Spanier, die ATP-Nummer 42, spielte gross auf, während der Schweizer seinerseits ungewohnt viele Bälle verschlug.

NEW YORK, NY - AUGUST 31: (L-R) Actors Luke Wilson and Will Ferrell watch the action between Roger Federer of Switzerland and Marcel Granollers of Spain with Ferrells son during their men's singles third round match on Day Seven of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on August 31, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.   Streeter Lecka/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Die Schauspieler Luke Wilson und Will Ferrell nehmen den Auftakt des Schweizers mit Humor. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Schliesslich wird die Weltnummer 3 häufig als sogenannter «Front Runner» bezeichnet, der meist schon zu Beginn einer Partie den Rhythmus findet und gleich dem Gegner sein Spiel aufzwingt – im Gegensatz etwa zu Rafael Nadal, der häufig ein wenig Anlaufzeit braucht.  

Dieses Mal kam Roger Federer ein Gewitter zur Hilfe. Nach der zweistündigen Pause beim Stand von 2:5 war nicht nur der schlechte Start vergessen, sondern es hatten sich auch die Zuschauer verzogen:

Nicht viele Zuschauer bei der Wiederaufnahme des Spiels.

So schnell ist Roger Federer

In der Folge hatte er aber den Spanier fast nach Belieben im Griff. Federer punktete mit dem Aufschlag, am Netz oder auch, indem er scheinbar unerreichbare Bälle noch erlief. Wie gut der Basler zu Fuss ist, bewies er gleich zu Beginn des zweiten Satzes, als er einen Stoppball nach einem langen Sprint nicht nur noch erreichte, sondern ihn gleich als Winner reinspielte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der wahrscheinlich beste Punkt des Schweizers in der Partie. gif: srf

abspielen

Video: YouTube/Naruto Shippuden

Federer zeigt die ganze Palette seines Könnens

Es war der Anfang einer Demonstration der Fähigkeiten des 17-fachen Grand-Slam-Siegers. Beim Stand von 1:1 und 15:40 bei Aufschlag Granollers kommt Federer zu zwei Breakbällen. 

Er kann gleich den ersten davon nutzen, weil er auch in der Defensive seine grosse Klasse beweist, nachdem Granollers den Ball scheinbar in den hintersten Winkel des Platzes geschickt hat. Doch Federer kann auch schnell den Rückwärtsgang einlegen und erläuft so noch den Ball.

Animiertes GIF GIF abspielen

Zuerst vorne am Netz, danach «darf» Federer den Rückzug antreten. gif srf:

Der Spanier spielt nicht etwa viel schlechter als im Startsatz, doch jetzt findet der Schweizer auf alle Angriffe von Granollers eine passende Antwort. Federer scheint offenbar auch die Gene von Comicfigur Speedy Gonzalez geerbt zu haben. Im fünften Game des zweiten Satzes holt er sich das Doppelbreak, indem ihn zweimal seine schnellen Beine die Punkte holen lassen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch ein guter Stoppball reicht nicht, um Federer aus dem Konzept zu bringen. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Im vollen Lauf den perfekten Passierball.  gif srf:

Natürlich ist Federer nicht nur sehr schnell – speziell für einen 33-Jährigen – sondern beweist auch am Netz des öfteren sein feines Händchen mit dem Racket. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Federer schliess kaltblütig den Netzangriff ab. Gif: srf

Fast perfekte Leistung

Auch dem «Maestro» gelingt nicht alles. So kann er zu einem Tweener ansetzten – die Filzkugel fliegt jedoch ins Aus. Nichtsdestotrotz darf sich sein nächster Achtelfinalgegner, der Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 89) auf einige Zauberschläge gefasst machen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Missglückter Versuch seines« Paradeschlags». Gif: srf

abspielen

Die besten Punkte der Partie im Video. Video: YouTube/Sportnew1



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Vier Wochen nach dem verlorenen Wimbledon-Final kehrt Roger Federer beim Masters-Turnier in Cincinnati in den Tennis-Zirkus zurück. Selbst die Ferien im Kreis der Familie in der Schweiz haben die Gedanken an die Niederlage nicht verdrängen können.

In den Tagen nach dem Wimbledon-Final, den er nach zwei vergebenen Matchbällen und in knapp fünf Stunden gegen Novak Djokovic verloren hatte, fuhr er mit der Familie in einem Bus durch die Ostschweiz. Er wanderte im Alpstein. Später fuhr er mit dem Mountainbike durch die Bündner Bergwelt, wo er auch seinen 38. Geburtstag feierte. «Mirka hat einen Kuchen gebacken, die Kinder haben die Kerzen ausgeblasen und wir machten eine Wanderung», erzählt Roger Federer.

Der «Maestro» liess nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel