DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen Rublew stand Federer nur 62 Minuten auf dem Platz.
Gegen Rublew stand Federer nur 62 Minuten auf dem Platz.Bild: AP

Trotz schnellster Niederlage seit 2003: Federer sieht keinen Grund, Alarm zu schlagen

16.08.2019, 07:41

So schnell hatte sich Roger Federer schon lange nicht mehr geschlagen geben müssen. Das 3:6, 4:6 in nur 62 Minuten gegen Andrey Rublew war die schnellste Niederlage des Schweizers seit 16 Jahren. 2003 verlor er in Sidney gegen den Argentinier Franco Squillari in nur 54 Minuten mit 2:6 und 3:6.

Trotz der grossen Enttäuschung und dem frühen Achtelfinal-Out sieht Federer keinen Grund, vor dem US Open in New York Alarm zu schlagen: «Ich habe dieses Jahr schon 45 Partien bestritten, da macht es nichts, wenn es vor dem US Open einige weniger sind», sagte der Schweizer in Cincinnati vor versammelter Presse.

«Rublew hat mir keine Chance gelassen. Ich war sehr beeindruckt.»
Roger Federer

Die Pleite erklärt sich der 38-Jährige auch damit, dass er seinen Gegner noch überhaupt nicht gekannt hat. Es war sein erstes Spiel gegen Rublew. «Gegen Nadal oder Djokovic weiss ich mehr oder weniger immer was kommt. Das ist bei einem neuen Gegner natürlich anders. Da haben sie einen kleinen Vorteil», so Federer

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/Tennis TV

Die Weltnummer 3, der nach der Niederlage 500 Punkte aus der Wertung fallen, verpasst es aber auch nicht, den Gegner zu loben: «Er spielte perfekt. In solchen Matches brauchst du einen Gegner, der es dir erlaubt, auch mal eine schwache Phase einzuziehen. Das hat Rublew nicht gemacht. Er hat extrem sauber gespielt – in der Defensive und der Offensive – und hat stark serviert. Er hat mir keine Chance gelassen. Ich war sehr beeindruckt.»

«Es ist ziemlich einfach: Ich muss einfach hart arbeiten.»
Roger Federer

Nach dem verfrühten Out richtet Federer nun seinen Blick auf das US Open, das in zehn Tagen beginnt. Er sei dennoch glücklich, dass er nach Cincinnati gekommen sei. «Es ist wichtig für mich zu sehen, dass ich verletzungsfrei bin und mich körperlich gut fühle», sagt der Schweizer. Er könne die zusätzlichen Tage nun nutzen, um sich perfekt auf New York vorzubereiten. «Es ist ziemlich einfach: Ich muss einfach hart arbeiten.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

1 / 25
Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab
quelle: epa / laurence griffiths / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Twitter-Zoff um Djokovic – Novaks Frau legt sich mit Tennismagazin an
Die Impf-Saga rund um die Weltnummer 7 Novak Djokovic scheint kein Ende nehmen zu wollen. Nach einem Tweet des New Yorker Tennismagazins «Racquet» meldet sich die Frau des serbischen Tennisstars zu Wort.

Am letzten Donnerstag musste Novak Djokovic seine Teilnahme am Masters-1000-Turnier in Montreal endgültig absagen. Wie schon im März in Indian Wells hatte der serbische Wimbledon-Sieger, der sich weiterhin nicht gegen das Coronavirus impfen lassen will und deshalb nicht nach Kanada einreisen darf, auf eine Ausnahmebewilligung gehofft, diese aber nicht gekriegt.

Zur Story