Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Miami, Viertelfinals

Nishikori – Federer 3:6, 7:5, 6:4

Djokovic – Murray 7:5, 6:3

KEY BISCAYNE, FL - MARCH 26:  Roger Federer of Switzerland leaves the court after losing to Kei Nishikori of Japan during the Sony Open at the Crandon Park Tennis Center on March 26, 2014 in Key Biscayne, Florida.  (Photo by Matthew Stockman/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

6:3, 5:7, 4:6

Federer scheitert im Miami-Viertelfinal überraschend an Nishikori 



Rückschlag für Roger Federer beim Masters-1000-Turnier in Miami: Der Baselbieter unterliegt im Viertelfinal dem Japaner Kei Nishikori (ATP 21) in 128 Minuten mit 6:3, 5:7, 4:6. 

Die ersten beiden Matchbälle konnte Federer dank zwei guten Aufschlägen noch abwehren, den dritten verwertete dann Nishikori mit einem herrlichen Rückhandwinner. Bereits zuvor hatte der Schweizer im attraktiven dritten Satz mehr Mühe bekundet, seinen Service durchzubringen. Beim Stand von 1:2 geriet er 15:40 in Rückstand, ehe er das Game dank drei Winnern mit dem Aufschlag doch noch für sich entschied. 

Mar 26, 2014; Miami, FL, USA; Kei Nishikori hits a forehand against Roger Federer (not pictured) on day ten of the Sony Open at Crandon Tennis Center. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Nishikori bedeutet für Federer Endstation. Bild: Reuters

Zunächst hatte alles nach dem 23. Saisonsieg für Federer ausgesehen. Der Weltranglistenfünfte ging im ersten Satz rasch 4:1 in Führung und reagierte auf seinen ersten Serviceverlust an diesem Turnier (zum 4:3) mit einem weiteren Break. Auch im zweiten Durchgang nahm er Nishikori zum 2:1 früh den Aufschlag ab. Danach musste er dem Japaner aber das Re-Break zugestehen, wie auch beim Stand von 4:3. Bei 5:6 verlor Federer gar zum dritten Mal im zweiten Satz seinen Service. 

In den ersten drei Partien in Miami hatte Federer bei eigenem Aufschlag noch brilliert und insgesamt bloss 18 Punkte abgegeben. Gegen Nishikori bekundete er aber insbesondere nach dem zweiten Service Mühe - in den Durchgängen 2 und 3 gewann er mit diesem bloss 11 von 26 Punkten. Dies ist selbstredend zu wenig. 

So verlor Federer eine Partie, in der er mehr Winner (29:25) schlug und weniger unerzwungene Fehler (39:42) beging. Es war für den 17-fachen Grand-Slam-Sieger die zweite Niederlage in Folge gegen Nishikori, nachdem er im vergangenen Jahr im Achtelfinal von Madrid unterlegen gewesen war. Insgesamt liegt er im Head-to-Head mit 1:2 zurück. 

50. Halbfinalteilnahme verpasst

Federer verpasste es, zum 50. Mal an einem Masters-1000-Turnier in den Halbfinal einzuziehen. Gleichzeitig scheiterte er im fünften Turnier in diesem Jahr erstmals vor der Runde der letzten vier. In Dubai hatte er triumphiert, in Brisbane sowie Indian Wells bedeutetet erst der Final Endstation, und am Australien Open verlor er im Halbfinal gegen Rafael Nadal. Trotz der Niederlage kann der Schweizer aber voller Zuversicht der Sandplatzsaison entgegenblicken. Zuvor spielt er aber in der nächsten Woche noch in Genf im Davis Cup gegen Kasachstan. 

Nishikori, der im Achtelfinal gegen David Ferrer (ATP 4) im Tie-Break des dritten Satzes vier Matchbälle abgewehrt hatte, trifft nun auf Novak Djokovic. Der serbische Weltranglistenzweite setzte sich im Viertelfinal gegen den Briten Andy Murray (ATP 6) 7:5, 6:3 durch.

Der Vogelkot hat offensichtlich kein Glück gebracht. Wenige Stunden vor dem Match hatte Federer auf Twitter ein Bild von seinem besudelten T-Shirt gepostet, mit dem Kommentar «ich Glückspilz». (rey/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal könnten schon bald Protagonisten eines Weltrekords sein. Es ist angedacht, dass die beiden ein Match im Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid austragen.

Ist das Stadion ausverkauft – und davon ist auszugehen – sind über 81'000 Zuschauer live mit dabei. Es wäre mit Abstand die grösste Kulisse, vor der jemals Tennis gespielt wurde. Die bisherige Rekordmarke beträgt 35'681 Zuschauer, Kim Clijsters spielte 2010 in Brüssel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel