DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel Swiss Indoors, 1. Runde (Spiele vom Dienstag)
Roger Federer – Michail Kukuschkin 6:1, 6:2
​Philipp Kohlschreiber – Jerzy Janowicz 6:4, 3:6, 6:3
​David Goffin – Andreas Seppi 3:6, 6:4, 6:4
​Grigor Dimitrov – Sergej Stachowski 6:3, 6:4
John Isner – ​Ernests Gulbis 6:3, 6:4
Eine lockere Angelegenheit: Der Maestro gab sich heute gegen Kukuschkin keine Blösse.&nbsp;<br data-editable="remove">
Eine lockere Angelegenheit: Der Maestro gab sich heute gegen Kukuschkin keine Blösse. 
Bild: KEYSTONE

Federer nach lockerem Auftaktsieg in Basel gegen Kukuschkin: «Ich war heute so richtig heiss»

Roger Federer gelingt der Start in seiner 16. Swiss Indoors nach Mass. Der Einheimische fertigt den Kasachen Michail Kukuschkin 6:1, 6:2 ab und braucht dafür lediglich 54. Minuten.
27.10.2015, 19:2927.10.2015, 21:51

Hier geht es zum Liveticker der Partie

Wie immer, wenn Federer in der St. Jakobshalle einläuft, war die Begeisterung der über 9000 Zuschauer riesig. Der frenetisch empfangene sechsfache Sieger des Turniers liess das Publikum nicht lange auf schönes Tennis warten. Im ersten Game schlug er ein Ass, je ein Winner mit der Rückhand und Vorhand sowie einen punktbringenden Volley. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde führte Federer schon 5:0.

Animiertes GIFGIF abspielen
Federer gelang heute wirklich alles.
gif: srf

Kukuschkin hat in seiner fast zehnjährigen Profikarriere erst zwei Top-10-Spieler geschlagen, den zweiten im letzten Jahr in Basel mit Stan Wawrinka. Einem erneuten Exploit kommt er nicht nahe.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der «Sabr» durfte heute vor heimischer Kulisse natürlich nicht fehlen.
gif: tennistv

Phasenweise spielt der Weltranglisten-64. aus Kasachstan gut mit, zeigte seine Qualitäten mit der Vorhand und ein feines Händchen bei Stoppbällen. Es war aber deutlich zu wenig, um Federer zwei Wochen nach seiner überraschenden Auftaktniederlage in Schanghai gegen Albert Ramos-Viñas ernsthaft zu fordern.

Animiertes GIFGIF abspielen
Kukuschkin hatte heute gegen Federer keinen Stich.
gif: srf
Ich war heute so richtig heiss auf dieses Spiel, weil ich in den letzten Wochen nur eine Partie gespielt habe.
Federer nach der Partie. 

Im zweiten Satz wehrte sich Kukuschkin etwas erfolgreicher. Erst mit dem Break zum 2:3 geriet er entscheidend in Rückstand. Federer agierte bei eigenem Service derart souverän, dass an eine Wende - ähnlich jener vom Montag im Spiel von Rafael Nadal gegen Lukas Rosol - nie zu denken war. Schon nach 55 Minuten war der 66. Auftritt von Federer in «seiner» Halle mit dem 57. Sieg beendet.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Matchball von Federer. 
gif: srf

Nach der Partie betont Federer: «Ich war heute so richtig heiss auf dieses Spiel, weil ich in den letzten Wochen nur eine Partie hatte. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung, für eine erste Runde ist das wunderbar gewesen.»

Auf die Frage woher denn die viele Spielfreude bei ihm komme, meint Federer gegenüber Platz-Interviewer Heinz Günthart: «Die Freude hier zu spielen ist natürlich besonders gross. Ich bin froh, dass ich eine super Saison hinter mir habe. Ich hoffe, dass es auch im nächsten Jahr wieder genau so gut laufen wird.»

Kohlschreiber wartet im Achtelfinal

Im Achtelfinal trifft er am Donnerstag auf den Deutschen Philipp Kohlschreiber (ATP 32), gegen welchen er alle zehn bisherigen Duelle gewonnen hat. In diesem Jahr schlug er Kohlschreiber in Halle und beim US Open.

Federer bezwang Kohlschreiber zuletzt beim US Open und in Halle.&nbsp;<br data-editable="remove">
Federer bezwang Kohlschreiber zuletzt beim US Open und in Halle. 
Bild: X02835

Bereits am Mittwoch bestreitet Rafael Nadal seinen Achtelfinal gegen Grigor Dimitrov (ATP 28). Der Bulgare zeigte auf dem Weg zum 6:3, 6:4 gegen den Ukrainer Sergej Stachowski (ATP 62) eine gute Leistung und wurde mit einigen starken Schlägen seinem Übernamen «Baby Fed» gerecht. In Basel scheiterte der frühere Weltranglisten-Erste bei den Junioren in den letzten drei Jahren jeweils im Viertelfinal, zuletzt zweimal an Federer. Auch mit Nadal hat er schlechte Erfahrungen gemacht: In allen sechs bisherigen Begegnungen ging er als Verlierer vom Platz. (ndö/si)

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Korrekte Regelauslegung – darum stand Mbappé beim Siegtor gegen Spanien nicht im Abseits

Dank eines späten Treffers von Kylian Mbappé hat Frankreich die zweite Austragung der Nations League gewonnen. Das 2:1-Siegtor in der 80. Minute sorgte allerdings für hitzige Diskussionen – zu Unrecht, wie ein Blick ins Regelbuch zeigt.

Der Nations-League-Final zwischen Spanien und Frankreich war lange eine ziemlich zähe Angelegenheit, doch nach der Pause nahm das Duell im Mailänder San Siro plötzlich Fahrt auf – und zum Schluss wurde es gar noch ziemlich dramatisch.

In der 80. Minute schickte Theo Hernandez seinen Teamkollegen Kylian Mbappé beim Stand von 1:1 mit einem von Eric Garcia abgefälschten Pass in die Tiefe. Der pfeilschnelle PSG-Stürmer konnte alleine auf Spanien-Keeper Unai Simon ziehen und nach einem gekonnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel