Sport
Tennis

Peinlicher Auftritt der Schweizer Davis-Cup-Gegner

64 Fehler in 112 Ballwechseln

Peinlicher Auftritt der Schweizer Davis-Cup-Gegner

30.08.2014, 09:1030.08.2014, 14:50
Mehr «Sport»
Fabio Fognini. 
Fabio Fognini. Bild: AP/FR170537 AP

Fabio Fognini, der Leader des italienischen Davis-Cup-Teams, das der Schweiz in zwei Wochen den Einzug in den Davis-Cup-Final verwehren will, zeigte am US Open einen blamablen Auftritt. Er gewann gegen die Weltnummer 89 Adrian Mannarino nur acht Games. 

Die italienischen Tennisprofis suchen vor dem Halbfinal gegen die Schweiz vom 12. bis 14. September ihre Form. Mit Fabio Fognini schied in der Nacht auf Samstag ihr letzter Vertreter in der zweiten Runde des US Open aus. Das «enfant terrible» der Tennisszene, das immer wieder mit unmotivierten Wutausbrüchen und unerklärlichen Aussetzern auffällt, stand gegen den Franzosen Adrian Mannarino, in der Weltrangliste 72 Plätze hinter ihm rangiert, wieder einmal völlig neben den Schuhen. In weniger als zwei Stunden verlor der 27-Jährige aus Sanremo 3:6, 4:6, 1:6 und produzierte dabei unglaubliche 64 unerzwungene Fehler - bei total 112 Ballwechseln! Und er liess sogar den Supervisor kommen, um sich über den Schiedsrichter zu beklagen. 

Da war einer gar nicht zufrieden.
Da war einer gar nicht zufrieden.Bild: Frank Franklin II/AP/KEYSTONE

Bereits vor Fognini hatten im Einzel Simone Bolelli, Andreas Seppi und Paolo Lorenzi die Segel streichen müssen, ebenso wie die beiden standardmässigen Doppel Bolelli/Fognini und Seppi/Daniele Bracciali. 

Einen Vorteil haben die Italiener somit: Sie werden ausgeruht zum Davis Cup wenige Tage nach dem US-Open-Final antreten können. (fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ich habe hart geschuftet» – 55 Tage vor der EM gibt Breel Embolo sein Comeback
Es waren nur zehn Minuten. Aber zehn Minuten, die Hoffnung geben. Breel Embolo stand nach seinem Kreuzbandriss erstmals in dieser Saison im Einsatz.

Fast ein Jahr lang war er weg vom Fenster. Nun ist Breel Embolo zurück. Der 27-jährige Stürmer gab beim 2:0-Auswärtssieg der AS Monaco gegen Stade Brest sein Saisondebüt.

Zur Story