DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jack Sock gratuliert Roger Federer zu seinem diskussionslosen Sieg.
Jack Sock gratuliert Roger Federer zu seinem diskussionslosen Sieg.Bild: X02835

«Das hat Spass gemacht» – Federer siegt locker gegen Jack Sock

19.03.2015, 02:4019.03.2015, 11:02

Roger Federer gewann seinen Achtelfinal am Masters-1000-Turnier in Indian Wells gegen den US-Amerikaner Jack Sock (ATP 58) locker 6:3, 6:2. Der nächste Gegner ist am Freitag Tomas Berdych. 

Der Schweizer geriet bei eigenem Aufschlag nie in Gefahr und musste in der 69 Minuten dauernden Partie keinen Breakball abwehren. Nachdem er zuvor zwei Chancen ausgelassen hatte, ging er mit dem einzigen Break des ersten Satzes 4:2 in Führung. 

Im zweiten Durchgang war die Überlegenheit des 33-jährigen Basler noch deutlicher. Bis zum 4:0 gewann der 22-jährige Amerikaner, der Federer ausser krachenden Aufschlägen und einer druckvollen Vorhand nicht viel entgegenzusetzen hatte, nur gerade zwei Punkte. Sock, der in seinem Stil sehr an Andy Roddick erinnert und meist mit rund 215 bis 220 km/h aufschlug, konnte in seinem ersten Achtelfinal auf Masters-1000-Stufe nur ganz zu Beginn mithalten. 

Danach zeigte ihm Federer, der aus einem Guss aufspielte, deutlich seine Grenzen auf. «Das hat Spass gemacht», sagte er nach dem ersten Duell mit Sock zufrieden. «Ich habe heute sicher mein bestes Spiel des bisherigen Turniers gezeigt.» 

Auch Sock darf mit dem Turnier durchaus zufrieden sein. Der Wimbledonsieger im Doppel (mit Vasek Pospisil) spielte erstmals seit einer Hüftoperation im letzten September wieder ein Turnier. Für Federer beginnt dieses erst jetzt so richtig. Im Viertelfinal trifft er am Freitag auf Tomas Berdych, die Nummer 9 der Welt. Gegen den Tschechen hat Federer immerhin sechs von 18 Begegnungen verloren. Die letzte, ein Dreisatz-Sieg des Schweizers im Final von Dubai, liegt allerdings über ein Jahr zurück. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Wetter macht nicht mit: Riesenslalom von Killington nach neun Fahrerinnen abgebrochen

Der Weltcup-Riesenslalom der Frauen in Killington muss wegen des widrigen Wetters und heftigen Windböen abgesagt werden. Zwar wurde der Riesenslalom im US-Bundesstaat Vermont mit einer halbstündigen Verspätung zunächst gestartet, doch nach neun Fahrerinnen erfolgte der Abbruch. Garstige Verhältnisse und insbesondere der starke und böige Wind verunmöglichten ein faires Rennen.

Zur Story