Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open

Djokovic und Gulbis machen mit Raonic und Berdych kurzen Prozess



Novak Djokovic hat sich beim French Open souverän für den Halbfinal qualifiziert. Die serbische Weltnummer 2 setzte sich gegen den kanadischen Aufschlagshünen Milos Raonic nach 2:22 Stunden 7:5, 7:6, 6:4 durch.

Nur nach einer 5:2-Führung im dritten Satz tat sich der 27-Jährige am Ende etwas schwer und kassierte noch ein Break. «Es war sehr schwierig, zu retournieren. Im entscheidenden Moment war ich konstant, das war sehr wichtig», erklärte er.

Novak Djokovic of Serbia returns the ball to Milos Raonic of Canada during their men's quarter-final match at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 3, 2014.      REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Djokovic zeigt gegen Raonic ein fast perfektes Match. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

In der Runde der letzten Vier trifft Djokovic auf Federer-Bezwinger Ernests Gulbis. Der Lette liess in seinem Viertelfinal dem an Nummer 6 gesetzten Tschechen Tomas Berdych beim 6:3, 6:2, 6:4 nicht den Hauch einer Chance. Der 25-Jährige brauchte weniger als zwei Stunden, um den formstarken Berdych zu bezwingen.

Gulbis freute sich riesig über seinen erstmaligen Einzug in einen Major-Halbfinal. «Das war mein bestes Match in diesem Turnier, ich habe wirklich alles richtig gemacht», so die Weltnummer 17. Im Head-to-Head liegt Gulbis gegen Djokovic 1:4 zurück.

Latvia's Ernests Gulbis serves the ball during the quarterfinal match of the French Open tennis tournament against Tomas Berdych of the Czech Republic at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Tuesday, June 3, 2014. Gulbis won in three sets 6-3, 6-2, 6-4. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Gulbis hochkonzentriert. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Titelverteidiger Rafael Nadal trifft am Mittwoch auf seinen spanischen Landsmann und letztjährigen Finalgegner David Ferrer (ATP 5), der schottische Wimbledonsieger Andy Murray (ATP 8) spielt gegen den letzten verbliebenen Franzosen Gaël Monfils (ATP 28). (pre/si)

French Open, Viertelfinals

N. Djokovic – M. Raonic 7:5, 7:6, 6:4 

E. Gulbis – T. Berdych 6:3, 6:2, 6:4

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

5. Juni 1999: Die 18-jährige Martina Hingis macht sich auf, das French Open zu gewinnen und endlich ihren Karriere-Grand-Slam zu vervollständigen. Nach einer 6:4, 2:0-Führung im Final gegen Steffi Graf läuft aber plötzlich alles aus dem Ruder.

Die Affiche verspricht grosses Spektakel. Im French-Open-Final 1999 treffen mit Martina Hingis die aktuelle Weltnummer 1 und mit Steffi Graf die beste Spielerin aller Zeiten aufeinander. Zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und Generationen stehen sich gegenüber, die das Damentennis prägten wie nur wenig andere.

Das Verhältnis zwischen den beiden ist angespannt. Zwar gibt sich Hingis vor dem Match bescheiden: «Ich würde gerne zeigen, dass der Generationswechsel vollzogen ist.» Wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel