Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jérôme Kym, Dominic Stricker, Severin Lüthi, Roger Federer und Leandro Riedi (von links nach rechts) Anfang Januar in Dubai. bild: instagram

Auf Federers Spuren – Schweizer Tennis-Talente lernen das Schwimmen im Haifischbecken

Mit Jérôme Kym (17), Leandro Riedi (18), und Dominic Stricker (18) lösen sich drei der grössten Schweizer Tennis-Talente früher als geplant aus den Verbandsstrukturen und gehen mit persönlichen Trainern ihren Weg.

Simon häring / ch media



Anfang Jahr waren sie zu Gast in einer Welt, zu der sie zwar gehören, in der ihnen aber die meisten Türen verschlossen bleiben. Auf Einladung von Roger Federer trainierten die drei Talente Jérôme Kym, Leandro Riedi und Dominic Stricker vier Tage in Dubai. Sie erlebten, wie professionell, wie verbissen Federer abseits des Schwenkbereichs der Kameras trainiert. Tage später, bei den Australian Open, wurde ihnen vor Augen geführt, welche Opfer Junioren aus anderen Ländern im gleichen Alter erbringen.

Kym, Riedi, Stricker und auch Jeffrey von der Schulenburg gehören zu den Weltbesten Junioren, doch eine Garantie auf Erfolge bei den Erwachsenen ist das nicht. Auch in der Schweiz gibt es Beispiele dafür, wie schwierig der Sprung ins Haifischbecken ist. Roman Valent zum Beispiel. Er gewann 2001, zwei Jahre nach Roger Federer, das Junioren-Turnier in Wimbledon. Doch Krankheiten und Verletzungen verhinderten seinen Durchbruch. Oder Robin Roshardt, der 2005 die renommierte Orange Bowl gewann.

Bild

Ried, Kym und Stricker folgen dem Beispiel von Roger Federer. bild: Instagram/Dominic Stricker

Allegro betreut Riedi, Swinnen mit Stricker

Dem Schicksal ist auch die neue Generation ausgeliefert, doch was in ihrem Einflussbereich liegt, nimmt sie in die eigenen Hände. Früher als geplant lösen sich Kym, Riedi und Stricker aus den Verbandsstrukturen und gehen ihren eigenen Weg mit persönlichen Trainern. Alle drei setzen dabei auf alte Weggefährten von Roger Federer. Riedi arbeitet mit Yves Allegro zusammen, ein Jugendfreund und später Federers Doppel-Partner. Der Walliser war seit 2011 in verschiedenen Funktionen bei Swiss Tennis beschäftigt, zuletzt betreute er als Headcoach die U23-Junioren.

Allegros Vertrag mit dem Verband wurde Mitte Juni im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Auf Anfrage dieser Zeitung wollte er sich nicht zu seiner Zusammenarbeit mit Riedi äussern. Das dürfte auch mit anderen Gründen zu tun haben. Allegro steht derzeit noch in einem Prozess, der in zweiter Instanz erneut behandelt werden soll. Ihm wird sexuelle Nötigung vorgeworfen. Allegro bestreitet die Vorwürfe. Riedi kehrt dem Verband nicht den Rücken, wie suggeriert wurde, und bleibt weitgehend in Biel.

Federer-Trainer Lüthi betreut Kym

Ein ähnliches Modell praktiziert künftig der Berner Dominic Stricker, der in der U18-Weltrangliste als Nummer 10 geführt wird. Sven Swinnen, ein Jugendfreund von Roger Federer und schon viele Jahre Verbandstrainer, ist neu sein persönlicher Trainer, bleibt aber bei Swiss Tennis angestellt. Er sagt, es sei die Philosophie des Verbands, Junioren an der Schwelle zur Elite noch individueller zu betreuen. Und weil nicht damit zu rechnen sei, dass 2020 noch Junioren-Turniere stattfinden würden, sei es sinnvoll, diesen Schritt vorzuziehen und die Abnabelung zu beschleunigen.

epa07333153 Switzerland's Davis Cup team captain Severin Luethi (R) and his team player Jerome Kym, look on during a training session in the Swiss Tennis Arena in Biel, Switzerland, on 31 January 2019. Switzerland will be face Russia in the tennis Davis Cup qualification final round.  EPA/PETER SCHNEIDER

Jérôme Kym kann auf die Expertise von Federer-Trainer Severin Lüthi bauen. Bild: EPA/KEYSTONE

Noch ungeklärt ist die Zukunft von Jérôme Kym, der als grösstes Talent gilt. Der Aargauer wurde mit der U14 Teamweltmeister und debütierte im Alter von nur 15 Jahren für die Schweiz im Davis Cup, fiel danach aber in ein Loch, wie er jüngst in einem Interview dem «Blick» sagte. Er trainiert derzeit bei Urs Walter in Winterthur. Interimistisch und bis mindestens Ende des Jahres wird Kym zudem von Severin Lüthi betreut, dem Trainer des derzeit verletzten Federer und Captain des Davis-Cup-Teams.

Fünf Jahre finanzielle Unterstützung

Die Abnabelung der drei Talente ist vom Schweizer Verband zwar gewollt, kommt aber früher als geplant. «In meinem persönlichen Bilderbuch hätte das Projekt noch etwas länger dauern können», sagt Alessandro Greco, Leiter Spitzensport bei Swiss Tennis. Alle vier Talente hätten den gleichen Traum, doch ihre Bedürfnisse seien verschieden. Diesen kann der Verband nicht mehr nachkommen. Und die durch die Corona-Pandemie bedingte Pause im letzten Juniorenjahr habe den Prozess zusätzlich beschleunigt.

Schon länger bewegt sich mit Jeffrey von der Schulenburg (ITF 14) ein viertes Talent ausserhalb der Verbandsstrukturen. Gelegentlich weilt er zwar für Trainings an der Roger-Federer-Allee in Biel, meist trainiert er aber unter Anleitung von Roman Vögeli, der ihn auch zu den Turnieren begleitet, in dessen Akademie in Winterthur. Alessandro Greco sagt, der Wegzug aus Biel sei früher oder später unumgänglich, weil es individuelle Lösungen brauche. Auch Roger Federer habe diesen Weg einst gewählt.

Finanziell unterstützt der Schweizer Verband Riedi, Stricker, Kym und von der Schulenburg weiter. Der Zentralvorstand entsprach dem Antrag der Abteilung Spitzensport, die vier Talente während der nächsten fünf Jahre grosszügig zu alimentieren. In dieser Zeit müssen die vier Junioren den Durchbruch schaffen und lernen, im Haifischbecken zu schwimmen. Und wer weiss: Vielleicht öffnen sich für die Schweizer Junioren im Tennis-Zirkus künftig auch Türen, die Anfang Jahr noch verschlossen schienen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hier will jeder spielen – die schönsten Tennisplätze

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andi_d 13.06.2020 21:24
    Highlight Highlight Ist doch egal, wo man trainiert, Hauptsache man spielt für die Schweiz. Alle werden ja auch weiter vom Verband finanziell unterstützt und so wie ich das verstehe, trainieren die meisten auch in Zukunft im nationalen Zentrum. Aber halt neu mit Privattrainern. Also alles bestens. Good luck!

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel