DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ist zwar mit Roland angeschrieben, heisst aber Belinda: Die Turniersiegerin von Toronto.
Ist zwar mit Roland angeschrieben, heisst aber Belinda: Die Turniersiegerin von Toronto.Bild: AP/CP

Belinda Bencic gewinnt in Toronto ihren 2. WTA-Titel und sagt nach dem grössten Erfolg ihrer Karriere: «Schade, dass es so enden musste!»

Belinda Bencic gewinnt beim Premier-Turnier in Toronto ihren bisher wichtigsten Titel. Im Final gegen die Ostschweizerin gibt die Weltnummer 3 Simona Halep beim Stand von 7:6 (7:5), 6:7 (4:7), 3:0 auf.
16.08.2015, 21:4217.08.2015, 09:56

Auch die vierte Top-6-Spielerin in fünf Tagen vermochte Belinda Bencics sensationellen Lauf in der kanadischen Metropole nicht zu stoppen. Nach der Weltranglistenersten Serena Williams am Samstag rang sie auch die Rumänin Simona Halep nieder.

Eine Vorentscheidung fiel am Ende des ersten Satzes, als die Schweizerin im Tiebreak nach bereits über einer Stunde Spielzeit einen 1:4-Rückstand noch wendete. Halep, die in diesem Jahr bereits drei Turniere gewonnen hat, baute danach auch physisch ab und war durch eine Oberschenkelverletzung sichtlich handicapiert.

Simona Halep kann es nicht fassen: Der erste Satz geht an Belinda Bencic.
Simona Halep kann es nicht fassen: Der erste Satz geht an Belinda Bencic.Bild: AP/CP

Dies machte die Aufgabe für Bencic aber nicht unbedingt einfacher. Halep, deren Stärke eigentlich die Laufarbeit und Geduld ist, versuchte entgegen ihrem Naturell die Punkte schneller zu gewinnen und riskierte mehr. Dies reichte, um die junge Schweizerin gehörig zu verunsichern.

Sie tat sich schwer, gegen ihre angeschlagene Kontrahentin, die bei einem Seitenwechsel noch den Blutdruck messen liess und ein zweites medizinisches Timeout beanspruchte, die richtige Mischung zwischen sicherem und zu passivem Spiel zu finden.

Mit einem Mal war die Coolness und Nervenstärke, die Bencic während der ganzen Woche ausgezeichnet hatte, wie weggeblasen. Der in Wollerau im Kanton Schwyz wohnhafte Teenager verspielte eine 5:3-Führung, rette sich aber immerhin in ein erneutes Tiebreak. 

Halep gewann dieses zwar, doch im dritten Satz geriet sie sogleich mit zwei Breaks 0:3 in Rückstand. Nach 2:28 Stunden warf die Rumänin dann zur Verblüffung von Bencic das Handtuch. «Es ging einfach nicht mehr», so Simona Halep, welche die Schweizerin bei der Siegerehrung als «grossartige Kämpferin» bezeichnete.

Bencic kam bei der Siegerehrung kaum mehr aus dem Strahlen raus, fand es jedoch «schade, dass es so enden musste.»

Belinda Bencic gewinnt ihren zweiten Titel auf der WTA-Tour.
Belinda Bencic gewinnt ihren zweiten Titel auf der WTA-Tour.Bild: AP/CP

Auf den Spuren von Martina Hingis

Für ihren bisher grössten Erfolg steckt die Schweizerin rund 450'000 Franken Preisgeld ein. Sie ist die erste Schweizer Siegerin beim kanadischen Turnier seit ihrer heutigen Mentorin Martina Hingis 1999 und 2000.

Bereits im ersten Satz hatten sich Bencic und Halep einen Abnützungskampf geliefert, in dem beide Spielerinnen Mühe hatten, ihre Aufschlagspiele siegreich zu gestalten. Dreimal legte Bencic mit einem Break vor, zweimal konterte Halep gleich wieder, einmal - zum 4:4 mit einem Game Verzögerung. Bei 4:5 und 5:6 zeigte sich der Teenager aus Flawil aber nervenstark und brachte ihren Service sicher durch.

Belinda Bencic ist auf Erfolgskurs.
Belinda Bencic ist auf Erfolgskurs.Bild: AP/CP

Im Tiebreak startete sie fehlerhaft, fing sich jedoch rechtzeitig wieder auf. Nach ihrem zweiten Turniersieg der Karriere (nach Eastbourne im Juni auf Rasen) wird sich Belinda Bencic am Montag auf Platz 12 der Weltrangliste verbessern. Sie beeindruckte in Toronto mit sechs Siegen in sechs Tagen gegen die Nummern 1 (Williams), 3 (Halep), 5 (Caroline Wozniacki), 6 (Ana Ivanovic), 24 (Sabine Lisicki) und 25 (Eugenie Bouchard), die allesamt schon Grand-Slam-Finals erreicht haben.

Dabei bezwang sie so unterschiedliche Spielerinnen wie die aufschlagstarken und druckvoll spielenden Williams, Ivanovic oder Lisicki ebenso wie ballsichere Akteurinnen wie Wozniacki oder Halep. Kein Wunder, sagte die 21-fache Grand-Slam-Gewinnerin Williams voll des Lobes: «Belinda hat eine grosse Zukunft vor sich.» Die Gegenwart ist allerdings auch nicht übel... (si)

Belinda Bencic bei Instagram

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Leben mit der Angst – wie Stalker Tennisspielerinnen verfolgen und bedrängen
Sie klingeln an der Tür, übergeben Blumen, versenden unangebrachte Nachrichten, verfolgen sie auf Schritt und Tritt und drohen mit dem Tod, wenn ihre Opfer sich wehren: Obsessive Fans von Sportlerinnen.

Es ist noch gar nicht so lange her, da war Emma Raducanu eine talentierte Juniorin, ging noch zur Schule, statt Turniere zu spielen. Dann kamen drei Wochen im Schaufenster der Weltöffentlichkeit, in New York, im grössten Tennisstadion der Welt, die ihr Leben verändern sollten. Als Qualifikantin stürmte die 19-jährige Britin zum US-Open-Sieg. Danach war sie Gast bei der Fashion Week in London, traf die Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai, die pakistanische Kinderrechtsaktivistin. Schlug Bälle mit Herzogin Kate Middleton. Raducanu wurde in dieser Zeit nicht nur zum globalen Sport-, sondern auch zum Medienstar mit 2.5 Millionen Followern auf Instagram.

Zur Story