Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum neidisch werden: Belinda Bencic schickt Feriengrüsse von den Malediven



Belinda Bencic macht derzeit zum ersten Mal in ihrem Leben so richtige Ferien. Zusammen mit der Französin Kristina Mladenovic, ihrer besten Freundin auf der WTA-Tour, «chillt» die 18-jährige Ostschweizerin auf den Malediven.

Im «Amilla Fushi»-Resort geniesst sie Sonne, Wasser und Luxus-Apartment: Ob beim Tauchen, mit Cocktail am eigenen Pool oder beim Knipsen auf dem Speed-Boat – Bencic lässt es sich gut gehen.

Dass in der Hauptstadt Male gerade Ausnahmezustand herrscht, weil Präsident Abdulla Yameen eine neue Diktatur errichten will, davon kriegt Bencic nichts mit. Der Flughafen und die Ferieninsel sind vom Aufruhr nicht betroffen.

Bild

Daran könnte man sich gewöhnen.
Bild: Manta reisen

Bild

Hier liegt das Amilla Fushi Resort.
bild: Google maps

Verdient hat sich Bencic den Urlaub allemal: Zwei Turniere hat sie in diesem Jahr gewonnen und sich in der Weltrangliste von Position 32 auf Rang 14 vorgearbeitet. Ihre Saisonbilanz liegt bei 41:21 und fiel nur nicht besser aus, weil sie zum Schluss der Saison mit Problemen am Handgelenk zu kämpfen hatte. So ganz ohne Tennis geht's aber auch in den Ferien nicht ...

Den Schläger im Gepäck

Bild

Entspannen am weissen Strand

Voll die Touristin

Die Tanlines müssen weg

Die erste Tauchlektion

Kokosnuss am Pool

Die Aussicht aus dem Bungalow

Und ein bisschen Dschungel-Atmosphäre

Bevor Bencic aber ihre Ferien geniessen konnte, wurde sie auf eine Geduldsprobe gestellt. Am Flughafen hiess es zunächst einmal warten auf den Abflug. Ganz Social-Media-Profi nutzte sie die Zeit für ein kurzes Frage-und-Anwort-Spiel mit ihren Fans auf Twitter – mit ein paar spannenden Informationen

Fragen und Antworten in der Kurzfassung

Lieblingsturnier? Indian Wells
Lieblings-Grand-Slam? Wimbledon
Lieblingsserie? Gossip Girl
Lieblingsfilm? Titanic
Lieblingsstadt? New York City
Lieblingsessen? Nutella
Lieblingslied? Hello von Adele
Lieblingsrestaurant? Chipotle
Lieblings-Fussballklub? FC Barcelona
Lieblingsjahreszeit? Sommer
Lieblings-Schulfach? Geographie
Lieblingsbeschäftigung neben Tennis? Shopping
Wie viele Paar Schuhe? Nicht genug
Federer oder Wawrinka? Fedrinka
Am schwierigsten zu schlagen? Serena Williams​

(pre)

So zeigt sich Belinda Bencic auf Instagram

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem ehemaligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel