Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Viertelfinals

Federer – Berdych 7:6, 6:2, 6:4

Djokovic – Nishikori 6:3, 6:2, 6:4

Novak Djokovic of Serbia gestures for his towel during his quarterfinal match against Kei Nishikori of Japan at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 26, 2016.(AP Photo/Aaron Favila)

Auf in die Runde der letzten Vier: Novak Djokovic.
Bild: Aaron Favila/AP/KEYSTONE

Der Traum-Halbfinal ist perfekt! Djokovic schmeisst Nishikori raus und trifft nun auf Federer



Die Weltnummer 1 hat sich in Melbourne durchgesetzt: Novak Djokovic schlägt Kei Nishikori im Viertelfinal der Australian Open mit 6:3, 6:2 und 6:4. Er trifft am Donnerstagmorgen ab 9.15 Uhr (Schweizer Zeit) in einem Tennis-Klassiker auf Roger Federer.

Der Serbe geriet zu keinem Zeitpunkt des Spiels gross in Gefahr, als Verlierer vom Platz zu gehen. Djokovic beeindruckte mit Nervenstärke: Das einzige Break im ersten Satz (zum 4:2) schaffte der «Djoker» nach einer 40:0-Führung seines japanischen Gegners.

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 26:  Kei Nishikori of Japan plays a forehand in his quarter final match against Novak Djokovic of Serbia during day nine of the 2016 Australian Open at Melbourne Park on January 26, 2016 in Melbourne, Australia.  (Photo by Michael Dodge/Getty Images)

Nishikori kann machen, was er will …
Bild: Getty Images AsiaPac

Serbia's Novak Djokovic stretches for a shot during his quarter-final match against Japan's Kei Nishikori at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 26, 2016. REUTERS/Jason O'Brien Action Images via Reuters

… der Djoker bringt alles zurück.
Bild: JASON O'BRIEN/REUTERS

Den zweiten Durchgang eröffnete Djokovic gleich mit dem nächsten Break. Es ebnete ihm den Weg, um auch diesen Satz zu erringen. Nishikori spielte weiterhin viel zu fehlerhaft. Erst im dritten Satz gelang dem Japaner eine Steigerung – doch letztlich war dies ein Muster ohne Wert. Nach etwas mehr als zwei Stunden in der Rod-Laver-Arena verwertete Novak Djokovic seinen dritten Matchball.

Federer: «Ich will das Turnier gewinnen!»

Dass er im Halbfinal auf Novak Djokovic trifft, spielt für Roger Federer absolut keine Rolle: «Die Leute sagen nach Auslosungen immer: ‹Oh, so ein Pech, Roger trifft schon in den Halbfinals auf Djokovic.› Aber mir ist das stets egal. Ich will das Turnier gewinnen! Und in der Verfassung, in der sich Djokovic seit vielen Monaten befindet, führt der Sieg ohnehin über ihn. Ihn gilt es zu schlagen, wenn man das Turnier gewinnen will. Also, warum nicht im Halbfinal?»

In den Direktduellen zwischen Federer und Djokovic steht es 22:22. «Ich habe das Gefühl, ich hätte die Hälfte meiner Spiele nur gegen Roger und Rafael Nadal bestritten», scherzte Djokovic im Platz-Interview. Er müsse gar nicht gross über Federer sprechen, jeder wisse um seine Erfolge und seine Verdienste für den Tennis-Sport. «Ich habe grossen Respekt vor ihm und bin mir sicher, dass wir einen weiteren guten Match zeigen.» (ram)

So haben sich die Australian Open modisch verändert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoenybfan 26.01.2016 14:23
    Highlight Highlight Djokovic scheint momentan verwundbar. Das kann aber sehr schnell wieder ändern, hat man bereits in Wimbledon gut gesehen. Wichtig für Federer ist eine hohe Prozentzahl beim ersten Aufschlag und natürlich der Start ins Match. Der erste Satz ist fast Pflicht. Und natürlich eine vernünftigere Ausnützung der Breakbälle als bei den US Open. Chum jetze!
  • Papedipupi 26.01.2016 13:49
    Highlight Highlight Wie lange macht eigentlich Djokovic's Knie solche Sachen wie die auf dem Foto mit? Das schmerzt ja beim hinschauen..:)
  • Nicosinho 26.01.2016 13:08
    Highlight Highlight COME ON ROGER !!!!!!!
  • meliert 26.01.2016 12:22
    Highlight Highlight Der (derzeitige) Angstgegner von Federer, hoffen wir, dass Roger über seinen eigenen Schatten springen kann und den Djoker schlagen kann!
    • Dä Brändon 26.01.2016 13:46
      Highlight Highlight Er soll einfach spielen und sich nicht noch zusätzlichen Druck machen, weils der Joker ist.

      Egal wie's endet, hab Spass!
  • revilo 26.01.2016 11:37
    Highlight Highlight Naja Traumhalbfinal...
    Vielleicht für die neutralen Tennisfans.

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel