DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Halbfinals

V. Williams (USA) – Vandeweghe (USA) 6:7 6:2 6:3

S. Williams (USA) – Lucic-Baroni (CRO) 6:2 6:1

epa05750957 Venus Williams of the USA celebrates after defeating Coco Vandeweghe of the USA  during their Women's Singles semifinal match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 26 January 2017.  EPA/MADE NAGI

Venus Williams steht nach acht Jahren wieder in einem Grand-Slam-Final. Bild: MADE NAGI/EPA/KEYSTONE

Serena Williams beendet Lucic-Baroni-Märchen und macht Sister-Act-Final gegen Venus klar

Im Final des Australian Open kommt es zum Schwestern-Duell zwischen Serena und Venus Williams. Die 35-jährige Serena gewinnt im Halbfinal gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni (WTA 79) deutlich 6:2, 6:1, die noch ein Jahre ältere Venus besiegt im amerikanischen Duell Coco Vandeweghe 6:7 (3:7), 6:2, 6:3.



Am Ende gab es für Venus Williams kein Halten mehr. Nach knapp zweieinhalb Stunden hüpfte die siebenfache Grand-Slam-Siegerin herum wie ein Teenager. Sie schmiss ihr Racket weg, ging in die Knie, tanzte durch die Rod Laver Arena und kreischte in den höchsten Tränen. Und das mit 36 Jahren.

Die Freude war verständlich. Williams erreichte erstmals seit Wimbledon 2009 wieder einen Grand-Slam-Final. Als älteste Spielerin, seit Martina Navratilova 1994 mit 37 Jahren den Wimbledonfinal gegen Conchita Martinez verlor.

Die überraschende Coco Vandeweghe, die auf dem Weg in den Halbfinal die Weltnummer 1 Angelique Kerber und die Nummer 7 Garbiñe Muguruza ausgeschaltet hatte, liess sich zunächst keine Nervosität anmerken. Den ersten Satz gewann die Nummer 35 der Welt im Tiebreak. Danach konnte Williams ihr Powertennis aber immer besser aufziehen.

Den zweiten Durchgang gewann sie deutlich, und am Ende des dritten zitterte bei Vandeweghe doch etwas die Hand. Beim Stand von 3:5 unterliefen ihr zwei Doppelfehler, beim vierten Matchball von Williams schliesslich ein Vorhand-Fehler.

28. Sister Act

Venus Williams hat 8 ihrer bisher 14 Grand-Slam-Finals gegen Schwester Serena gespielt (2 Siege), darunter den einzigen am Australian Open 2003 und den letzten in Wimbledon vor siebeneinhalb Jahren. Auch diesmal ist Serena am Samstag ihre Gegnerin.

Die Weltnummer 2 und Vorjahresfinalistin liess im zweiten Halbfinal der zweiten Überraschungsfrau Mirjana Lucic-Baroni (WTA 79) mit 6:2, 6:1 keine Chance. Serena ist in Melbourne mit sechs Titeln Rekordsiegerin, im Head-to-Head führt sie gegen ihre Schwester mit 16:11. (pre/sda)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

1 / 14
Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era
quelle: epa/aap / lukas coch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der nächste Sportreporter geht – nach Billeter verlässt auch Bürer das SRF

Noch ein prominenter Abgang beim Schweizer Fernsehen: Stefan Bürer verlässt den Sender nach 28 Jahren. Er wechselt zum Eishockeyklub Rapperswil-Jona Lakers, wo er sich in der Geschäftsleitung um den Bereich PR und Kommunikation kümmern wird.

Den 57-Jährigen zieht es damit auch beruflich in die Stadt, in der er seit jeher lebt. Das SRF verlässt Bürer nach 28 Jahren, in denen er sich besonders als Eishockey- und Tennis-Reporter einen Namen machte. Legendär sind inbesondere die Partien von Roger …

Artikel lesen
Link zum Artikel