Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland takes a fresh racket out of its bag during a break between sets as Federer plays Paul-Henri Mathieu of France at the U.S. Open tennis tournament in New York, Saturday, Sept. 4, 2010. (AP Photo/Paul J. Bereswill)

Für Federer ist mehrmals im Match Bescherung: Bis zu einem Dutzend Schläger setzt er während eines Matchs ein. Bild: AP

Gold-Service für den Tennis-Maestro

Weil Roger Federer nichts dem Zufall überlässt, gibt er 40'000 Dollar nur für das Bespannen seiner Rackets aus

Nate Ferguson und Ron Yu haben einen nicht zu unterschätzenden Anteil an der glänzenden Karriere von Roger Federer. Sie haben die beiden Namen noch nie gehört? Kein Wunder: Ihre Arbeit verrichten die Bespanner im stillen Kämmerlein.



«In Wimbledon habe ich Roger Federer im letzten Jahr einige Rackets vorbei gebracht», erzählt Ron Yu. «Plötzlich war ich alleine im Garten bei einem seiner Zwillingsmädchen, das auf einem Trampolin hüpfte. Das war ein Druck! Ich hoffte nur, dass ihr in diesem Moment nichts passiert.»

Der 47-Jährige und sein vier Jahre älterer Geschäftspartner Nate Ferguson haben eine Menge Anekdoten auf Lager. Sie tingeln als Racket-Bespanner der Tennis-Stars durch die Welt und verdienen dabei gutes Geld. Rund zwei Dutzend Spieler nehmen ihre Dienste in Anspruch.

Roger Federer bezahlt für den «Gold Service» 40'000 Dollar im Jahr. «Ich finde das sehr praktisch», sagt der 17-fache Grand-Slam-Sieger. Über den Daumen gepeilt wurden im Verlaufe der Karriere rund 120 Kilometer Saiten im Gesamtwert von etwa 150'000 Franken für seine Rackets verwendet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Federer zerstört ein Racket – aber nicht, weil es schlecht bespannt war, sondern weil er sich über einen Fehler ärgerte. GIF: Youtube/peRFect Tennis

SMS von Roger Federer

Yu, Ferguson und ihre Mitarbeiter reisen mit dem Tenniszirkus um die Welt: Sie sind an jedem Grand-Slam-Turnier und an jedem Masters-1000-Event dabei. An den US Open ist die Firma Priority One zu viert. Die Bespanner gehen ihrer Arbeit in einem Hotelzimmer nach.

Vier Maschinen haben sie nach New York mitgebracht, es sind eigentlich veraltete Modelle, die nicht mehr produziert werden. «Wenn die einmal kaputt gehen, können wir uns pensionieren lassen», scherzt Yu.

Bespanner Ferguson Yu

Die Männer, denen Federer seine Schläger seit einem Jahrzehnt anvertraut. Bild: Priority One

Neun Rackets lässt Federer vor einem Match bespannen, mit genauen Vorgaben. «Er hat mir am Abend vor dem ersten Spiel ein SMS geschickt», erzählt Yu dem ‹New Yorker›. Federer wünschte, dass drei Rackets mit 26 Kilogramm bespannt werden, fünf mit 26,5 kg und eines mit 27 kg. «Je schneller die Spielbedingungen sind, desto härter lasse ich bespannen», sagte Federer einst der ‹Berner Zeitung›.

Die Klienten sind ausschliesslich Männer

Pro Saison lässt Federer zwischen 700 und 1000 Schläger bespannen. Die Längssaiten jeweils aus eher weichem Darm, die Quersaiten aus hartem Kunststoff. Wenn neue Bälle ins Spiel kommen, tauscht er in der Regel auch seinen Schläger aus – sofern der Gegner der Aufschläger ist. Federer selber will bei «frischen» Bällen nicht mit einem neuen Schläger servieren.

Roger Federer of Switzerland changes a racket during a break in his quarterfinal against Andy Murray of Britain at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 22, 2014.(AP Photo/Eugene Hoshiko)

Federer zieht einen neuen Schläger aus der Plastikhülle, auf die Yu und Ferguson sein RF-Logo gedruckt haben. Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE

Nate Ferguson kam einst als Schläger-Techniker von Pete Sampras auf die Tour. Federers Vorgänger als Dominator des Männer-Tennis war ein Perfektionist. «Wenn das Griffband auch nur einen Millimeter anders war als sonst, hat er es gemerkt», erinnert sich Ferguson.

Seine Kunden sind übrigens ausschliesslich Männer. «Frauen fragen zwar ab und zu an. Aber wenn ich ihnen sage, was es kostet, höre ich nichts mehr von ihnen.» Männer würden einerseits mehr Rackets einsetzen und seien andererseits detailverliebter. «Sie beschäftigen sich mehr mit ihren Arbeitsgeräten, den Schuhen, Schlägern, Saiten und Griffbändern.»

abspielen

Ferguson über die Schulter geschaut: So bespannt er als Mitglied des Schweizer Davis-Cup-Staffs einen Schläger von Stan Wawrinka. Video: Youtube/Swiss Tennis

Schoggi für den guten Service

Federer nimmt die Dienste der Firma schon seit mittlerweile zehn Jahren in Anspruch. Nach einer «Probezeit» klopfte er 2004 am Abend nach seinem zweiten Wimbledon-Triumph an die Hotelzimmertür von Ferguson und Yu. Auf dem Weg ans Champions Dinner habe sie Federer im edlen Smoking wissen lassen, dass er sie fix engagiere, erzählen die zwei Amerikaner.

Im Verlaufe der Jahre habe er bestimmt schon 5000 Rackets von Federer bespannt, schätzt Ron Yu. Nebst den vereinbarten 40'000 Dollar im Jahr gibt es für ihn auch regelmässig eine kleine Geste vom «Tennis-Maestro», die er sehr schätzt: Schweizer Schoggi.

abspielen

Hören Sie mal hin, was die beiden Bespanner schaffen: Selbst wenn Federer Luftgitarre spielt, rockt er mit seinem Racket. Video: Youtube/Tennis Game for Life

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Im Stanley-Cup-Final muss plötzlich der 44-jährige Trainer ins Tor

7. April 1928: Die New York Rangers, die NHL und den Stanley Cup gibt es bereits, aber Eishockey ist noch ein anderer Sport. Als im Final um die prestigeträchtige Trophäe der Torhüter der Rangers verletzt ausfällt, springt mangels Ersatzgoalie der Trainer und General Manager ein: der 44-jährige Lester Patrick.

Mit der Lester Patrick Trophy werden in der NHL seit 1966 Persönlichkeiten mit besonderen Verdiensten für den Eishockeysport ausgezeichnet. Die Trophäe hat einen überaus würdigen Namensgeber, denn dieser Lester Patrick gewann als Spieler, Trainer und General Manager nicht nur sechs Mal den Stanley Cup, gemeinsam mit Bruder Frank und Vater Joe war er auch massgeblich an der Ausarbeitung des Eishockey-Regelwerks beteiligt. Auf die Patricks gehen unter anderem die Einführung der blauen Linie …

Artikel lesen
Link zum Artikel