Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angelique Kerber, of Germany, reacts after a point against Karolina Pliskova, of the Czech Republic, during the women's singles final of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 10, 2016, in New York. (AP Photo/Darron Cummings)

Da muss die Freude raus: Angelique Kerber besiegt Karolina Pliskova im US-Open-Final in drei Sätzen. Bild: Darron Cummings/AP/KEYSTONE

Zweiter Grand-Slam-Titel für Angelique Kerber: Die Deutsche gewinnt das US Open

11.09.16, 00:39 11.09.16, 08:23

Angelique Kerber krönt ihren Aufstieg zur Nummer 1 der Welt mit ihrem ersten Sieg am US Open. Im Final setzt sich die 28-jährige Deutsche 6:3, 4:6, 6:4 gegen die Tschechin Karolina Pliskova durch.

Kerber überzeugte im Final wie bereits während des gesamten Turniers mit ihren Qualitäten in der Defensive und eisernen Nerven. Pliskova, die sich in der Weltrangliste von Platz 11 auf 6 verbessern wird, startete in ihrem ersten Grand-Slam-Final nervös und schenkte Kerber mit einem anfängerhaft verschlagenen Volley das Break im ersten Game geradezu. Danach fing sich die 24-jährige Tschechin aber und trug das Ihre zu einem hochklassigen Spiel bei. Kerber wehrte aber im ersten Satz alle drei Breakbälle Pliskovas ab, beging nur gerade drei unerzwungene Fehler und holte sich den Satz mit einem weiteren Break zum 6:3.



Pliskova schnupperte am Sieg

Pliskova überzeugte auch im zweiten Satz wie bei ihrem Halbfinal-Sieg gegen Serena Williams, dank dem Kerber den Sprung auf Platz 1 des WTA-Rankings bereits vor dem Final auf sicher hatte, mit ihrem bekannt starken Aufschlag und knallharten Grundschlägen. Dank ihres ersten Breaks zum 4:3 sicherte sie sich den Satzausgleich. Im entscheidenden dritten Durchgang ging die 1,86 m grosse Pliskova gleich wieder 3:1 in Führung, ehe ihr die Nerven doch noch ein wenig einen Streich spielten. Kerber kämpfte sich wieder heran, gewann fünf der letzten sechs Games und nach gut zwei Stunden die Partie.

Karolina Pliskova, of the Czech Republic, returns a shot to Angelique Kerber, of Germany, during the women's singles final of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 10, 2016, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

Lag im dritten Satz mit Break vorne: Karolina Pliskova. Bild: Julio Cortez/AP/KEYSTONE

Die Deutsche mit polnischen Wurzeln ist die erste andere Spielerin als Serena Williams seit Justine Henin 2007, die im gleichen Jahr zwei Grand-Slam-Titel holt. Im Januar hatte sie bereits beim Australian Open triumphiert. Pliskova hatte nie zuvor die 3. Runde eines Grand-Slam-Turniers überstanden, zwei Wochen vor dem US Open aber den Final des Premier-Events in Cincinnati gegen Kerber gewonnen. (cma/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sunnyboy51 11.09.2016 00:55
    Highlight Super Angie, Gratuliere von ❤️ !!! Das war ein packender Final, richtig geil !
    (PS: Aber was ist denn los mit den Online-Medien? Die Benachrichtigungen kommen erst 15 ! Minuten nach Ende des Matches. Strange, 1 war pünktlich, dann kam watson und auf 2 weitere warte ich noch. Ist wahrscheinlich ein Problem bei mir, dabei hatte ich heute Morgen alle Geräte "geresettet"...)
    1 8 Melden

Federer setzt nach Stotter-Start zur grossen Gala an – und lässt selbst Kyrgios staunen

Roger Federer steht am US Open in New York zum 17. Mal in der Runde der letzten 16. Der Weltnummer-Zweite schlägt in der dritten Runde nach anfänglichen Schwierigkeiten den Australier Nick Kyrgios in 1:44 Stunden 6:4, 6:1, 7:5 und zieht ohne Satzverlust in die Achtelfinals ein.

Am Ende blieb auch Nick Kyrgios nur das Staunen. «Das war einer der grossartigsten Schläge im Tennis überhaupt», sagte der 23-Jährige aus Canberra bei einem Seitenwechsel Mitte des dritten Satzes. Kurz zuvor hatte der …

Artikel lesen