DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eugenie Bouchard of Canada reacts to a question from with television reporter Sam Smith during a post match interview following her quarterfinal win over Ana Ivanovic of Serbia at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 21, 2014. (AP Photo/Andrew Brownbill)

Bild: AP/AP

tränen Nach Halbfinal-Quali

So schön jubelt der neue Teenie-Star von Melbourne

Diese Frau weiss, wie man feiert. Nach dem Überraschungscoup gegen Ana Ivanovic brechen bei der 19-jährigen Kanadierin Eugenie Bouchard alle Dämme. Ausserdem steht sie auf Justin Bieber.



Die Leistung ist historisch - und der Jubel ebenfalls! Eugenie Bouchard (WTA 31) räumt die Williams-Bezwingerin Ana Ivanovic (WTA 14) mit 5:7, 7:5, 6:2 aus dem Weg und erreicht als erste kanadische Athletin seit 30 Jahren den Halbfinal bei den Australian Open.

«Am wichtigsten ist es doch, dass ich da draussen Spass habe. Und genau das habe ich heute getan.» So simpel fällt die Erklärung der Überfliegerin im Platzinterview für ihrem Exploit aus. Dann fordert die Anspannung ihren Tribut - Bouchard vergiesst Freudentränen.

Sie möchte Bieber daten

Die brisanteste Aussage folgt, nachdem sie sich wieder gefangen hat. «Justin Bieber», haucht sie verlegen als Antwort auf die Frage, von welchem Mann auf der ganzen Welt, sie sich am liebsten zu einem Date ausführen lassen würde. Die Fans quittierten das Geständnis mit Buhrufen.

Bouchard möchte Bieber daten. Video: YouTube/australianopen

Erfolgreicher Sprung an die Weltspitze

Die frischgebackene Halbfinalistin bestreitet in Melbourne erst ihr viertes Grand-Slam-Turnier. Mit der Qualifikation für die besten Vier gelingt der 19-Jährigen endgültig, woran andere Tennis-Teenies reihenweise scheitern: der Sprung vom Nachwuchs an die Weltspitze der Profis. Ganz nebenbei hat sie schon eine halbe Million Dollar Preisgeld auf sicher.

2011 gewann die Kanadierin das Juniorinnen-Turnier von Wimbledon, 2013 wurde sie auf der WTA-Tour zur «Newcomerin des Jahres» gewählt. Und jetzt schlägt «Genie», wie sie von ihren Fans liebevoll genannt wird, also die ehemalige Nummer 1 Ana Ivanovic und greift am Donnerstag gegen die zweifache Melbourne-Finalistin Li nach den Sternen.

Im bisher einzigen Duell mit Li blieb Bouchard 2012 in Montreal mit 4:6 und 4:6 chancenlos. Doch sie geht optimistisch in die anstehende Revanche mit der Chinesin: «Ich hatte damals noch nicht viel Erfahrung, aber dieses Mal bin ich bereit.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Olympia-Programm: Was am Dienstag in Tokio alles los ist

Nach Gold 2012 und Silber 2016 peilt Nicola Spirig in Tokio ihre dritte Olympia-Medaille in Serie an. Die 39-jährige Zürcherin überliess in der Vorbereitung erneut nichts dem Zufall und fühlt sich in Form. Allerdings müsse für eine Medaille immer das ganze Puzzle passen, so Spirig, die zum insgesamt fünften Mal an olympischen Spielen teilnimmt.

Zweite Schweizer Starterin ist Jolanda Annen.

Einen Tag nach dem Gewinn der Silbermedaille durch Mathias Flückiger bestreiten die Frauen ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel